Cartes strebt Wiederwahl und nationalen Pakt an

Asunción: Nach einem gestrigen Treffen von Präsident Horacio Cartes und Parteipräsidentin Lilian Samaniego wurde bekannt, dass das Staatsoberhaupt der ANR die Fortschritte seiner Dienstzeit präsentieren möchte und parallel dazu Unterstützung für einen nationalen Pakt sucht. Dieser, so sagte der Abgeordnete Clemente Barrios, beinhaltet auch eine Verfassungsänderung, was das Thema Wiederwahl einschließt.

Neben dem gewünschten Treffen mit der Colorado Partei sollen aber auch weitere mit anderen politischen Gruppierungen sowie der Judikative geplant sein. „Der nationale Pakt soll zusammen mit privaten Investoren das Land voran bringen“, so Lilian Samaniego, ohne weiter ins Detail zu gehen.

Das Treffen mit der ANR soll auch dafür genutzt werden, um die Leute zu beruhigen, die nach wie vor einen Posten in einer der Regierungsinstitutionen besetzen wollen. Der kommende Monat wird ausschlaggebend für die zukünftigen Pläne, die noch in diesem Jahr umgesetzt werden sollen.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

34 Kommentare zu “Cartes strebt Wiederwahl und nationalen Pakt an

  1. Aus meiner sicht das beste mit der wiederwahl was Paraguay passieren koennte. Je mehr Cartes umsetzen kann desto schwieriger wird es fuer den nachfolger in Lugo manie alles gegen die Wand zu fahren!!!!!
    SAicherlich bhat auch er das ein oder anderen bisher in die wegen leiten muessen was ich nicht toll finde . Weil er die Unterstuetzung von so manchen maechtigen Clorado ar… braucht der es gewohnt ist sich die Taschen voll zu stecken. Aber das ganze leben besteht aus kompromisse

  2. in einem kommentar vor einiger zeit, hatte ich schon den
    verdacht geaeussert, dass cartes versuchen wird eine
    wiederwahl anzustreben mit einer verfassungsaenderung.
    hoffentlich bleiben meine parteifreunde standhaft und
    lassen sich nicht aufkaufen. die partei hat doch schon
    negative erfahrungen in dieser frage. der PACTO DE GOBERNABILIDAD zwischen WASMOSY und LAINO hatte ausser ein paar posten nur nachteile fuer die partei gebracht.
    ebenso hoffe ich dass die linksparteien da nicht mitmachen. aber vertrauen zu RALLY LLANO habe ich wenig.
    momentan ist die PLRA ohne fuehrung und ziemlich planlos.

  3. Ich kann und werde es nicht verstehen,wie Menschen noch an Parteien glauben können,ein verlogeneres Pack gibt es doch nicht,egal in welchen
    Land dieser Erde(übrigends viele Grüße an die Geheimdienste)

  4. Solange die Menschen ihr Stimmrecht verkaufen und durch Arbeitsplatzbeschaffung einen Vorteil bekommen, wird sich hier an der Lage nichts nichts ändern egal welche Partei regiert. Jede Partei möchte mit ihren engsten Verbündeten am reichlich gedeckten Tisch Platz nehmen. Wenn Cartes es nicht schafft in der Bevölkerung ein Umdenken zu erzielen zu mehr Vernunft und zu mehr Ehrlichkeit, wird wohl alles beim Alten bleiben.

  5. @Frank, eminent

    Grundsätzlich wäre eine 2. Amtszeit von HC wünschenswert.
    Grundsätzlich wäre es besser nur alle 8 Jahre neue Leute einzustellen.

    Trotzdem bin ich dagegen.

    Grund: Venezuela, Argentinien etc. Es ist nicht HC, um den ich mich sorge, wohl aber einer seiner Nachfolger.
    Ein 2. Kirchner, oder gar ein 2. Indianer-könig wie Chavez.
    Solchen Leuten darf man keine Hintertüre zur permanenten Macht offenlassen, oder du bekommst sie nur durch ihren Tod vom Thron.

    Südamerika ist nicht reif für eine Demokratie nach EU/USA Vorbild. Das beste für den Kontinent ist – immer noch – eine gute Diktatur, ähnlich Herrn Strössner.
    Das Nächstbeste ist ein Kasperltheater alle 4 Jahre, wo sich die Clowns die Klinke in die Hand geben, aber nicht bleiben können.

