Banknoten und Münzen sind eine Ansteckungsgefahr für Covid-19

Asunción: Das Ministerium für öffentliche Gesundheit und Soziales gab erneut eine Warnung an die Bevölkerung heraus, dass Banknoten und Münzen eine Ansteckungsgefahr für Covid-19 sein können.

Das Ministerium für öffentliche Gesundheit und Soziales wiederholte die Warnung, dass, obwohl nicht nachgewiesen wurde, Berührungen von Banknoten oder Münzen einer der Faktoren sein können, um sich mit dem Coronavirus zu infizieren. „Waschen Sie Ihre Hände gut vorher und hauptsächlich danach, wenn Sie Kontakt mit Geldscheinen oder Münzen hatten, das ist wichtig“, heißt es vom Ministerium.

„Beim Umgang mit Banknoten ist es ratsam, Augen, Nase oder Mund nicht zu berühren, umso Atemwegserkrankungen und eine Ansteckung mit Covid-19 zu vermeiden“, so das Gesundheitsportfolio weiter.

Die Empfehlung geht sogar über den Kontakt mit Papiergeld oder Münzen hinaus und man fordert die Verwendung von Kredit- oder Debitkarten für Transaktionen.

„Wenn es möglich ist, direkten Kontakt mit Bargeld vermeiden, benutzen Sie beispielsweise Handschuhe. Für die Desinfektion von Karten wird die Verwendung von Alkoholtüchern empfohlen, oder wischen Sie sie vorsichtig mit einem feuchten Tuch mit Wasser und Seife ab“, fügte die Presseerklärung hinzu.

In der Mitteilung wurde auch die Dauer des Vorhandenseins des Virus auf verschiedenen Oberflächen angegeben: „An den Händen: So lange bis sie mit Wasser und Seife gewaschen sind oder ein Alkoholgel benutzt wurde. Auf dem Papier: 4-5 Tage. Auf Kartonoberflächen: 24 Stunden oder länger. An Glasflächen: 4 Tage. Aluminium: 2 bis 8 Stunden. Auf Kunststoff-, Metall- und Stahloberflächen: 72 Stunden oder länger. Auf Kupferoberflächen: einige Stunden“.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

17 Kommentare zu “Banknoten und Münzen sind eine Ansteckungsgefahr für Covid-19

  1. Lasst euch diesen Quatsch nicht erzählen, der zu nichts anderes führen soll als die Menschheit mit digitalen Zahlungsmitteln zu versklaven. Die NWO lässt grüßen und der lang gestreckte Arm reicht bis Paraguay und vergiftet auch hier.

  2. Ein guter Grund zu versuchen, auch hier das Bargeld abztuschaffen. In Paraguay dürfte das kaum gelingen. Vor einigen Tagen war zu lesen, dass das Berühren der Geldscheine für die Übertragung des Virus keine Rolle spielen würde. Jeden Tag andere Nachrichten!

  3. Eine völlig falsche Meldung. In Heinsberg wurde durch den Virologen Dr. Streek nachgewiesen, dass auf Oberflächen jeglicher Art kein Covid dauerhaft nachweisbar ist/war. Alles dummes Gerede von den hiesigen Top Beamten, die jeder Fakenachricht aufsitzen.
    Hauptsache Angst verbreiten. Ist aber auf fast der ganzen Welt so.

    https://widerstand2020.de/

    1. Es wurde nicht nachgewiesen sondern er hat es behauptet. Und was heißt „dauerhaft“ – ist eine völlig irreführende Behauptung, da es gemäß anderer „Forscher“ unterschiedlich lang auf Oberflächen haftet.
      Trotzdem ist natürlich die Meldung wieder ein Versuch, Bargeld abzuschaffen.

  4. Da werden die Menschen hier, die hungern weil sie kein Geld haben, verhöhnt. Diese Menschen haben weder Handy, noch Internet, noch Bankkonto noch Kreditkarten. Die obige Aussage ist ganz eindeutig NWO. Vor längerer Zeit gab es hier mal eine Untersuchung (Studie!), wer hier ein Bankkonto hat. Da hab ich mich gefragt, für was das wohl wichtig ist. Denn es ist hier ja ganz klar, dass viele kein Konto haben. Trotzdem werden sie wohl das Bargeld abschaffen wollen. Die Menschen sind denen ja sowieso egal.

