Beschlagnahmten Fisch an Kinderheim gespendet

Asunción: Das Ministerium für Umwelt und nachhaltige Entwicklung (Mades) lieferte über die Fischereidirektion 200 Kilogramm Fisch, der während der Osteraktion beschlagnahmt wurde, an das Kinderheim Jardín de Esperanza, in dem HIV-infizierte Kinder aus Gerichtsverfahren untergebracht sind.

Die Spende erfolgte am vergangenen Montag, um allen Kindern, die im Heim leben, Essen bereitzustellen, das vor allem auch noch gesund ist.

Nach Angaben von dem Ministerium Mades handelt es sich bei den gespendeten Arten um Dorado, Surubí, Manguruyú, Pacú und weitere Arten, die insgesamt rund 200 Kilo wiegen.

Die Fische wurden beschlagnahmt und in einem Gefrierschrank gelagert, um die Kühlkette aufrechtzuerhalten. Sie sind das Ergebnis der Operation in der Karwoche.

Bei den Verfahren, die sie in verschiedenen Teilen des Landes durchführten, beschlagnahmten die Beamten des Umweltministeriums Fische, deren Personen, die sie transportierten, keine Belege dafür besaßen.

Laut dem Ministerium Mades sind diese Aktivitäten Teil des Engagements der Regierung Paraguays für den Schutz unserer natürlichen Ressourcen und den Schutz einer sicheren Umwelt für alle.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen