Beliebte Fahrradstrecken 2019 in Paraguay

Urlauber, die mit dem Rad in Paraguay unterwegs sind, müssen sich auch 2019 vielerorts auf Kompromisse einstellen. Bislang steckt der Radtourismus im Land noch in den Kinderschuhen. Obwohl es hier in den vergangenen Jahren immer wieder Bemühungen gab, das Radfahren attraktiver zu machen, ist das Wegenetz übersichtlich und weist regional große Unterschiede auf.

Das soll sich in den kommenden Jahren jedoch ändern. Die Ambitionen, Paraguay zum beliebten Reiseland für Radtouristen zu machen, sind groß. Erste Erfolge der in den letzten Jahren angestellten Bemühungen sind bereits erkennbar. So werden immer mehr Strecken bekannt, die mit dem Fahrrad bestritten werden können.

2019 gehört die Region Gran Chaco zu den favorisierten Zielen für Radfahrer. Touren durch die Region sind gut über mehrere Tage planbar und schließen neben Paraguay weitere Länder Südamerikas ein. So zieht sich die Region bis nach Bolivien und Argentinien. Aufgrund des tropischen bis subtropischen Klimas sind Touren durch Gran Chaco nur etwas für Radfahrer mit guter Fitness. Grundsätzlich sollte ausreichend frisches Wasser mitgenommen werden.

Gran Chaco vereint landschaftlich die verschiedensten Besonderheiten. Während der Süden von Pampa dominiert wird, ist der Westen der Region für die üppigen Regenwälder bekannt. Direkt hinter der Ostgrenze schließt Grasland an Gran Chaco an. Radtouristen brauchen für die Tour durch die Region eine gute Ausrüstung. Neben einem geländegängigen Rad, ausreichend Moskitoschutz und Trinkwasser sind Orientierungsmaterial und eine gute Wegbeschreibung unerlässlich.

Daher ist gerade eine gute Vorbereitung für die Radtouren in Paraguay entscheidend. Neben den passenden Transportlösungen sollten sich Radfahrer für die Tour durch das Land mit ausreichend Kartenmaterial ausstatten. Während in Europa die großen Radwege sehr gut beschildert sind und eine leichte Orientierung zulassen, sind Radfahrer in Paraguay weitgehend auf sich selbst gestellt. Gutes, aktuelles Kartenmaterial, in dem auch kleinere Wege eingezeichnet sind, ist daher auf jeder Radtour Pflicht. “Eine praktische Ergänzung zum Kartenmaterial sind die Fahrrad-Navigationsgeräte. Sie sind mit ihrem spritzwassergeschützten Gehäuse auf den Einsatz auf kleinen Radwegen und Bergstraßen ausgelegt.”, erläutert fahrradbook.de. Die Radtour führt in kleineren Tagesetappen durch Gran Chaco. Aufgrund des Klimas sollten die Etappen nicht zu lang geplant sein.

Deutlich einfacher ist für alle Radfans eine Tour durch Concepcion. In etwa 1,5 Stunden lässt sich mit dem Rad ein Großteil der Stadt ganz entspannt erkunden. Mit dem Rad können Gäste in der rund 76.378 Einwohner-Stadt die verschiedenen historischen Meilensteine der Historie anfahren. Im Gegensatz zu den Naturtouren durch Paraguay ist die Strecke durch die Stadt relativ leicht zu planen und geht mit einem deutlich geringeren Risiko einher. Die Wege durch die Stadt sind ausgebaut und demnach auch mit einem normalen Cityrad befahrbar.

Auch der Osten Paraguays lockt 2019 Radfahrer an. Die Strecken durch die Region sind anspruchsvoll und ohne gute Planung nur schwer zu bewältigen. Der Osten des Landes ist für seine unzähligen Kontraste bekannt. Startpunkt könnte Ciudad del Elste für eine mehrtägige Tour sein. Die Stadt besitzt als eines der Zentren der Region eine hohe Bevölkerungsdichte. Ciudad del Este bietet sehr gute Einkaufsmöglichkeiten, sodass sich Radtouristen hier noch einmal mit dem nötigen Proviant und Equipment ausstatten können.

Von der Stadt aus führt die Strecke nach Encarnación. Die nächste Etappe liegt rund 300 Kilometer entfernt. Übernachtungsmöglichkeiten sollten vor Reisebeginn organisiert werden. Eine gute Wahl sind hier die ansässigen Feuerwehren, die Radtouristen einen geschützten Platz zum Schlafen anbieten. In Encarnación kann die mehrtägige Radtour enden oder weiter durch den Osten fortgesetzt werden.

iOiO
CC