Bad Bunny Konzert: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Organisatoren und Polizei identifiziert zwei mutmaßliche Ticketfälscher

Asunción: Während die Staatsanwaltschaft bekannt gab gegen die Organisatoren G5Pro wegen Steuerhinterziehung zu ermitteln, hat die Polizei zwei Personen identifiziert, die rund 5.000 Fans mit gefälschten Eintrittskarten für das Konzert betrogen haben sollen.

Der Leiter der Polizeibehörde für Finanzkriminalität, Kommissar Julio Vera, erklärte, man habe bereits zwei Personen identifiziert, die für die Fälschung von Eintrittskarten für das Bad Bunny-Konzert am vergangenen Freitag verantwortlich seien.

“Die Drahtzieher dieser Betrugsmasche sind bereits identifiziert, und alle Informationen wurden bereits an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Wir warten darauf, dass einer der Staatsanwälte Schritte unternimmt”, sagte er.

Er fügte hinzu, dass diese beiden “Fälscher” durch Beschwerden von etwa 10 mutmaßlich betrogenen Händlern identifiziert wurden.

Vera sagte, dass die beiden mutmaßlichen Betrüger angeblich zwischen 3.000 und 5.000 Tickets gefälscht und bis zu 1,5 Milliarden Guaranies kassiert hätten, was etwa 200.000 Euro entspricht.

Wie hat der Bad Bunny-Betrug funktioniert?

Der Kommissar erläuterte, dass für die Herstellung der gefälschten Kopien drei Originalkarten verwendet wurden. Dann veränderte sie den Barcode und den QR-Code der vermeintlichen Tickets, um sie über einen Internet-Link an die Käufer zu senden.

Dem Bericht zufolge entdeckten die Opfer erst, dass die Tickets gefälscht waren, als sie versuchten, sie an den zugelassenen Ständen umzutauschen, weil das virtuelle Lesegerät die QR- oder Barcodes nicht akzeptierte.

Vera rief in diesem Zusammenhang dazu auf, die Eintrittskarten auf dem üblichen und offiziellen Weg zu kaufen und Betrüger zu meiden.

Organisatoren warten auf Beschwerde

Der Leiter der Abteilung für Finanzkriminalität der Polizei sagte auch, dass die Fälschungen nicht die einzige angebliche Unregelmäßigkeit waren, die sie im Zusammenhang mit dem Verkauf von Eintrittskarten für das Bad Bunny-Konzert entdeckt haben.

Ihm zufolge wurden sie auf eine Frau aufmerksam, die etwa 80 Eintrittskarten mit offiziellen Formularen und Stempeln umgetauscht hatte, auf die nur die von der Produktionsfirma G5PRO betriebene Organisation zählen konnte.

Der Verantwortliche der Kartenverkaufsstelle alarmierte die Polizei und die Beamten trafen vor Ort ein. Die Frau wurde daraufhin zum Polizeipräsidium gebracht, wo sie angab, als Vertreterin für die Bezahlung von Nutzern zu fungieren, die das Verfahren nicht durchführen konnten, und wurde freigelassen.

Er fügte hinzu, dass man auf die Beschwerde der Organisation warte, um diese auffällige Situation untersuchen zu können. In diesem Sinne schloss er nicht aus, dass gegen das Unternehmen, das für die Veranstaltung verantwortlich war, ermittelt wird, weil es sich noch nicht gemeldet hat, um die Anzeige einzureichen, sowie wegen anderer Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit der Veranstaltung.

Beschwerden über schlechte Organisation, Betrug und Angst

Das Konzert des puerto-ricanischen Künstlers fand letzten Freitag im Stadion La Nueva Olla in Asunción statt.

Die Veranstaltung war zwar in Bezug auf die Show ein Erfolg, wurde aber von vielen Besuchern in Frage gestellt, da der Kartenverkauf angeblich die Kapazität des Stadions überstieg.

Die Zuschauer beklagten sich auch über die schlechte Organisation durch das verantwortliche Unternehmen, da sie berichteten, dass viele Personen ohne Eintrittskarte aufgrund eines schlechten Sicherheitssystems Zugang zur Veranstaltung hatten.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen