Bevor ihn die Polizei nicht fasst

Caaguazú: Schon vor zwei Tagen wurde ein Einbrecher von Nachbarn erwartet, nachdem er einbrach und raubte. Diese bereiteten ihm einen Empfang, den er so schnell nicht vergessen wird. Die Polizei konnte das nicht unterbinden.

Die Strasse Curupayty im Stadtviertel San Ramón wurde zum Schauplatz von Bürgerwehr und Selbstjustiz, als sie den Einbrecher Salomón Figueredo verprügelt haben. Figueredo, der zum Tatzeitpunkt völlig betrunken war, konnte nur durch seine Fingerabdrücke identifiziert werden. Neben seinem Alkohol im Blut wurde er von Anwohnern schwer verletzt und hätte fast ein Auge verloren.

Eingebrochen wurde bei Diego Rafaél Ruíz Martínez, wo Nachbarn auf die Präsenz des Mannes im Inneren des Hauses aufmerksam wurden. Sie riefen sich zusammen und umkreisten ihn beim Verlassen des Geländes. Nachdem diese die Polizei riefen haben diese den Einbrecher direkt ins Krankenhaus gefahren, wo empfohlen wurde, ihn nach Asuncion zu überstellen.

Sobald er das Krankenhaus wieder verlassen kann, wird er bei der Staatsanwaltschaft und einem Richter im Departement Caaguazú erwartet.

Wochenblatt / Prensa 5

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Bevor ihn die Polizei nicht fasst

  1. Wie ist das eigentlich strafrechtlich geregelt? Selbstjustiz ist sicherlich auch in Paraguay strafbar, auch wenn man diesem Einbrecher eine Tracht Prügel gönnt. Doch schließlich könnte so eine Selbstjustiz auch einen Unschuldigen treffen oder das Maß der Prügel ist einfach zu viel und nicht mehr angemessen. Kennt hier jemand die gesetzlichen Regelungen?

    1. Keiner hat was gesehen.So laeuft es hier auch ab.Die Leute haben die Nase voll,von den Korrupten Polizisten.Und nur so geht es zu regeln.

    2. Manni. Aber echt. Es ist wie immer hier.

      Machst DU als Einzelperson, sowas und ist Geld zu holen, kommst du schon vor den Richter.
      Schließlich wollen dein Anwalt, der Staatsanwalt und der Richter (vermutlich alle verschwägert) ja auch von etwas leben, deinem Geld nämlich.

      Machst du als Paraguayer-Horde etwas, dann passiert wie immer nichts. Da gibt es außer Prügel auch nichts zu holen.

    3. Gesetz hin, Gesetz her, was regst Du dich auf!
      Hieb für Diebe, mit Nachschlag.So das die anderen Verbrecher gleich Bescheid wissen.
      Hier werden sie Anständig erzogen.Werde auch Du ein Erzieher!

  2. Was will man in so einem Land strafrechtlich regeln, wo doch niemand eine
    Ahnung von Gesetz und Ordnung hat? In einem Land, wo sich die Banditen
    holen, was sie brauchen und nicht einmal vor Kameras Halt machen. Sie fahren
    mit Autos ohne Kennzeichen vor und drehen ihr Ding unter den Augen der Polizei
    und der Bevoelkerung. Ob Mit Motorraedern oder Autos, diese Brut von Banditen
    macht vor nichts Halt, sie rauben und stehlen wie, wo und wann sie wollen und
    wenn mal einer dieser Idioten verpruegelt wird, fragt man nach der gesetzlichen
    Regelung. Ich wuerde dies auch bejahen, wenn es hier normal zuginge, wenn
    die Polizei auch nur im Ansatz funktionieren wuerde, aber so stehen diese uni-
    formierten Idioten mit Rotlicht an Kreuzungen und Ecken und spielen mit ihren
    Handys, weil sie keine Ahnung haben, wie Polizeiarbeit wirklich funktioniert.
    Totschlagen sollten sie diese Banditen, moeglicherweise wuerde das auf
    andere wirken. Die sollen sich doch ihr Geld in Asuncion vom grossmaeuligen
    Politikern holen. Wer fragt denn hier nach Recht und Gesetz? Wenn die Polizei
    genauso funktionieren wuerde wie die Korruption, waere schnell Schluss mit
    dieser ewigen Raeuberei und den unsicheren Strassen und Plaetzen, wo die
    Leute sich nur mit durchgeladener Pistole hinwagen, weil die Geldbeschaffer
    in jeder Ecke lauern. Bei alldem,. was hier laufend passiert, ist es gut, wenn
    sie mal ein paar auf die Fresse bekommen, anderst will ich mich nicht mehr
    ausdruecken. Die gesetzlichen Regeln gibt es freilich, aber die sind tropfnass,
    weil sie jeden Tag draufpissen, diese elenden Banditen.

  3. Welche Art Ausbildung haben Polizisten hier eigentlich? Wir sind nach 8 Monaten PY schon mehr als ernüchtert über anarchistische Zustände zum Teil hier. Den Nachteil haben auch die Ausländer, weil praktisch rechtlos was Gegenwehr angeht oder im Straßenverkehr, wenn mal etwas passieren sollte. Zum Glück scheint

    1. Den Nachteil haben auch die Ausländer, weil praktisch rechtlos was Gegenwehr angeht oder im Straßenverkehr, wenn mal etwas passieren sollte.