    1. gute Diktatur ja – leider aber nur Theorie.
      Ala Stroessner – na dann hören Sie sich mal bei einem Großteil der Bevölkerung um. Die Kinder, Enkel, Brüder oder Ehefrauen der Verschwundenen aus der ach so gloreichen Stroessnerzeit haben auch nette Geschichten auf Lager, nicht nur die Profiteure der Zeit. Hitler hat auch Autobahnen gebaut und es gab Vollbeschäftigung, später sogar mit dem Karabiner in der Hand für Kinder und Greise.

  6. @ Heiko

    Ich höre auf dem Lande von Menschen die sich einen Strössner wieder wünschen. Sie hatten Arbeit, Auskommen und Sicherheit, im Gegensatz zu heute.
    Es muss ja nicht ein Duoble von Strössner sein, aber Einer der mit Augenmaß und harter Hand regiert.

    Der grösste Teil der Politiker gleich welcher Partei hier, haben sich seit über 60 Jahren profiliert zu Gängstern die das Volk aussaugen.
    Um diesen Sumpf trocken zu legen, bedarf es einer Person die nicht auf Reichtum bedacht ist, sondern ein Herz für seine Menschen und sein Land hat.
    Siehe den Nachfolger von Logo, Franco das beste Beispiel, in so kurzer Amtszeit sich so zu bereichern, wie keiner seiner Vorgänger in 4 Jahren.

    1. Richtig – mit Augenmaß. Und das konnte man von Stroessner wohl nicht behaupten. Das es da alte Leute auf dem Campo gibt, die von Arbeit und ruhigen Zeiten (Friedhofsruhe wie in Spanien unter Franco) träumen – mit der Zeit setzen sich im Gehirn immer mehr die positiven Erinnerungen fest. Das ist nunmal sogar wissenschaftlich erwiesen. Auch in D und A gibt es noch viele Leute, die von der heilen alten Welt reden.
      Ansonsten gebe ich dir voll Recht. HIer kann eine Art Diktatur Ordnung bringen – aber woher den guten Diktator nehmen? Ich kenne hier keinen, der geeignet wäre, sind doch alles nur korrupte Diebe, die das eigene Volk bestehlen. Und jemand aus dem Volk? Die brauchen ja schon bei 3 x 4 einen Taschenrechner, den sie meist nicht bedienen können. Wenn schon ein Schalterangestellter bei einer großen Cooperative drei Versuche braucht, um zwei simple Zahlen zu addieren – mit Taschenrechner….

  7. Stimmt 9mm das Risiko fuer die Nachfolger ueber laengere Amtszeiten zu verfuegen ist Gross. Weiter gebe ich dir in deiner Aussage der guten Diktatur recht. Sehe es genaus so. Uebrigens Robert das was du gerade geschrieben hast mit den Menschen auf dm Land die sich eine Stroessner Diktatur wieder wuenschen habe ich ebenfalls mal geschrieben . Wurde dann von anderen hier nieder geredet das es wohl nicht stimmt etc. Ich lebe nur mit Paraguayern und ich betone es nochmal egal ob liberal oder colorado sie sagen fast alle, das die stroessner diktatur gut war. Sicherlich nicht diejenigen die Famlilien Mitglieder verloren haben. Die sollten sich nur ueberlegen warum sie die verlohren haben. Sicherlich weil sie sich was zu schulden kommen lassen haben und nicht weil sie z.B. Mundgeruch hatten.

    1. Nein, weil sie das Maul aufgemacht haben… Übrigens gab es keine Meinungsfreiheit hier in der Zeit. Und eine Versammlungsfreiheit gab es auch nicht. Das System war schon so angelegt, dass man NICHTS dagegen sagen oder tun durfte. Und ich spreche nicht von Kriminellen.
      Und zum Thema guter STroessner: Unter ihm wurden doch massenhaft die Paraguayer entgeignet und das Land seinen getreuen Vasallen gegeben, als Lohn, als Dank, dafür, dass sie mitspielen. Und mit dem Problem haben wir heute richtig zu kämpfen. Weshalb haben denn viele Campesinos kein Land? Weil Stroesser es seinen Getreuen geschenkt hat. Viele Campesinos sind natürlich nur Abzocker, die etwas ergattern wollen, das sie dann wieder zu Geld machen können.

