Chaco: Das Zuhause der größten Wildkatzen Lateinamerikas

Mariscal Estigarribia: Dank der Kamerafallen die Mitglieder der Vereinigung Guyra Paraguay zusammen mit der Stiftung Natura de Bolivia installierten, konnte man einen Jaguar und einen Puma im Nationalpark Médanos del Chaco fotografieren.

Die Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat die Diversität von Fauna und Flora zu erhalten, erklärte, dass wir die größten Wildkatzen Lateinamerikas beherbergen.

Dank einer Vielzahl von Rinderzuchtbetrieben im Chaco sind Wildkatzen wie der Jaguar gefährdet. Erst im Februar dieses Jahres hatten Vertreter von Nichtregierungsorganisationen, dem Minister für Umwelt, Ariel Oviedo, und dem Senator Fernando Silva Facetti ein Treffen in dem sie hervorhoben, wie wichtig die Präsentation der Tiere ist und weswegen man das Gesetz N° 5.302/2.014 zum Schutz des Jaguars anwenden sollte.

Der Nationalpark Médanos del Chaco liegt im Norden Paraguays an der bolivianischen Grenze im Departamento Boquerón und Departamento Alto Paraguay. Es ist der zweitgrößte Nationalpark des Landes. Er wurde am 12. August 2003 gegründet und am 1. Dezember 2016 auf die Fläche von 7063 km² erweitert.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Chaco: Das Zuhause der größten Wildkatzen Lateinamerikas

  1. Wieso lässt der Mensch die natur nicht schlicht und einfach in Ruhe?
    Wenn sowas bekannt wird, kommen nur die Jäger und töten diese seltenen Tiere.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.