Blitz trifft Antenne und zerstört Elektrogeräte in 10 Häusern

Lambaré: Ein Blitz schlug in die Antenne eines Mobilfunkunternehmens ein. Dies führte in 10 Häusern der näheren Umgebung zu Schäden bei Elektrogeräten.

Die Bewohner des Viertels Villa Ybaté aus Lambaré beklagen sich, dass bei dem Sturm am Dienstagabend ihre Elektrogeräte nach einem Blitzschlag in eine Mobilfunkaantenne nicht mehr funktionieren.

Der Blitzschlag ereignete sich an der Kreuzung 29 de Setiembre und Mbocayaty. In diesem Bereich befindet sich eine Antenne, die einer der örtlichen Telefongesellschaft gehört.

Der Beschwerde zufolge verursachte der Blitz die Explosion mehrerer Elektrogeräte in mindestens zehn Häusern. Die Betroffenen haben den größten Teil ihrer Habseligkeiten verloren.

Einige der Dinge, die verbrannten, waren Waschmaschinen, Kühlschränke, Fernseher, Radios und Decoder. Die Betroffenen versuchten, mit der Person zu sprechen, die für das Grundstück verantwortlich ist, auf dem sich die Antenne befindet.

Aber sie sagen, dass der Verantwortliche des Anwesens sie dabei mit Beleidigungen zurückgewiesen und ihnen nicht einmal erlaubt habe, sich zu dem Schaden zu äußern, den sie hatten.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Blitz trifft Antenne und zerstört Elektrogeräte in 10 Häusern

    1. Der Blitz ist höchstwahrscheinlich auch in die umliegenden Freileitungen eingeschlagen. Da gibt es einen guten Schutz, der heißt Überspannungsschutz. 99% der Paraguayer wissen nicht das es soetwas gibt,

  1. Klare fall, der Eigentümer in dem Fall TelGeselschaft haftet für ALLE SCHADEN verursacht durch den Blitzschlag, weil die Erdung-Antenne nicht vorhanden bzw. nicht korrekt eingeschlagen oder nicht richtig angebracht war.

  2. Nicht richtig, es gibt eigene Erdungsstangen die man über Gewinde (Mandel/Weibel) verlängern kann. Die wird in der Erde eingeschlagen, gemessen ob die Erdungswerte stimmen, wenn zu wenig Nächste aufgedreht. Das kann je nach Erd-Beschaffenheit drei Meter tief sein, ist der Messwert erreicht wird ein ca. 8 mm starke verzinkte Eisendraht mit der Stange verbunden und hochgezogen über die Antennenspitze (ca. 1m) montiert. Bei unterkellertem Hause wird in der Betonsohle oben genannte Eisendraht als Art „Schleife“ mit vergossen. Vorher aber werden (meisten) auf 4 Ecken an der Eisendrahtschleife jeweils ein hochgezogene Draht angeschraubt als Erdung für z. B. E-Kasten, Antiblitz am Dach oder TV/Handy-Antenne (man spart sich die Erdungsstange)

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.