Cartes dachte nur an seine Taschen, nicht an das Volk

Fernando de la Mora: Gestern war ein Chaco-Veteran nicht gut auf den Staatspräsidenten zu sprechen. Alter Mann, weise Worte?

Ein ehemaliger Soldat im Chaco-Krieg forderte den Präsidenten der Republik, Horacio Cartes, auf, ihn ins Gefängnis zu bringen, wenn er ihm nicht sagen dürfe, dass er in seinen Jahren als Staatsoberhaupt nur an seine Taschen gedacht habe. Die Aussage fiel bei einer Parade am gestrigen Tag zu den Feierlichkeiten der Unterzeichnung des Friedensvertrages im Chaco-Krieg zwischen Bolivien und Paraguay.

In einer Pause der Zeremonie sprach der 99 Jahre alte Veteran Alejandrino Garcete mit der Presse.

Er sagte, dass diejenigen, die als Helden des Chaco betrachtet worden seien, im Sterben gelegen haben und heute gebe es nur noch wenige, ohne im Leben Anerkennung zu erhalten. Er fügte an, dass sie nur ein wenig mehr als 1.500.000 Guaranies verlangen würden, um Medikamente und Lebensmittel zu kaufen. In Bezug auf Cartes bedauerte er, dass dieser den Stuhl von López nur dazu benutzt habe, sich auf Kosten der Menschen, die vergessen und arm geblieben seien, mehr zu bereichern.

„Wenn er mich festnehmen nehmen will, soll er das tun, aber er kümmerte sich nicht um das Volk, nur um seine Taschen“, sagte er.

Der Bürgermeister der Stadt, Alcides Riveros (PLRA), sagte seinerseits, dass die Erinnerung an den Chaco-Frieden wichtig sei, weil man Kriege ablehnen und beenden müsse.

Insgesamt 39 Bildungseinrichtungen nahmen an der Veranstaltung teil, ebenso wie Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr von Paraguay, mehrere Ballettgruppen und andere Künstler.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Cartes dachte nur an seine Taschen, nicht an das Volk

  1. Unternehmer der Politiker spielt und dann vom freien markt spricht. Diese Schulden, sind jetzt das guthaben von…
    Man hat Jahrhunderte gekämpft um Staat und Religion zu trennen. Wann beginnt man eigentlich damit Staat und Wirtschaft zu trennen? Das wäre nämlich auch noch notwendig.

  2. Der alte Mann hat scheibar gar nicht mitbekommen das der Cartes die leeren Kassen erst mal gefüllt hat damit die Staatsangestellten ihren Lohn bekamen. Aber mit damals mit 94 Jahren kann man das entschuldigen. Wenn er sich er innern kann soll er mal einen Präsidenten nennen der sich nicht bereichert hat.

    1. ????? Der sicher nicht so alte Kommentator hat scheinbar Folgendes gar nicht mitbekommen:

      Haben sich die Auslandsschulden nicht in diesen letzten fünf Jahren verdoppelt?
      abc schreibt bereits am 6.9.2015:
      Cartes, el más propenso de todos los tiempos para endeudar al país. Desde los inicios de la primavera democrática en Paraguay, en 1989, la administración de Horacio Cartes es por lejos la que más disparó nuestra deuda externa, que supera los US$ 3.679 millones a agosto último. Equivale a casi el 18% del producto interno bruto (PIB). A dos años de su gobierno, ya cargó compromisos sobre generaciones futuras por US$ 1.634 millones, que es más del 75% de todo lo acumulado por el dictador Alfredo Stroessner y el doble de lo que se heredó de Luis González Macchi, el más propenso al endeudamiento entre sus antecesores en los últimos 26 años de posdictadura. Todo indica que va por más.

      HispanoTV berichtet am 23. Januar 2018
      Paraguay duplica su deuda externa en cinco años. Deuda externa duplicada en solo 5 años. Paraguay elevó la cifra de sus compromisos económicos en un 109 %. Los datos fueron revelados por el Ministerio de Hacienda, que afirma que esto representa un 19 % del Producto Interno Bruto (PIB).
      A la fecha, los compromisos internacionales superan los USD 5500 millones. Hay una baja recaudación; la malversación es un grave problema. Es tema de debate en Paraguay la duplicación de la deuda externa durante el mandato del presidente Horacio Cartes. El pasivo se incrementó en más del 100 %.

      und 5 DIAS schreibt bereits am 18. Januar 2018:
      El lado oscuro de la deuda pública
      El país se endeuda año tras año sin tener un horizonte claro para el pago de los compromisos.
      De acuerdo con los registros en el año 2013, Paraguay debutó en los mercados in¬ternacionales, en enero de ese mismo año se habían colocado US$ 500 millones a una tasa de 4,62% a 10 años de plazo denominados bonos 2023, posteriormente en agosto del 2014 se concretó la segunda emisión, los bonos 2044, por US$ 1.000 millones a 30 años y una tasa del 6,10%.
      La siguiente emisión se llevó a cabo en abril del 2015, fue ahí cuando se concretó una reapertura de los bonos 2023 por US$ 280 millones a 4,15%, mientras que la cuarta emisión fue en el año 2016 por US$ 600 millones a 10 años de plazo y a una tasa del 4,99%, estos denomina¬dos bonos 2026.
      Por último, el año pasado se realizó una quinta emisión por un valor de US$ 500 millones a 4,77% a un plazo de 10 años.
      Paraguay tiene una deuda pública de US$ 7.100 millones en total, y el Ministerio de Hacienda tiene algunas propuestas sobre como se puede hacer para honrar los compromisos, pero son simples propuestas, que no han sido tratadas en los escalafones correspondientes o en algunos casos incluso se puede decir que se deja a la suerte de los siguientes Gobiernos el pago.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.