Besser heute aktiv als morgen radioaktiv

Pilar: Am gestrigen Freitag versammelten sich die Einwohner der Provinzhauptstadt von Ñeembucú, um ihrer Unmut zur bevorstehenden Einrichtung einer Urananreicherungsanlage auf der gegenüberliegenden Seite des Rio Paraguay zum Ausdruck zu bringen. Schätzungsweise nahmen zwischen 3.000 und 4.000 Personen daran teil.

Die argentinische Regierung soll schon damit beginnen den neuen Standort der Dioxitec Fabrik auszusuchen, welche nördlich von Formosa eingerichtet werden soll. Damit wäre die gut bevölkerte Stadt Pilar in nächster Nähe. Die Regierung des Nachbarlandes spielt anscheinend nicht mit offenen Karten, da schon erste Lastkraftwagen aus Cordoba kommend zum neuen Firmengelände fuhren. Wenn auch Dioxitec kein Kernkraftwerk ist beliefert es zumindest diese mit hergestelltem Urandioxid. Laut argentinischer Regierung ist Dioxitec jedoch nur ein Chemieunternehmen.

Dioxitec S.A. ist eine staatliche Aktiengesellschaft, die zu 99% der Nationalen Kommission für Atomenergie (CNAE) und zu 1% der Provinz von Mendoza gehört. Das Unternehmen wurde gegründet um die Zulieferung von Urandioxid in den Nuklearprojekten Embalse und Atucha I zu sichern. Das Industrieunternehmen hat seit 1982 seinen Sitz in Cordoba, wo es Ende 2012 wegen fehlender Lizenzen von der Stadt geschlossen wurde.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Besser heute aktiv als morgen radioaktiv

  1. den sch… Kurepas gehoert ordentlich auf die Hoerner gestossen!! – notfalls erstmals den Stromschalter in Yacyreta umlegen, wenn das halbe Land bis Buenos Aires erstmal im Dunkeln sitzt haben die erstmal genug zu tun um die dann sofort beginnenden Proteste, Raubzuege etc. etc. wieder in den Griff zu kriegen. So kann man die schnell wieder „brav“ kriegen!

  2. woher nehmen die überhaupt das Geld für irgendwas?:

    http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/international/1576538/Argentinien-steht-am-Abgrund?_vl_backlink=/home/index.do

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.