Betteln auf der Straße verboten

Encarnación: Das Betteln von Indianern auf der Straße, insbesondere von Kindern, soll verboten werden. In der Hauptstadt von Itapúa geht man jetzt dagegen massiv vor.

Der Leiter des von der Regierung abhängigen Amtes stellt sicher, dass Maßnahmen gegen Indianerkinder auf der Straße durchgeführt werden.

Vom Sekretariat für indigene Angelegenheiten des Departements Itapúa werden Schritte eingeleitet, um die Verpflichtung der Leiter von indigenen Gemeinden durchzusetzen, Kinder daran zu hindern, in die Stadt Encarnación zu kommen, um nach Münzen zu betteln oder Früchte zu verkaufen.

Ingenieur Jorge Ibáñez sagte, dass sie auch an der Bereitstellung von Saatgut für Eigenverbrauchsprodukte arbeiten, damit sie in den indigenen Gemeinden angebaut werden können und die Ureinwohner somit ihr eigenes Gemüse auf ihren Feldern zur Ernte und zum Konsum zur Verfügung haben.

Ziel ist es, die Indianergemeinden autark zu machen und zu verhindern, dass Kinder auf die Straße gehen.

Wochenblatt / Mas Encarnación

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Betteln auf der Straße verboten

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.