  8. Wie das Wort „Wiederwahl“ schon sagt, der jeweilige Amtsinhaber muss ein zweites mal gewählt werden. Es gibt also keinen Automatismus. Wer gut ist, kann eventuell acht Jahre regieren, wer schlecht regiert wird nach 4 Jahren abgewählt. Zumindest sieht es so in der Theorie aus. Ansonsten möchte ich noch anmerken, dass in letzter Zeit ein, mir angenehmer, Ton bei den Kommentaren vorherrscht. Hoffentlich bleibt das so!!

  9. @ Frank

    Stimmt haargenau mit der Aussage der verloren Familienmitglieder, dass wurde mir auch bestätigt.

    @1953

    Das Problem ist doch, dass eine Partei, egal ob rot grün, oder blau, sich die Stimmenmehrheit erkaufen kann.
    Der dann gewählte Präsident ist doch dann, wie bisher seinen Parteigenossen alles schuldig und nicht dem Volk.

    Wie man sieht, möchte Cartes als Erster einen anderen Weg gehen und hat somit seine großen Schwierigkeiten.

  10. Der Stimmenkauf ist kein Argument gegen eine zweite Amtszeit, weil, wie Sie ja selbst sagen, jede Partei so verfahren kann! Der aktuelle Amtsinhaber hätte also keinen direkten Vorteil!!

  11. Stimmt Robert daher muss Cartes hochangesiedelte Schmeissfliegen der Colorados positionieren damit er ueberhaupt ein wenig an aenderungen herbeifuehren kann. Auch wenn ich nun auf viel negative kommentare hier stosse was mir eeeh egal ist. Ich vertraue Cartes und koennte mir sogar ein leben unter seiner Diktatur vorstellen . Denn er ist weder agresiv noch erweckt er den Eindruck eines Machtbesessenen. Und wie schon mehrfach richtig gesagt wurde. Suedamerika ganz besonders Paraguay ist nicht reif fuer eine Demokratie. Leider wissen sie mit der Freiheit waehlen zu koennen nichts anzufangen daher lasen sie sich kaufen. Aber die Erfahrung Deutschland zeigt uns doch eeeh das die Wahlfreiheit eine Farce ist. Denn die ganzen Wahlen ind eine luege es werden seit zig jahren egal von welcher Partei versprechen gemacht die nachdem sie gewaehlt wurden zu 90 % nie umgesetzt wurden.Schuld war dann immer die Vorgaengerpartei. Alles Verbrecher!!!!Nicht selten wurde daher von Wahlbetrug geredet .
    Zum Abschluss moechte ich sagen
    Ich vertraue Cartes mehr als ich jemals Merkel,Schmidt,Kohl,Schroeder und konsorten getraut habe.
    In diesem sinne wuensche ich allen einen schoenen warmen Donnerstag

  12. Und ich vertraue Cartes, weil Er der Einzige zur Zeit ist, der etwas bewegen kann,gegenüber allen Anderen vorher.
    Wenn Er es nicht schafft den Sumpf trocken zu legen, wer dann?
    Paraguay wird dann auf zig Jahre hinaus den Wohlstand für das Volk hinterher laufen.
    Einen zweiten Cartes wird es nicht geben, dafür sorgen schon die Parteien.

  13. HC FANS =STROESSNER VEREHRER
    ZUFALL??? ODER GESINNUNGSFREUNDE???
    mir jedenfalls gehen die taeglichen lobeshymnen auf diesen zigarettenfritze mit dubioser vergangenheit, der
    sich mit geld in die politik eingekauft hat, auf die
    nerven. da argumentieren sinnlos ist, ist es besser,
    zukuenftig zu schweigen.

    1. Nein, bitte nicht. Das hieße, den HC- und Stroessner-Fans das Feld kampflos überlassen.
      Sollen andere Menschen, die diese Seiten lesen, sehen, dass es hier auch real denkende Ausländer gibt und nicht nur geblendete.

