Brasilianische Kolonisten proben den Aufstand

J. Eulogio Estigarribia: Die brasilianischen Produzenten von Guahory und Pindo’i aus dem Distrikt Tembiaporã im Departement Caaguazú kündigen für heute einen großen Konvoi mit Traktoren an. Sie wollen die wichtige Fernstraße 7 bei Kilometer 214 blockieren.

Der Aufstand soll dazu dienen, die derzeitige Regierung unter Druck zu setzen, um eine endgültige Lösung bei dem Streit um 1.000 Hektar in den Guahory- und Pindo’i-Kolonien zu suchen.

Der Sprecher von den brasilianischen Kolonisten, Jair Weber, erwähnte, dass etwa 150 Traktorfahrer aus den beiden Kolonien sich auf dem Seitenstreifen der Route 7 positionieren und dort auf unbestimmte Zeit ausharren würden.

Er erklärte, dass am ersten Tag keine weiteren Maßnahmen geplant seien, aber wenn vom Staat keine Antwort erfolge, werden am Dienstag die Straßensperrungen beginnen. Weber fügte hinzu, das Maß der Gewalt sei ein letzter Ausweg, weil es keinen Respekt für das Privateigentum gebe und es unmöglich sei, auf diese Weise zu arbeiten.

Die Traktoren werden sich um 7:00 Uhr in Bewegung setzen und voraussichtlich gegen 10:00 Uhr auf der Route 7 eintreffen.

Es ist erwähnenswert, dass die teuren und ertragreichen Zonen in den Kolonien von Guahory und Pindo’i seit 2014 durch landlosen Bauern besetzt werden.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Brasilianische Kolonisten proben den Aufstand

  1. Zeit wird´s! Wer hat hier als Investor schon Rechtssicherheit? Die „Freundlichkeiten“ gelten nur so lange, bis das Geld in Land und Leute investiert ist – danach ist Schluß mit lustig. Das sind die Realitäten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.