Carlos Viveros will Wahlbetrug vom Sonntag mit anderer Straftat beweisen

Asunción: Der Geschäftsmann Carlos Viveros, der für die Unámonos-Partei für den Stadtrat von Asunción kandidierte, hat über seine sozialen Netzwerke angedeutet, dass es Wahlbetrug gegeben hat. Wie er das beweisen kann, wäre jedoch eine weitere Straftat.

Carlos Miguel Viveros Cabral – als ehemaliger Direktor von Lobo TV bekannt – war einer der Kandidaten für den Stadtrat bei den Kommunalwahlen am vergangenen Sonntag. Er kandidierte auf der Liste 15 der unbekannten Unámonos-Partei als erste Option. Aus dem TREP des Obersten Wahlgerichtshofs geht hervor, dass 697 Einwohner aus Asunción für ihn gestimmt haben.

Allerdings hat der Politiker und Geschäftsmann in den sozialen Netzwerken eine umstrittene Behauptung über die Einhaltung des Wahlgesetzes aufgestellt. Er versicherte, dass es “unmöglich” sei, dass er so wenige Stimmen erhalten habe, da er auf seinem Mobiltelefon “mehr als 3.000 Nachrichten mit Fotos” von Leuten hatte, die für ihn gestimmt hatten.

“UNMÖGLICH! Die ganze Woche über werden wir Untersuchungen durchführen. Ich habe nur mehr als 3.000 Nachrichten, die sie mir geschickt haben, mit Fotos, einschließlich Fotos von ihren Stimmen FÜR MICH und meine Partei, sie lassen mich nicht einmal die Stimmen summieren (sic)”, schrieb Viveros in einem Teil des Textes, den er in einem seiner Ststusnachrichten auf seinem Instagram-Account veröffentlichte.

Auf diese Weise versuchte der Unternehmer, einen angeblichen Wahlbetrug mit einem anderen zu verbinden, nämlich mit dem Erlass von Fotos der Stimmabgabe, was nach dem Wahlgesetz verboten ist und bei den Kommunalwahlen vor den Augen der Staatsanwaltschaft fast massenhaft praktiziert wurde.

“Sie wissen, dass ich nicht über die Ergebnisse spreche, die Ergebnisse sind haarsträubend: Leute, von denen man nicht weiß, wer sie sind, die aber viele Stimmen bekommen haben und offensichtlich nicht reinkommen. Unbekannte Parteien mit fast der gleichen Anzahl von Stimmen. Ich habe schon vor vier Jahren teilgenommen, und ich habe in 60 Tagen sehr viel bekommen, obwohl ich unbekannt war. Heute bin ich nicht einmal in der Nähe dieser Ergebnisse ganz im Gegenteil (sic)”, fügte der Politiker in einer unklaren Formulierung hinzu. Als ob das noch nicht genug wäre, sagte Viveros, dass er “persönlich” ein “Bataillon” von Leuten mitgenommen habe, um für ihn zu stimmen.

„Welche Logik steckt dahinter, wenn ein ANR Kandidat in der internen Wahl 3.800 Stimmen bekam und jetzt fast so viel wie ein Abgeordneter?“, wobei er wieder den Wahlbetrug anspielt.

Wochenblatt / ABC Color / Instagram

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Carlos Viveros will Wahlbetrug vom Sonntag mit anderer Straftat beweisen

  1. Sofern der Wähler prüft ob das ausgedruckt Wahlergebniss zu seiner Eingabe am wahlautomaten passt fällt ein Falsch ausdrucken auf. Bei der möglichen Nachzaehlung der Stimmzettel von Hand fällt auf, wenn das Wahlergebniss falsch bekannt gegeben wurde. Das paraguayische Wahlsystem ist damit dem BRD System weit überlegen.

  2. Wahlbetrug ist weltweit unmöglich. Vor allem durch involvierte Personen, wie wissen, wie man den Karren umgehen kann. Egal, Hauptsache, einer:*in wird demokratisch gewählt und gut is.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.