      1. dein ratschlag hat mich ermuntert weiter zu machen.
        robert hat cartes zum KREUZRITTER gegen die korruption
        ernannt.er sollte einmal im internet etliche artikel
        lesen unter der rubrik EL LADO OSCURO DE HORACIO CARTES.
        nur 2 anmerkungen dazu. 90% der zigaretten produktion
        der cartes-gruppe wird nicht fuer den internen markt
        produziert. auf die frage was mit dem rest geschieht
        antwortete einmal cartes ausweichend.“ ich verkaufe meine
        produktion in ciudad del este an grosshaendler. was die damit machen, geht mich nichts mehr an.“und wie kommen diese zigaretten letztlich ueber die grenze??? natuerlich
        nur durch korruption !!!
        auf dem colorado parteikongress im januar 2011 musste
        cartes viele parteitagsdeligierte „aufkaufen“ um ueberhaupt praesidentsschaftskandidat werden zu koennen.so etwas ist doch ein korruptes verhalten,oder?
        in sachen stroessner wuerde ich einige seiner bewunderer bitten, sich zuerst einmal genauer ueber seinen lebenslauf und den „errungenschaften“ seines regimes
        zu informieren. kurz eine anmerkung zu seinem angeblichen nationalstolz. nach dem vertrag mit brasilien ueber den bau von itaipu im jahre 1973,begann
        die masseneinwanderung von brasilianern in ostparaguay.
        heute ist dort ein paraguayer ein auslaender im eigenen
        land. und diese „brasilianisierung“ nach westen hin
        geht permanent weiter. das ergebnis davon?
        paraguayer in den“villas“ von gross buenos aires.
        brasilianer besitzer eines grossteils der grenzbiete.

  14. He Leute wechselt alle Leute in wichtigen Staatspositionen mit EU Beamten aus(die gibt es doch genügend nur bitte keine Südländer), vielleicht wird dann aus Paraguay eine Art Schweiz?

  15. Auch nicht schlecht.
    Ich habe die letzten 4 Präsidenten kennen gelernt und ziehe aus diesem Wissen meine Schlüsse. Cartes ist der einzige von allen seinen Vorgängern, der versucht sein Wahlversprechen einzuhalten.

    1. Es kommt nicht auf den Versuch an – wenn er denn ernst gemeint ist. Es kommt darauf an, dass er wirklich etwas bewegt. Und das hat er bis dato noch überhaupt nicht. Hat Chaos zugelassen (SOAT), läßt die EPP in Ruhe, setzt Banditen auf freien Fuß und läßt sie weiter als „Polizisten“ arbeiten, läßt die Colorados alle Posten und Pöstchen mit Freunden und Familie besetzen – siehe aktuelle Meldungen der letzten Wochen……
      Und dieser Herr tut was fürs Volk? Lachhaft.

  16. Freie Meinungsäußerung ist das höchste Gut in einer Demokratie, Menschen, die Anderen ihre Meinungsfreiheit, egal ob Forum oder sonstwo beschneiden wollen oder ihnen ein andere Meinung aufzwingen wollen sollten sich doch etwas mehr zurück halten. Diskussionen und Meinungsaustausch haben noch nie geschadet, ich zwinge Niemandem meine Meinung auf, Sie beruht auf meine Erfahrung und ich kann auch noch Birnen von Äpfeln unterscheiden.

  17. Stimme dem Bayern voll und ganz zu. Würde von den lobessingenden Usern nur eine einzige Entscheidung hören, die Herr Cartes in seiner bisherigen Amtszeit für das Volk getroffen hat. Bisher blieb es ausschliesslich bei Sprechblasen, die allerdings von seinem PR Büro sehr gut vermittelt wurden. Und kommt mir jetzt nicht mit Gesetzeseingaben. Davon gab und gibt es hier im Land bereits mehr als genügend. Seinem eigentlichen Ziel ist Herr Cartes bisher schon ein gutes Stück näher gekommen, nämlich sämtliche bis dato weissen Flächen Süd- und Lateinamerikas in sein Vertriebsnetz zu integrieren. Ausserdem nennt er ja den mexikanischen Präsidenten seinen besten Freund, so das der Weg für sein Marihuana in die USA auch geebnet ist. Aber es gab und gibt auch heute immer noch Deutsche die einer Fahne gern hinterherlaufen. Man muss nur die entsprechenden Parolen ausrufen.
    Ausserdem haben eigentlich alle Präsidenten der letzte Jahre versucht eine Wiederwahl zu ermöglichen. Diesmal scheints allerdings machbar, weil die Mehrheitsverhältnisse anders sind. Meine anfängliche Zuversicht für Herrn HC hat sich mittlerweile komplett
    aufgelöst und bereits im 2. Quartal dieses Jahres wird man sehen das sich dieses Land verschulden wird wie noch nie in der Geschichte. Nicht nur das die Futtertröge dann wieder geleert werden, nein, es kommen auch noch immense, nicht zu vertretende Personal- und Reisekosten au dieses Land zu.
    Wer das Alles letztendlich bezahlen muss, dafür braucht man kein virtuelles Talent zu haben.

