Babyhandel über Facebook

Asunción: “Jede Mutter, die ein Baby haben will, soll sich melden“, beginnt der Post einer schwangeren Frau in Facebook. Die Behörde für Adoptionen in Paraguay ist alarmiert über die Nachricht.

Die Schwangere berichtete weiter, dass sie für ihr Baby ein besseres Zuhause wolle. Sie habe nicht die notwendigen Ressourcen um dem Kind ein anständiges Leben zu ermöglichen. Des Weiteren betont die werdende Mutter, dass sie nicht auf das Verbrechen einer Abtreibung zurückgreifen wollte.

Alma Vera, vom Zentrum für Adoptionen in Paraguay, sagte, dass sich die Frau an das Nationale Sekretariat für Kinder und Jugendliche (SNNA) wenden müsse, um das korrekte Verfahren einer Adoption einzuleiten.

„Nicht, weil die Mutter sagt, dass sie will, dass ihr Kind adoptiert wird, wird der Wunsch erfüllt“, erklärte Vera. Das Umfeld der Eltern, Großeltern, Onkeln, Tanten und weiteren Verwandten wird normalerweise genau beleuchtet, ob es das Kind unterstützen kann.

In Paraguay gibt es zwischen 30 und 40 Kinder und Jugendliche, die in dem Prozess einer Adoption sind. Bei 15 weiteren ist das Verfahren dazu eingeleitet. Auf der Warteliste stehen insgesamt 100 Eltern. Der Unterschied rührt daher, weil die meisten Interessenten Babys oder Kleinkinder adoptieren wollen.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Babyhandel über Facebook

  1. Der Staat hat die Pflicht genau zu Untersuchen ob ein Kind in gute Hände kommt ohne das in Zukunft die Seele und der Leib des kleinen Wesen leiden muss.Aber der Staat sollte auch mit mehr Einfühlung Vermögen gegen über der werdenden Mutter sein die einen mutigen und bestimmt keinen leichten Schritt gewagt hat ihr Kind abzugeben.Viele treiben ab morden so das Ungeborene Leben oder noch schlimmer töten es nach der Geburt . Denke das die junge Frau Hilfe und Wohlwollen erwarten sollte.Keine von Oben herab Behandlung wie es zum Ausdruck kommt bei der Alma Vera.Am allerliebsten währe es mir die Junge werdende Mutter bekommt Unterstützung in Form von Familienhilfe und die kümmern sich das sie eine Chance hat durch eigene Arbeit ihr Kind zu behalten.Nichts auf der Welt aber auch gar nichts kann eine liebende Mutter ersetzen.Habe in Deutschland eine Sendung im Fernsehen gesehen mit Julia Leitscheck wo Menschen ihre Angehörigen suchen Mutter ,Vater ,Bruder,Schwester am meisten berührt mich das Kinder die Erwachsen geworden sind und trotz einer sehr ,sehr lieben Adoption Familie ihre Wurzeln suchen sobald sie erfahren haben das sie Adoptiert sind. Wie gesagt Mutter oder Vater wenn es liebende Menschen sind, sind nicht zu ersetzen und darum für das Ungeborene wünsche ich mir einen guten Ausgang dieser Sache.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .