Bilder des Grauens: Asunción bei Unwetter

Asunción: Die paraguayische Hauptstadt ist bekannt für fehlende Kanalisation und schlechte Straßen, Das heutige Unwetter bewies dies eindrucksvoll und zeigte wie klein die Menschen auf dieser Welt sind.

Hier ein paar Eindrücke, die wiedergeben wie viel Kraft die Wassermassen haben und warum es sinnvoll ist nicht auf der Straße zu parken. Ebenso unterstreicht es von welcher Wichtigkeit eine Kfz Versicherung für jeden Einzelnen ist. Das untere Bild zeigt die Straße vor dem Fernsehsender Telefuturo.

Wochenblatt / Facebook

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

7 Kommentare zu “Bilder des Grauens: Asunción bei Unwetter

  1. Das dürfte das verheerendste Gewitter in der Historie Asuncions gewesen sein. Also nicht das Gewitter selbst, sondern die Folgeschäden. Wenn ich ehrlich bin, lässt es mich kalt. Sowas passiert nicht das erste Mal, aber dieses Mal war es besonders schwerwiegend. Alle Bürgermeister von Asuncion der letzten 30 Jahre haben Schuld dran, weil sie es nicht für nötig sahen, entsprechende Entwässerungsmassnahmen vorzusehen. Aber Geld um 8000 Angestellte in der Muncipalidad zu beschäftigen – dafür ist immer Geld da.

  2. Nebst ein paar Menschen weniger am Tisch, wofür natürlich niemand was dafür kann außer Borkenkäfer, Ozonloch, BSE etc., schließlich reichen die Steuern nur für Löhne der Amigo-Amigos, wurde die Stadt auch mal wieder richtig vom Müll befreit. In ein paar Tagen wieder alles sauber, dank den vielen Straßenwischern Asuncions natürlich, da muss man ihnen die Lohnerhöhung schon gönnen. Und die paar Millionen neuen Straßenlöcher werden auch noch mit roter Erde fachmännisch repariert, so dass Amigo-Amigos sie bald wieder fachmännisch reparieren können. Auch ihnen sei die Lohnerhöhung herzlichst gegönnt. Und natürlich auch allen Jefe-Amigos der Planung, Verwaltung und… naja, und denjenigen, die nichts tun außer auf der Gehaltsliste zu stehen.

Kommentar hinzufügen