Befürchtung, dass das neue Gesetz zusätzliche Kosten für Überweisungen mit sich bringt

Asunción: Nutzer sozialer Netzwerke brachten ihre Verärgerung und ihr Misstrauen gegenüber dem neuen Gesetz über den elektronischen Geschäftsverkehr zum Ausdruck, weil es nicht die Menschen berücksichtigt, die die elektronische Geldbörse benutzen.

Nutzer von elektronischen Geldbörsen sind generell Personen die keine Konten haben, demnach auch keinen regelmäßigen Geldeingang. Damit zusammenhängend könnte man sie als arm einstufen.

In diesem Zusammenhang wies Arsenio Ocampos von der Kammer der Mobilfunkbetreiber darauf hin, dass das größte Problem dieses Gesetzes darin bestehe, dass es Geldüberweisungen an elektronische Geldbörsen mit Banküberweisungen gleichsetze, obwohl dies nicht dasselbe sei. Er erklärte, dass Artikel 31 des neuen Gesetzes die hohe Sicherheitsstufe definiert, d.h. einen Identifizierungsdienst, der nur von einem so genannten “Qualified Trust Service Provider” erbracht werden kann, d.h. einem Unternehmen, das für die Durchführung der Identifizierung von Personen qualifiziert ist. Derzeit gibt es vier private Unternehmen, die diesen Dienst anbieten, und auf öffentlicher Ebene ist das Innenministerium dafür zuständig.

Das Mitglied der Kammer der Mobilfunkbetreiber sagte, dass das Ziel darin bestehe, Personen, die 150.000 G. überweisen (das ist der durchschnittliche Betrag, der pro Person überwiesen wird), auf die gleiche Stufe zu stellen wie diejenigen, die 20, 30 oder 40 Millionen Guaranies überweisen.

“Die Person in Concepción, die 150.000 Guaranies erhält, muss zu einem vertrauenswürdigen, qualifizierten Dienstleister gehen und bestätigen lassen, dass der Chip, den er benutzt, ihm gehört, und das wird ihn etwa 400.000 Guaranies kosten, wie mir die Experten sagten. Und Sie wissen auch nicht, ob Sie in Concepción einen Dienst für die Registrierung finden, so dass Sie wahrscheinlich nach Asunción fahren müssen”, erklärte er.

Er fügte hinzu, dass die Entscheidung, ob die Person, die als Eigentümer des Anschlusses zertifiziert wird, anwesend ist oder nicht, vom Vertrauensdiensteanbieter getroffen wird, der für die Zertifizierung der Identität des Eigentümers eines Telefonanschlusses verantwortlich ist.

Ocampos sagte, dass der Dienst zur Bestätigung der Identität des Nutzers ein einmaliger Dienst sein wird, der es dem Nutzer ermöglicht, Geld in seinem Portemonnaie zu senden oder zu empfangen, sowie andere Arten von Verfahren, wie z.B. gerichtliche oder polizeiliche Aufzeichnungen über das Internet durchzuführen.

“Es gibt kein Unternehmen, das berechtigt ist, Zertifizierungsdienste anzubieten.

Hernán Colmán, Bankdirektor der BCP, betonte, dass es derzeit im Land kein vertrauenswürdiges qualifiziertes Dienstleistungsunternehmen gibt, das nach dem vom Industrie- und Handelsministerium (MIC) vorgelegten Gesetz befugt ist, die Identitätsregistrierung durchzuführen. “Wenn wir das Gesetz anwenden wollen, können wir das nicht, weil es kein Unternehmen gibt, das einen Hochsicherheitsdienst anbieten darf”, betonte er.

Colmán vereinfachte, dass es zwei Arten von Anbietern geben kann: vertrauenswürdige Dienstleister und qualifizierte Dienstleister. “Mit anderen Worten, es muss einen Standardanbieter und einen Anbieter der höchsten Qualitätsstufe geben, der als einziger in der Lage sein wird, die drei Stufen der Hochsicherheit zu bieten, so dass es nur einen einzigen Anbieter geben wird”, sagte der Bankenaufsichtsbeamte.

Er wies darauf hin, dass für unterschiedliche Risikoniveaus unterschiedliche Anforderungen in Betracht gezogen werden müssen: zum einen in Bezug auf den zu überweisenden Betrag und zum anderen in Bezug auf die Häufigkeit der Transaktionen. “Es ist nicht dasselbe, 100 Transaktionen von 10.000 Guaranies zu haben, wie alle zwei Wochen eine Transaktion von 10.000 Guaranies zu haben. Es gibt viele Kriterien, die über die Beträge hinausgehen”, sagte er.

Wochenblatt / Última Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Befürchtung, dass das neue Gesetz zusätzliche Kosten für Überweisungen mit sich bringt

  1. Die haben es echt fertig gebracht ein Gesetz zu machen? Ist ja mal etwas anderes als gesetzlich einen Feiertag zu verlegen oder die Arbeitszeit der Ärzte in öffentlichen Spitälern von 12 Stunden pro Woche auf 6 Stunden pro Woche zu heben. Herzliche Granulation. Das hätte ich denen gar nicht zugetraut.
    Nun, ich kenne sonst nur ein Gesetz, das sie auf die Reihe gekriegt haben: einen TÜV (Inspection tecnica de Vehi culos ITV). Und das war wirklich zwei Monate lang ein Gesetz, bevor sie es wieder abgeschafft haben. Stoßfänger? Ne, brauchts nicht.
    Da sollen die Menschen hier, die nicht einmal 300 Euro verdienen, 400.000 Gs (vielleicht 45 Euro) bezahlen, um sich registrieren zu lassen? Hehehehe. Ne, das wird niemand Schlange stehen.

  2. La Nación hat noch einen Punkt genannt, der m.M.n. sehr wichtig ist und die ganze Sache auch nachvollziehbarer macht:
    Nicht selten kommt es vor, dass Privattransaktionen in die Hose gehen. Es reicht ein Zahlendreher aus, um das Geld zu einer anderen Person zu schicken, die es womöglich nicht wieder zurückschickt. Man möchte hier vor allem denen, die Geld verschicken, mehr Sicherheit geben. In dem Punkt finde ich das eine gute Idee!
      
    Nichtsdestotrotz finde ich die Vorstellung mit den 400.000,00 PYG für die Registrierung übertrieben. Informconf ist doch auch so ein Fall, wo man extra in die Hauptstadt reisen muss und sich das viele einfach (zeitlich) nicht leisten können. Wer sich eine SIM-Karte kauft, wird doch eh registriert. Ich verstehe nicht, warum man das nicht einfach miteinbezieht.
      
    Ein weiteres Problem ist einfach, dass viele keine Bankkonten haben und sich auch keines anlegen lassen können. Ich konnte mir eines bei der Banco Familiar anlegen, aber ohne IVA oder IPS bekomme ich auch nicht mehr, als meine Debitkarte und kann weder im Ausland, noch im Internet etwas damit anfangen. Zumal ich nach der ganzen Bank-Odyssee auch verstehen musste, dass ich als Ausländerin noch schwerer an etwas wie eine Kredit- und/oder Prepaid-Karte komme, als mein paraguayischer Mann, selbst wenn ich eine IVA hätte.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.