  18. Es ist erstaunlich wie Menschen über Dinge schreiben von Denen sie null Ahnung haben.
    Ein über 60 jähriges korruptes Staatsgefüge in eine andere Richtung zu führen, bedarf wohl mehr als nur 5 Monate, es ist vermessen solch eine Forderung zu stellen.

    Im übrigen, welches Land konnte sich aus eigener Kraft eine Industrie für mehr Arbeitsplätze aufbauen die zu Wohlstand und den Ausstieg aus einer Bananenrepublik führen.
    Welches Land hat keine Schulden, siehe Deutschland.

    Ohne ausländisches Investitionskapital kommt kein Land auf die Beine, es gehört in der heutigen Zeit dazu, wie das Salz in der Suppe.

  19. Zum Thema Schulden:
    … Um die Schulden-Diskussion in der Euro-Zone zu verstehen, muss man zunächst auf die Anfänge der Europäischen Währungsunion zurückblicken: Am 2. Mai 1998 hat der Europäische Rat in der Zusammensetzung der Staats- und Regierungschefs der damals 15 EU-Mitglieder entschieden, welche Länder am 1. Januar 1999 zu den Gründungsmitgliedern der Währungsunion gehören sollten.
    Laut Artikel 109 des EU-Vertrags hätten zwar nur jene Länder den Euro einführen dürfen, die auch die sogenannten Konvergenzkriterien erfüllten – dazu zählt vor allem eine Gesamtverschuldung von maximal 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und ein jährliches Haushaltsdefizit von höchstens 3 Prozent des BIP. Tatsächlich aber haben bereits damals – ausschlaggebend waren die Werte des Jahres 1997 – fast alle Länder gegen das 60-Prozent-Kriterium verstoßen, nämlich Belgien, Dänemark, Deutschland, Griechenland, Irland, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden sowie Spanien. Griechenland war zudem der einzige Staat, der auch das 3-Prozent-Kriterium nicht erfüllen konnte.

    http://www.wirtschaftundschule.de/aktuelle-themen/globalisierung-europa/schuldenkrise-der-euro-laender/die-schuldenlaender-kurz-portraets-und-aktuelle-lage/

  20. @ Heiko

    Hier wird kein Phönix aus der Asche auftauchen, Paraguay muss mit den Präsidenten auskommen, die das Volk wählt.
    Das Paraguay noch nicht für eine Demokratie reif ist, steht auf einem anderen Blatt.
    Ich bin wahrlich kein Strössnerfan und ich weiß das viele einen Freiflug über den Chaco hatten und das es nicht nur Kriminelle waren.
    Darum habe ich ja auch geschrieben kein Double von Strössner, aber einen Diktator mit Augenmaß und harter Hand.
    Etwas genauer lesen schadet nicht.
    Was erwarten Sie Heiko von einem Präsidenten in 5 Monaten Amtszeit zu erreichen, Sie wollen nach 5 Monaten Erfolge sehen, was seine Vorgänger in 4 Jahren nicht geschafft haben, der einen Staat von korrupten Betrügern und Gangstern übernommen hat? Kleine Schritte in eine andere Richtung ergeben noch keine Erfolge.

    Sie sind auch ein Träumer und Ihnen wird keiner hier in Paraguay etwas recht machen können.
    Dann stelle ich mal die Frage an Sie. Woher soll ihrer Meinung nach ein Präsident kommen und von welcher Partei.
    Der letzte gewählte Präsident wurde wegen Unfähigkeit von seinen eigenen Unterstützern abgewählt.

