Bolt-Fahrer müssen ihr Logo entfernen

Encarnación: In der Hauptstadt von Itapúa gelten neue Vorschriften, die das Verbot von Logos auf Bolt-Fahrzeugen beinhalten.

Die städtische Verkehrspolizei von Encarnación hat durch ihren stellvertretenden Direktor Adolfo Duarte die Besitzer von Bolt-Plattform-Fahrzeugen aufgefordert, die Identifikationslogos gemäß einer neuen kommunalen Verordnung zu entfernen.

In einer Maßnahme zur Regulierung des Transportdienstes in der Stadt verbietet die Gemeindeverordnung Nr. 110/2024 die Kennzeichnung von Bolt-Fahrzeugen, wie Duarte berichtet.

In der Stadt wurden Kontrollen eingerichtet, um die Einhaltung dieser Vorschriften zu gewährleisten, mit dem Ziel, eine angemessene Regulierung des Transportdienstes in Encarnación aufrechtzuerhalten. Duarte betonte, dass diejenigen, die sich nicht an diese Maßnahme halten, gemäß geltendem Recht bestraft werden.

Diese Warnung und die durchgeführten Kontrollmaßnahmen sind Teil der Bemühungen der lokalen Behörden, einen sicheren und angemessen regulierten Transport in der Stadt Encarnación zu gewährleisten und die Einhaltung der Vorschriften durch Fahrer von Bolts-Fahrzeugen zu fördern.

Wochenblatt / Mas Encarnación / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Bolt-Fahrer müssen ihr Logo entfernen

  1. “mit dem Ziel, eine angemessene Regulierung des Transportdienstes in Encarnación aufrechtzuerhalten.”
    Was soll das heißen? Was hat der Schriftzug damit zu tun?
    Scheint so, dass die Verkehrspolizei in Encarnacion schwer unterbeschäftigt ist, aber schlimmer als die Viecher in Asuncion sind sie bestimmt nicht.

    21
    1
  2. ist den Bürokraten mal wieder langweilig und man erfindet Vorschriften um die arbeitende Bevölkerung zu drangsalieren? Die sollen sich mal um wirkliche Probleme kümmern als Plata auf der Gasse abzugrasen mit blödsinnigen Vorschriften!

    19
    1
  3. Einfach wieder einmal eine sündhaftteure Therapiebeschäftigung für Staatszüchtungen, diese für absoluten Nonsens durchzufüttern.
    Dat Schene, der Steuersponsor darf genau diese auch morgen noch durchfüttern.
    Ist doch gehupt wie gesprungen ob die von Bol(t) ihr Logo auf dem Auto haben. Jeder Depp darf dat auch, vgl. Polizeiwäggeli, Krankenwägeli, Beatmeten:*@#Innen- und Behördeten:*@#Innen vom Beatmeten:*@#Innen- und Behördeten:*@#Innen-Hüüüüüüsli-Wäggelis uvm.
    An solchen Nonsens kann man als aufgeweckter Steuersponsor wenigstens schnellstens erkennen, wie wenig er zu melden hat, abe stolz zu sein hat die Staatszüchtungen durchzufüttern.
    Jeder, der in der Privatwirtschaft sich mit solch Bastelns von Nonsens beschäftigt hätte wohl schon bald einzig die Möglichkeit in den Staatsdienst einzutreten.
    Wie kommen Staatszüchtungen denn dazu sich mit solch Nonsens zu beschäftigen? Bisher verkauften sie sich ja gerne als diejenigen, die den Willen des Volkes umzusetzen haben. Augenscheinlich basteln sie abe irgend einen Nonsens, weil die Transportmafia im Mafia-, pardon, Family-Clan verankert ist.

    11
    1

Kommentar hinzufügen