Autofabrikant Toyota analysiert Produktion in Paraguay

Asunción: Nachdem Kia und Hyundai bekanntgaben in Capiatá einen Zulieferungsbetrieb installieren zu wollen, meldet sich nun auch eine japanische Delegation, die die Chancen überprüft vor Ort für Toyota zu produzieren. Dank von Informationen die den Japanern über die paraguayische Botschaft in Tokio zu Ohren kamen wuchs Interesse am Standort Paraguay.

Tomohisa Yasutake, Generaldirektor von Toyota für Amerika und Naoto Terasawa, Verantwortlicher für Zulieferung erklärten, dass in Paraguay Autoteile fabriziert werden könnten, die die Werke in Brasilien zur Endmontierung brauchen.

„Noch haben wir keine konkreten Pläne. Erst nach der Rückkehr, wenn die Ergebnisse ausgewertet sind, wird darüber entscheiden. Wenn Paraguay den Zuschlag erhält wird es jedoch schnell gehen mit der Installation der Werkshallen“, erklärte Yasutake.

In etwa drei bis vier Monaten wird Gewissheit darüber herrschen, ob zu den 3.000 Arbeitsplätzen bei den koreanischen Automobilzulieferern weitere hinzukommen und wenn ja wie hoch die Investitionssumme sein wird.

(Wochenblatt / MIC)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Autofabrikant Toyota analysiert Produktion in Paraguay

  1. Das wird doch wieder mal nichts geben!
    Solche Vorhaben hat es doch von anderen Interessenten schon zu duzenden gegeben und aus denen ist auch alle nichts geworden.

    1. so ist es.-) und Ande wäre der sache hier gar nicht gewachsen. Können so schon den Strom NICHT liefern, geschweige solche Firmen lässen sich hier nieder.

      Das ganze Umfeld muss sich hier um einiges verbessern.
      Strom, Strassen y Wasser.

      Paraqauy träum weiter

  2. Wo will man denn um Gottes willen 3.000 dauerhaft und regelmäßig erscheinende Arbeitswillige hernehmen?
    Das Projekt ist doch durch Unkenntniss der hießigen Verhältnisse und der Einstellung zu einer verantwortungsbewussten Arbeit zum Scheidern verurteilt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.