Bitcoin: Guairá ist nicht nur für seine Goldminen bekannt

Villarrica: Zu den Goldminen, die es im Departement Guairá gibt, gesellten sich auch Bitcoin Miner. Ein US-Investor wollte groß einsteigen. Die BCP gründete eine Kommission zu dem Thema, die jedoch aufgrund der geringen Beschäftigungsquote kein Interesse weckt.

Der Abgeordnete Carlos Rejala (Hagamos) ist von Bitcoins und der Herstellung seit langem überzeugt und argumentiert folgendermaßen: Bitcoin-Mining ist eine große wirtschaftliche Chance, um in Paraguay Wohlstand zu schaffen, im Sinne einer effizienteren Nutzung von Elektrizität und der Nutzung der Stunden, in denen Bürger oder andere Industrien dies nicht tun. „Um für Bitcoin-Mining zu werben, brauchen wir zwei Dinge; erstens einen Stromtarif, der die Nutzung ungenutzter Energie fördert und zweitens die technischen Voraussetzungen, um die überschüssige Energie verkaufen zu können, die keine konventionelle Industrie verbrauchen könnte“.

Er betonte, dass Paraguay ein Land sei, das mit reichlich sauberer und billiger Energie gesegnet sei und als junger Mann nicht mehr nur an eine auf Landwirtschaft und Viehzucht basierende Wirtschaft glaube. “Wir sind die Generation von Technologie und Fortschritt”, versicherte er.

Der Parlamentarier merkte an, dass er während seines Besuchs in Villarrica wirklich überrascht war, wie das private Unternehmen Clyfsa es geschafft hat, seinen Personalbedarf optimal zu nutzen. Er erklärte, dass Villarrica in Verbrauchsspitzen eine Leistung von 27 MW verbraucht. Clyfsa, ein privater Stromanbieter in Händen von US-amerikanischen Aktionären, hat 27 MW Leistung zur Verfügung, um die Stadt versorgen zu können, aber dieser Verbrauch erfolgt nur für etwa 4 Stunden am Nachmittag, den sogenannten Spitzenlastzeiten und nur im Sommer. Die Firma hat also die ganze Nacht, den ganzen Morgen und praktisch die gesamte Siesta, eine Zeit, in der die Stadt und die konventionellen Nutzer nicht verbrauchen, zu viel Strom zur Verfügung.

„Um die verfügbaren, aber ungenutzten Energieblöcke nicht zu verschwenden, verkauft das Unternehmen Clyfsa diese an die Bitcoin-Miner, um ihren Stromvertrag maximal optimieren zu können. Dies ist eine hochentwickelte Betriebsform, die Hydro Quebec in Kanada mit Kryptowährungs-Minern einsetzt, um seinen Energieverkauf zu optimieren“, sagte Relaja.

Er fügte hinzu, „dass Clyfsa nicht nur diesen Überschuss verkauft, sondern auch in Echtzeit kontrolliert, wann die Miner je nach Verbrauch der Stadt Energie verbrauchen oder aufhören können. Ich war auch mit dem CEO der Firma POW, Mike Cohen, aus Kanada zusammen, der einer der Führer der Kryptowährungsbranche in diesem Land ist, und er sagte mir, dass er auch von der Raffinesse des optimalen Managements von Clyfsa überrascht war“.

Rejala wies darauf hin, dass das in Villarrica angewandte System ausgefeilter ist als das von Hydro Quebec in Kanada und dass diese Lösung auf nationaler Ebene angewendet werden kann, so dass die von ANDE beauftragten Stromblöcke von den binationalen Unternehmen, kann durch den Verkauf von Energie zu Zeiten, die niemand nutzt, nachts und am frühen Morgen optimal genutzt werden.

„Diese ungenutzten Stromblöcke können für ANDE einen Energieumsatz in Millionenhöhe bedeuten. Heute ist weltweit anerkannt, dass Kryptowährungs-Miner die besten Verbündeten von Stromunternehmen sind, insbesondere in Kanada, den USA und in europäischen Ländern, wo sie optimal arbeiten und Stromunternehmen große Gewinne erzielen dürfen, was die Vorhersehbarkeit von Investitionen in die Erzeugung und Übertragung von Elektrizität“, fügte Relaja hinzu.

Der Stellvertreter wies auch darauf hin, dass er den Präsidenten von ANDE, Ingenieur Félix Sosa, kontaktiert habe, von dem er ein Treffen mit seinem technischen Team beantragt habe, um die Möglichkeit zu sehen, überschüssigen Strom, der nicht von ANDE verwendet wird, während der Zeiten mit niedrigem Verbrauch zu verkaufen.

Wochenblatt / ABC Color / Twitter

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Bitcoin: Guairá ist nicht nur für seine Goldminen bekannt

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Die Chinesen haben sich dieser Stromverbraucher schon angenommen.
    “Kampf gegen Krypto-Währungen: China schließt Rechenzentren
    Kampf gegen Krypto-Währungen
    China schließt Rechenzentren
    Stand: 22.06.2021 08:26 Uhr

    Virtuelle Zahlungsmittel wie der Bitcoin sind der chinesischen Regierung ein Dorn im Auge. Deshalb geht sie vehement dagegen vor: Nun wurden in mehreren Landesteilen Rechenzentren abgeschaltet.

    Die chinesische Staatsführung geht weiter vehement gegen alles vor, was mit dem Bitcoin zu tun hat. Banken und Finanzdienstleister wurden erneut aufgefordert, keinerlei Dienstleistungen mehr anzubieten, die mit Krypto-Zahlungsmitteln zu tun haben. Man wolle die Stabilität und die Sicherheit des Finanzmarktes bewahren sowie Vermögen und Eigentum der Bevölkerung schützen, erklärte die staatliche chinesische Zentralbank.
    China hatte den Handel mit Krypto-Zahlungsmitteln wie dem Bitcoin schon 2017 verboten, als erstes großes Land weltweit. Das sogenannte Mining aber, also das elektronische Erzeugen von Bitcoins und Co mit riesigen Computernetzwerken, wurde von Chinas Behörden weiter geduldet. Erst seit rund sechs Wochen geht die Staatsführung konsequent vor gegen die dezentralen und digitalen Zahlungsmittel. In mehreren Landesteilen wurden riesige Rechenzentren abgeschaltet. Zuletzt wurden rund zwei Drittel aller neuen Bitcoins weltweit mit Rechnern in China erzeugt. Dieser Anteil werde nun schnell und deutlich zurückgehen, sagen Analysten.
    In China werden fast zwei Drittel aller Bitcoins geschürft, die weltweit auf dem Markt sind – noch geduldet vom Staat.

    Konzept des Bitcoins widerspricht Politik. Geld- und Währungspolitik werden in China zentral gesteuert. Die Zentralbank untersteht direkt der kommunistischen Führung. Die chinesische Währung, Renminbi oder Yuan, ist nicht frei konvertierbar. Das dezentrale und offene Konzept des Bitcoins widerspricht dieser Politik und wird von Chinas Regierung deswegen abgelehnt. Gleichzeitig arbeitet die Regierung an einer eigenen digitalen Währung, die mit dem Bitcoin allerdings fast nichts zu tun hat. Das striktere Vorgehen der chinesischen Behörden gegen Krypto-Zahlungsmittel hat mit dazu geführt, dass der Bitcoin in den vergangenen zwei Monaten rund die Hälfte seines Werts verloren hat. Der Bitcoin-Kurs liegt aber immer noch gut dreimal so hoch wie vor einem Jahr.“

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.