Avianca stellt Insolvenzantrag

Bogota: Die zweitgrösste Luftfahrtgesellschaft Lateinamerikas, Avianca, hat am Sonntag Antrag auf Insolvenz gestellt. Das kolumbianische Unternehmen mit rund 20.000 Angestellten ist nach eigenen Angaben dringend auf staatliche Hilfen angewiesen.

Die kolumbianische Fluggesellschaft konnte wegen der Corona-Krise seit Ende März keine Flüge mehr durchführen. Intensive Gespräche mit der kolumbianischen Regierung für Staatshilfen hatten bislang nicht zum Erfolg geführt, wodurch die Zukunft düster aussieht. Avianca bot seit 2008 (mit Taca) unter anderem bis Mitte März täglich Flüge zwischen Asunción und Bogota an.

Nach Angaben eines Avianca-Vertreters hat die Airline die Hoffnung darauf aber noch nicht aufgegeben. Zahlreiche Fluggesellschaften weltweit müssen ihre Maschinen seit Wochen am Boden lassen und klagen über massive wirtschaftliche Probleme.

Das Meilenbonusprogramm von Avianca, LifeMiles, teilte gleichentags mit, dass trotz des Insolvenzantrages von Avianca die Aktivitäten des Loyalitätsprogramms weiter gehen, wenn der Flugbetrieb wieder aufgenommen wird. Die Firma sei von den Umfinanzierungsprozessen der Fluggesellschaft nicht betroffen, LifeMiles sei ein rechtlich getrennter Bereich. Die Finanzposition sei hierbei solide.

Avianca würde zudem nur rund 30% des LifeMiles-Geschäft ausmachen, hiess es. Bonusmeilen könnten obendrein weiterhin normal gesammelt und, wo derzeit möglich, auch bei Star Alliance-, Hotel- sowie Mietwagen-Partnern eingelöst werden.

Wochenblatt / Reuters

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Avianca stellt Insolvenzantrag

  1. Der Steuerzahler hat mit zuhause Herumsitzen sicher noch übrig, um diese Fluggesellschaft zu retten, Hauptsache der Flieger bekommt keine Grippe mit Corona-Viren. Und falls nicht könnens immer noch mit der ehemaligen Swiss Air fusionieren.

  2. ja, es wird weltweit noch schlimmer kommen !
    die jew world order mafia will die ganze weltwirtschaft
    herunterfahren . Postindustralisierung nennt sich das
    im sinne von CLUB OF ROME ; ROTHSCHILD; SOROS;
    ROCKEFELLER; RIIA;SFR;TRILATERALE KOMISSION
    und der ganzen freimaurermafia in WHO UNO EU .

    1. Du hast noch ein paar von diesen windigen Verbrecherorganisationen vergessen: VHV, abc, xyz, afc, Gesellschaft der Nudisten, die alle nackt sehen wollen, Gesellschaft für die Rettung der Stinktiere und Schnarchnaswale usw usw.
      Ja, alle wollen die Weltherrschaft. Dann müssen wir wieder nackt herumlaufen – mir wird schlecht, wenn ich daran denke, wenn ich dann noch hier bin, schwabbel schwabbel – müssen die Wurst ohne das dazugehörige Brot essen oder Weißbrot wird weltweit verboten, genauso wie die Einweiberei und Einmännerei….

      Joss – ruf doch mal deinen Chef von da oben zu Hilfe, damit er mit dem kommenden Regen auch noch ein paar Gramm HIrn regnen läßt, auf das die HIrnmasse sich bei vielen verzehnfacht.

  3. Lufthansa wackelt stark, schon vor der Krise massiv durch Gewerkschaften geschaedigt. Air France mit KLM halten auch nicht mehr lange durch., Es wird wohl eine Marktbereinigung geben.
    Argentinien meldet in den naechsten Tagen den 9. Staatsbankrott seiner Geschichte.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.