  21. Robert gebe dir zu 100 % recht. Diese permaneten noergler gegen cartes scheinen so links fixiert zu sein das sie keinen horizont sehen wollen.
    Desweiteren denke ich hast du recht das keiner in so kurzer Zeit was endgueltiges sichtbares bewerkstelligen kann. Und bayer was deine Argumentation angeht und auflistungen aus dem Netz so sei dir gesagt das man ueber alles immer Positive wie auch negative Kommentare und veroeffentlichungen finden kann. Wenn man sich die arbeit machen wuerde das Positive ueber Stroessner zu suchen so gaebe es sicher reichhaltig.
    Denn alles liegt immer im Auge de Betrachters. Und Gott sei Dank denken nicht alle gleich. es waehre schlimm fuer mich…….

  22. wenn sie sich besser ueber stroessner und seine 35 jaehrige regierungszeit informieren wollen,empfehle ich
    ihnen das ARCHIVO DE TERROR zu besuchen. dieses befindet
    sich im justizpalast,avenida carlos antonio lopez, und
    ist auch fuer die oeffentlichkeit zugaengig.

  23. Ohne zu polemisieren möchte ich sagen, erstens diskutieren wir hier in kleiner Runde und zweitens gibt es politisch gefärbte Anschauungen, wie die vom „der bayer“ zum Beispiel.

    Für mich haben alle eine Berechtigung und jeder kann seine Meinung frei sagen, ohne gleich in eine politische Ecke gestellt zu werden. „Der bayer“ bekennt sich zu den „Liberalen“ und hat seine oft „unabhängige“ Meinung zu den tagespolitischen Dingen, mit denen ich persönlich (ich kann nur von mir schreiben und nicht auf die Allgemeinheit schließen) in vielen Fällen konform gehe.

    Andere wiederum tendieren mehr zu den Colorados und viele sehen die Sachen aus einem unpolitischen Blickwinkel.

    Ich bin weder Colorado (meine Frau war früher unter Dr. Argana in der Partei tätig) noch bei den Liberalen, obwohl ich früher einige Politiker persönlich gekannt habe.

    Was mir jetzt zum Beispiel auffällt ist, dass Dinge die früher unter den Tisch gekehrt wurden, an die Öffentlichkeit gelangen und die Politik in Paraguay sich langsam aber sicher ändern wird. Ob am Ende zum Besseren oder Schlechteren kann man nach diesen paar Monaten nicht sagen. Es bleibt abzuwarten, ob die Justiz darauf reagiert oder nicht. Sprich, die Täter hinter Gitter bringt oder sie weiter frei herum laufen lässt. In so einem Fall hilft die gesamte Aufdeckerei nichts!

    Warum werden Dinge aufgedeckt die früher unter dem Tisch gekehrt wurden? Weil der Präsident grünes Licht dafür gegeben hat! Ansonsten würde es gleich weiter gehen wie unter den vorigen Präsidenten. Eines dürfte ziemlich sicher sein, dass unter den Ministern von Cartes bisher keiner einen Guaranie angefasst hat und anfassen wird.

    Nein Heiko, ich bin kein „Cartista“, trage aber auch keine Augenklappe um Dinge nicht zu sehen, die sich rundherum abspielen.

    In welche Richtung sich alles entwickeln wird zeigt die Zukunft. Aber jetzt bereits Cartes als den „Leibhaftigen“ zu bezeichnen der uns alle ins Unglück stürzen wird, ist nach 5 Monaten zu früh.

    Ansätze sind gemacht und wenn es so wie bisher weiter geht schaut es nicht schlecht aus. Die Rechnung wird am Schluss gemacht.

    Der größte Kampf den Cartes zu führen hat ist gegen seine eigene Partei, das steht auch fest! Es ist dies eine ständige Gratwanderung.

  24. fuer interessierte leser
    lesen sie den artikel in der heutigen ausgabe von ABC
    ueber den politiker-clan nuñez aus villa hayes.
    colorado politik im reinformat.
    ploetzlicher reichtum,riesige fehlbetraege, nepotismus
    usw.einer der brueder ist ASESOR von cartes.
    ist das der NUEVO RUMBO?

  25. Stimm ich Dir vollkommen zu Bayer. Sein Bruder hat sich noch ins Parlament retten können. Daher habe ich auch geschrieben, die eigene Partei ist Cartes größtes Handycup.

    Gegen den Mann müsste sofort ermittelt werden, ansonsten ist der ganze neue Rumbo für die Katz.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.