Bürgerwehr der Grenze: Mann mit Handschellen gefesselt und ermordet

Pedro Juan Caballero: Die Nationalpolizei berichtete über die Entdeckung einer Leiche zusammen mit einer Broschüre der angeblichen Gruppe, die sich Bürgerwehr der Grenze nennt.

Das Verbrechen ereignete sich am letzten Freitag nahe der Stadt Pedro Juan Caballero im Departement Amambay. Nach vorläufigen Angaben soll es sich bei dem Verstorbenen um Lucas Valdez Ramírez (18) handeln.

Neben der Leiche, die mit Handschellen gefesselt war und Einschüsse aufwies, wurde ein Zettel der angeblichen Gruppe gefunden, die sich “Justicieros de la Frontera“ mit der Aufschrift “Nicht stehlen” nannte.

Die Entdeckung der Leiche erfolgte am Freitagnachmittag in der Gegend República, etwa sieben bis acht Kilometer von der Stadt Pedro Juan Caballero im Departement Amambay entfernt.

Dem forensischen Bericht zufolge wies das Opfer vier Schusswunden auf, drei am Kopf und eine am Rücken.

Die Staatsanwältin Katia Uemura sagte, dass auf den Verstorbenen ein Haftbefehl wegen Diebstahls ausgestellt worden sei und aus dem Viertel San Blas in der Hauptstadt von Amambay stammt.

Die ersten Auftritte der Justicieros de la Frontera gehen auf das Jahr 2014 zurück, als die Leiche eines mutmaßlichen Kriminellen mit zwei Schusswunden im Kopf gefunden und seine rechte Hand amputiert wurde.

Im Jahr 2015 erklärte eine gleichnamige Gruppe der selbsternannten paraguayischen Volksarmee (EPP) den Krieg und warnte, dass Mitglieder dieser Gruppe “bis zu ihrer Vernichtung” gejagt würden.

2016 hatten sie zwei junge Männer hingerichtet, deren Leichen auf dem Weg nach Zanja Pytã gefunden wurden. Bei dieser Gelegenheit hatte man auch Schreiben gefunden, das besagte, dass sie getötet wurden, weil sie Überfälle mit Motorrädern verübt haben.

Im April 2019 wurden drei Männer tot aufgefunden, etwa 2.000 Meter von der Route PY05 General Bernardino Caballero entfernt, bei Kilometer 173, im Gebiet der Kolonie Aceite’i. Neben den Leichen befand sich ebenfalls ein Schreiben der angeblichen Gruppe.

Bei dieser Gelegenheit wurden die Verstorbenen mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden liegend mit gefesselten Händen gefunden. Sie waren mit Schusswunden getötet worden.

Wochenblatt / Ultima Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Bürgerwehr der Grenze: Mann mit Handschellen gefesselt und ermordet

  1. Das sind die “Früchte” einer unfähigen (oder unwilligen?) Politik. Offensichtlich sind es die Bürger leid, daß sie beinahe schutzlos allen Verbrechern und sonstigen Volksschmarotzern ausgeliefert sind. Demzufolge sehen sich die Bürger scheinbar gezwungen, das Recht selbst in die Hand zu nehmen. Daß dies wieder zu neuem Unrecht führen muß, liegt wohl auf der Hand – aber es muß ja wohl so kommen in einem Land, wo die Korrupten und Diebe das Sagen haben, immer reicher werden und überwiegend straffrei davon kommen, derweil die Ehrlichen die Dummen sind und immer ärmer werden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.