Bericht enthüllt mangelnde Kontrolle der Wahlkampfausgaben

Asunción: Die Organisation Tedic hat gestern eine neue Untersuchung mit dem Titel “Werbung in sozialen Netzwerken existiert: Überwachung der Wahlkampfausgaben für Facebook-Werbung bei den Kommunalwahlen 2021 in Asunción” veröffentlicht. Aus der geht hervor, dass die für Werbung auf Internetplattformen ausgegebenen Gelder von der Wahlbehörde in keiner Weise kontrolliert werden und viele Kandidaten mehr ausgegeben haben, als sie angegeben haben.

Zu denjenigen, die am meisten für Wahlwerbung im sozialen Netzwerk Facebook ausgegeben haben, deren Beträge sogar die gesamten, dem Wahlgericht gemeldeten Wahlkampfausgaben übersteigen, gehört der Stadtrat der Partei Patria Querida (PPQ) Álvaro Grau, der mit Ausgaben von 45.866.090 Guaranies auf Facebook auftaucht, aber laut seiner Meldung an das TSJE insgesamt nur 10.315.000 Guaranies ausgegeben hat.

Ihm folgt der Stadtrat der ANR – Colorado Partei, derzeit Vizeminister für politische Angelegenheiten des Innenministeriums, Juan José Arnold, der 44.555.510 Guaranies auf Facebook ausgab, aber seine gesamten Wahlkampfausgaben für die TSJE betrugen nur 29.563.000 Guaranies.

Die ANR Stadträtin Rosanna Rolón gibt ebenfalls an, 16.013.876 Guaranies für Wahlpropaganda auf Facebook ausgegeben zu haben, während sie in ihrer Erklärung angibt, nur 10 Millionen Guaranies für ihren Wahlkampf ausgegeben zu haben.

An vierter Stelle steht Pablo Callizo, ein weiteres PPQ-Stadtratsmitglied, das mit Ausgaben von 14.139.345 Guaranies im sozialen Netzwerk Facebook aufgeführt ist, während sein Bericht über die gesamten Wahlkampfkosten nur 11.479.375 Guaranies ausweist.

Während der Untersuchung wurden die Wahlkampfkosten in den sozialen Medien von März bis Oktober 2021 gemessen. Er weist auf das Fehlen von Rechtsvorschriften hin und erinnert an einen Versuch aus dem Jahr 2015, der schließlich abgelehnt wurde.

“Die Berichte über Wahlkampfausgaben scheinen nur meldenden Charakter zu haben, ohne rechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen die Regeln und mit großen Unstimmigkeiten zwischen dem, was angeben und dem, was tatsächlich investiert wurde. Es ist notwendig, die Standards für die Überwachung von Wahlkampfausgaben in sozialen Netzwerken voranzutreiben, insbesondere als eine Praxis, die in den Wahlgremien verankert werden sollte”, heißt es im Tedic-Bericht.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.