      Den Nachteil haben alle , denn sowohl Banditen wie Polizei ist egal wessen Geld in ihre Taschen fliesst !!

  4. Ich rege mich nicht auf, denn das war nur mein 1. Gang, Ich habe das ohne Emotionen
    geschrieben, weil es einfach nichts als die elende Wahrheit ist. Was diese Paraguay-
    versteher angeht, die brauchen alle einen Blindenhund, weil sie blind sind,. Im Uebrigen habe ich ja nur diese Banditen angeprangert und ein wenig die Herren,
    die sich Polizei nennen. Wollte ich mich aufregen, waere das hier der falsche Ort und
    es wuerde ohnehin nichts nuetzen. Gaebe es naemlich eine olympische Disziplin in
    der Ignoranz, so stuenden die Sopafreaks alle auf dem Siegertreppchen.

  5. @Rosa in dem europäischen Städten herrscht wohl strammes Recht und Ordnung was?Dort wird doch keiner wegen einer Kamera überfallen!!In Deutschland und Frankreich trauen sich die Polizisten auch in jedes Araber-Neger-Viertel!!Von Selbstjustiz ist ja dort keine Rede,da jedem einzelnen bei der Polizei mit seinem Anliegen sofort und gern geholfen wird.

    Zum Thema Paraguayversteher kann ich nur sagen“Wie man in den Wald schreit so schalt es zurück!“ Schreibt euch diesen Spruch mal alle hinter die Ohren…dies ist nicht nur in Paraguay so sondern in allen Ländern der Welt und besonders in denen Ländern wo sie Deutsche etc. nicht sehr mögen!Ich verstehe die Paraguayer von Grund auf,ausser meckern,rumnörgeln, unzufrieden sein hat die deutsche Kultur nicht mehr viel zu bieten!Dichter und Denker war einmal jetzt sind es ISO -genormte Nörgler und Schlechtmachen.
    Dass eine Nation lieber auf Freiheit setzt als auf Sicherheit ist dem Deutschen ein Gräuel!!
    Am deutschen Wesen soll die Welt genesen???Nein danke!
    @Manni ich glaube du vermisst die 44Stunden Woche wohl zu sehr was?Oder gehörst du zu den Rentner hier ohne Aufgabe?
    Praguay hat wie jedes Land seine Schattenseiten aber mir gefällt es sehr gut und anderen auch.
    Was wäre aus dem Chaco geworden wenn die Mennoniten(die gerne als Deutsche tituliert werden)so herumgenörgelt hätten, über die Lebensbedingungen die sie damals im Chaco vorfanden,wie ihr tagtäglich über Lapalien meckert.Hätten wohl alle Selbstmord begangen oder wären wieder heim nach Deutschland.

    1. Was sollte ein „Paraguay-Versteher“ auch schon anders zum Besten geben! Wer freilich hier aufgewachsen ist und nicht über den Tellerrand hinaus sehen kann, der findet alles „optimal“ – kann ich ja verstehen. Oder wer nicht mehr in seine Heimat zurück kann und deshalb nur in schlechter Weise über seine Heimat redet sucht nur nach einer Hilfsargumentation warum er hier alles besser findet. Auch das kann ich verstehen. Dennoch sollte der Blick auf die Realitäten nicht verstellt sein. Denn schließlich kann der Himmel auch nicht grün oder kariert sein, nur weil sich das jemand so einredet. Und noch ein Wort zu den Mennoniten: Die sehen sehr wohl, was hier alles schief läuft und reden auch offen darüber, wenn man sich mit ihnen unterhält. Daher schufen sie sich auch ihre „eigene und gut funktionierende Welt“. Im übrigen ein hervorragendes Beispiel, wie es in Paraguay sein könnte aber leider Dank der Ignoranz nicht ist.

  6. Manni du bringst mich zum lachen…
    Kein Land ist „optimal“.Geschmäcker und Meinungen sind verschieden.Mir gefällt Paraguay gut und diese Meinung teilen auch viele mit mir.

  7. Zum Thema Selbstjustiz:Wenn ich jemanden in meinem Haus vorfinde der da nicht hingehört und gerade meine Sachen in einen Sack stopft kriegt der ein paar Schellen..egal was kommt.Die nimmt ihm keiner mehr weg!
    Mein Vater hatte einmal einem stock Betrunkenem (Stadtbekannter)vor sich mit dem Auto.Dieser hatte zweimal fast entgegenkommende Fahrzeuge gerammt.Er hat ihn überholt,ausgebremst und den Schlüssel abgenommen.Dann ist er zur Polizei hat ihnen den Schlüssel gebracht und gesagt:“Schlimm wenn ein Bürger euere Arbeit machen muss.“Er hat gleich eine Anzeige wegen Selbstjustiz gekriegt und der Betrunkene hat seinen Schlüssel wiedergekriegt.Ein paar Wochen später hat dieser,wieder betrunken,zwei Kinder auf dem Weg zur Schule überfahren.Alle beide Tot!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.