Bürgermeister wegen familiärer Gewalt angezeigt

Ypané: Der deutschstämmige Bürgermeister der Stadt im Großraum Asunción, Horacio Ortíz Albrecht, soll seine Lebensgefährtin und Mutter seines Sohnes geschlagen haben.

Seit mehr als vier Jahren ist Natalia Sosa mit dem 1983 geborenen Ortíz Albrecht zusammen. Beide haben einen Sohn. Verbale Attacken gab es anscheinend schon von Beginn an. Seit letztem Jahr im November soll er sie jedoch geschlagen haben, was im Februar dieses Jahres dazu führte, dass sie eine Anordnung erwirkte, durch welche er sich ihrn nicht nähern durfte.

Wegen des politischen Einflusses machte sie nicht öffentlich auf ihre Situation aufmerksam. Jetzt scheint jedoch auch diese Barriere nicht mehr zu existieren.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Bürgermeister wegen familiärer Gewalt angezeigt

  1. Man muß als Deutscher nur lange genug in Paraguay leben um die Gebräuche des Landes zu übernehmen. Aber vielleicht kommen ja gerade deshalb so manche Einwanderer um endlich alle Schranken fallen zu lassen?

  2. Wegen so einer kleiner Anordnung seitens Behörden wegen familiärer Gewalt wird er trotzdem als Bürgermeister noch tragbar sein, noch sein letztes Jährchen tüchtig zugreifen ausm Trögchen des Steuerzahlers vor den Wahlen und kann dank diesem Leistungsausweis sogar seine politische, private und geschäftliche Karriere fortführen und nach seinem Abgang noch ein paar Stufen auf der Karriereleiter aufsteigen.
    Die loco Europäos würden so einen nicht nur aus der Partei ausschließen, sondern gar noch auf die Straße stellen. Naja, die loco Europäos müssen halt auch nicht das nehmen, was solche Leistungsausweise aufweisen kann. Einfach unglaublich loco diese Europäos.
    Mit so einem fetten stereotyp andauernd monoton grinsenden Gesicht, welche ich in den Jahren Bananastan bestens kennengelernt habe, kann man es weit bringen in Bananastan. Deshalb wohl werde ich als mal Educado betitelt (habe aber wenigstens eine Educacion seitens Eltern und Staat erhalten), weil solche von mir gar nichts bekommen, weder Arbeit oder sonstwie etwas zu verdienen. Sowas wie den gehe ich schon aus dem Weg, wenn ich ihn vom Schiff aus sehe, ergo, gehe ich jedem zweiten mit iq 200 in joder, molestar, mentir, aber iq 60 in Bildung und Können aus dem Weg.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.