Brandstiftung bleibt ungestraft

Asunción: Der Direktor für Biodiversität des Ministeriums für Umwelt und nachhaltige Entwicklung (Mades), Darío Mandelburger, räumte ein, dass es bis jetzt für die Brandstiftung von Grasflächen oder Wäldern keine Bestrafung gegeben habe und die Ermittlungen “Zeit brauchen“.

Mandelburger gab diese Erklärungen im Rahmen eines Interviews ab, das für die Waldbrände durchgeführt wurde, die im paraguayischen Chaco aufgezeichnet wurden. Er sagte, dass die Ursachen für den Beginn der Feuer ermittelt würden.

Mandelburger räumte aber ein, dass die Feuer, die die Vegetation des Chaco zerstört hätten, aufgrund der Verbrennung von Weiden und Feldern von Menschen verursacht worden seien.

Der Direktor fügte an, dass die Ursachen für die Ausbrüche der Feuer ermittelt werden und hierfür mehrere Regionen untersucht werden. Im Gegenzug stellte er klar, dass es immer noch etwas verfrüht sei, zu sagen, ob sie jemanden identifiziert hätten, der dafür verantwortlich sei, weil “die Priorität darin bestehe, das Feuer zu kontrollieren und zu löschen“. Er wies darauf hin, dass als Schutzmaßnahme für die Umwelt und zur Erhaltung der biologischen Vielfalt Bußgelder verhängt werden könnten, dass jedoch vor dem Fortfahren mehrere Prozesse “analysiert und untersucht werden, sowie die Staatsanwaltschaft mit einbezogen werden muss“.

Mandelburger räumte ein, dass es bisher keine Strafen für das nicht erlaubte Verbrennen von Wäldern oder Weiden gegeben habe, da die Ermittlungen langwierig seien, aber “durchgeführt werden“.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Brandstiftung bleibt ungestraft

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.