„Bevorzuge Arbeit als Subvention zu erhalten“

Santa Rosa: Dolores Salinas Viuda de Martínez (73), Mutter von 14 Kindern, zieht es vor zu arbeiten, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, als den Staat um eine Unterstützung zu bitten.

„Ndofaltái mba’eve chéve amba’apórõ” (mir fehlt nichts, wenn ich arbeite), begann die Witwe in perfektem Guaraní zu erzählen, dass sie ihr ganzes Leben lang schon Süßes aus Erdnüssen, Sopa Paraguaya oder Chipa zum Verkauf herstellt, um ihren Lebensunterhalt zu sichern.

Die Großmutter sagte mit Stolz, dass sie bevor sie den Staat um Hilfe bitte, es vorziehe in ihrem Haus zu arbeiten, um würdig ihr tägliches Geld zu verdienen.

Doña Dolores lebt im Ortsteil Ycua Satí im Distrikt Santa Rosa, Misiones. Sie hat 14 Kinder und zwei Enkel, die ihr beim Verkauf der selbstgemachten Produkte helfen. „Mit der Herstellung von Dulce de Maní, Chipa, Sopa und anderen Produkten konnte ich meinem Mann helfen, der Landarbeiter, um unsere 14 Kinder großzuziehen. Jetzt helfe ich immer noch um den Enkeln zu helfen“, so die betagte Frau.

Die Großmutter ist sehr beliebt im Ort. Generationen von Kindern haben ihre Erdnussriegel auf dem Weg zur Schule in ihrem Lädchen gekauft.

Doña Dolores macht alles selbst und nur mit eigenen Zutaten. Vom Ei über die Milch bis hin zur Erdnuss stammt alles aus der eigenen Produktion. Außerdem verkauft sie Haushühner, Schweine, Ziegen, alles aus eigener Zucht.

Durch diese Arbeit fehlt ihr gar nichts. Und wenn einmal in einem Bereich etwas nicht funktioniert wird umgesattelt und ein anderes Produkt wird hergestellt und so schaffen wir es immer auf ehrliche Weise über die Runden zu kommen.

Über die Bauern in Asuncion, die auf einen Schuldenerlass erwirken wollen, sagt die 73 Jährige: Das ist viel Zeit, wenn man ein eigenes Feld zu bestellen hat. So werden sie niemals sich erholen. Sie sollten besser Sachen kultivieren als zu demonstrieren. Obwohl sie das Alter für eine staatliche Unterstützung hätte (etwa 400.000 Guaranies pro Monat) zieht sie es vor weiter zu arbeiten.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “„Bevorzuge Arbeit als Subvention zu erhalten“

  1. Hut ap vor dieser Frau. Tausende paraguaische Campesinos wursteln sich durch wie diese Frau, sind gluecklich und zufrieden mit ihrem Leben. Par tausend falsche Campesinos wo in Asuncion sitzen und zu faul sind zum arbeiten wollen uns und dem Staat vormachen dass es sowas nicht gibt.

  2. Von mir hat sie auch allen Respekt. 14 Kinder in die Welt gesetzt, sicherlich ein sehr entbehrliches Leben, und sie verkauft immer noch ihre selbst hergestellten Waren. Die Frau haette eigentlich eine Rente von mindestens 1 Million Guaranies und einen ruhigen Lebensabend verdient.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.