  5. Jetzt kommt die alte Leier wieder das Bargeld abzuschaffen und digitale Zahlungsmittel einzuführen.Ist alles schon bekannt,besteht kein Interesse daran.Wenn s doch jemand schafft das durchzusetzen,muss man eben nur noch tauschen.

  6. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    „Das Ministerium für öffentliche Gesundheit und Soziales gab erneut eine Warnung an die Bevölkerung heraus, dass Banknoten und Münzen eine Ansteckungsgefahr für Covid-19 sein können.“

    Propaganda ist immer super!
    Das Ministerium für Bullshit sollte mal lesen, was die WHO dazu sagt:
    https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2020-03/49040863-who-dementiert-corona-warnung-zu-bargeld-015.htm
    Nur weil der Telegraph Bullshit verbreitet ( https://www.telegraph.co.uk/news/2020/03/02/exclusive-dirty-banknotes-may-spreading-coronavirus-world-health/ ), und andere den Bullshit weiterkolportieren ( https://www.techtimes.com/articles/247711/20200303/dirty-money-who-warns-banknotes-may-pass-coronavirus-looks-towards-cashless-transactions.htm ) bedeutet das schliesslich nicht, dass es den Tatsachen entspricht…

  7. Ist bei dem heldenhaften Kampf gegen das durch Bakterien und Viren todbringende Bargeld nicht auch ein Herr namens Bill Gates involviert? Natürlich geht es um Bargeldabschaffung, um die Kontrolle über die Menschen zu bekommen und sie noch besser versklaven zu können. Wer mehr über Bargeldabschaffung und den daraus resultierenden Folgen zumindest für Schwellenländer wissen will, Bargeldverbot Indien googlen. Hier nur ein Beispiel
    https://www.handelsblatt.com/politik/international/bargeld-was-indiens-gigantisches-geldexperiment-gebracht-hat/24128682.html?ticket=ST-1067806-PBZWtSD4K6fFELDcc2e3-ap1

    1. Ja. Es ist aber so, dass modi der westlich orientierte kandidat war. Wer den waehlte, waehlte also auch irgendein experiment. Im prinzip sollte es ja jeder schon wissen, aber nein und daher hoffe ich, dass sie wenigstens was daraus gelernt haben. Wenn ich mir aber deutschland anschaue…

  8. Da wären die Bargeldlos-Befürworter und -Anbieter ja schön blöd die Chance nicht JETZT zu nutzen.
    Schon bald wird man sein Smartphone vom Bankkonto aufladen, will man noch TigoMoney, GirosClaro oder BilleteraPersonal nutzen.
    Jedenfalls fangen sie jetzt schon an, dass man sich zuvor zu registrieren habe.

    1. Ich verstehe die Frage nicht. Bis jetzt konnte ich mit den Zahlungssystemen der genannten Anbieter jemandem Geld senden (zahle Geld + Kommission und gut is). Letzthin fragt mich einer, ob ich bei Anbieter x registriert sei. Ich: «nö». Er gebe jetzt seine Cedula-ID an. Ich sag ihm: «meine Cedula-ID ist: xxxxxxxx». Ich verstehe das Problem nicht, dass der Typ hatte. Cedula-ID habe ich. Aber bei keinem der Anbieter bin ich registriert. Und wenn es denen nicht passt, dann benutze ich diese Zahlungssysteme halt auch nicht mehr.
      Also es ging in meinem Kommentar *nicht* um Kontoeröffnung bei einer Bank. Eine Kontoeröffnung geht meiner Erfahrungen nach hierzulande recht problemlos. Cedula-ID und noch ein paar Formalitäten. Das Problem ist eher, dass man auf so einem Bankkonto ja nicht Saldo null haben will. Und da machen sie ein riesiges Theater. Zahlt man monatlich Kleinbeträge drauf ist das kein Problem. Will man einen größeren Betrag drauf tun dann sieht die Angelegenheit etwas anders aus. Ist ja aber auch verständlich. Ich bin kein PY-Politiker oder einer deren Verwandter.

  9. Man sollte die Gefahr die von Bargeld ausgeht nicht unterschätzen und ich rate jedem, sich so schnell wie möglich von ihm zu trennen. Auch wenn ich mich in tödliche Gefahr begebe würde ich mich für diese bedrohten Menschen opfern und ihr gesamtes Bargeld kostenlos aufbewahren. Falls Sie mir Ihre Adresse übermitteln, hole ich es umgehend ab.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.