Chaco: Angestellter der Staatsanwaltschaft jagt Kaimane?

Filadelfia: Laut Medienberichten soll ein Angestellter der Staatsanwaltschaft die Person sein, die einen Kaiman, im Volksmund Yacaré genannt, aus einem Teich zieht und tötet. Dies ist per Gesetz verboten.

Das Video, welches schon am 11. November 2018 nahe Teniente Montania aufgenommen wurde, zeigt den David, den Fahrer der Staatsanwaltschaft, wie er gegen die illegale Jagd von wilden Tieren verstößt, in dem er ein Kaiman Exemplar aus dem Teich zieht und an Land wirft. Danach hält er es mit seinem Fuß am Boden. Das Gesetz Nummer 3.556/2008 untersagt dies ausdrücklich.

„Die Jagd ist verboten, ganz gleich welche Spezies von Wildtier oder Angeln ohne Lizenz oder Angeln mit verbotenen Elementen wie Netzen. Fischen die nicht groß genug sind müssen zurück ins Wasser geworfen werden“, heißt es in dem Gesetz 3.556. Im Gesetz Nummer 96 für Wildtiere heißt es: „Die Jagd, der Transport und die Kommerzialisierung, der Export, Import aller Spezies von Wildtieren oder Teilen davon sowie daraus hergestellten Produkten ist ohne ausdrückliche Autorisierung strengstens verboten“.

Wochenblatt / Chaco al día

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Chaco: Angestellter der Staatsanwaltschaft jagt Kaimane?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.