Chaco: Die Sache mit der Abholzung des Palo Santo

Filadelfia: Der Palo Santo (Bursera graveolens) ist einer der symbolträchtigsten Bäume des südamerikanischen Gran Chaco. Die Verwendung des Holzes zur Behandlung bestimmter Krankheiten ist bei den Eingeborenen wohlbekannt. Ebenso glaubt man, dass das Räuchern des Holzes böse Geister vertreiben würde. Es scheint wahr zu sein, dass heutzutage nichts mehr die Unersättlichkeit abschreckt, mit der dieses tausendjährige Holz aus den Eingeweiden der westlichen Region gewonnen wird, wo die Organismen, die für die Überwachung des kontrollierten Holzeinschlags des Palo Santo zuständig sind, kaum noch eingreifen und die Tatsache kontrollieren können.

Andrés Arriola, Staatsanwalt der Spezialeinheit für Umweltfragen des Departements Boquerón, erklärte, dass es eine komplexe Situation sei, diese Art wirksam zu schützen, da in der östlichen Region die Gewinnung dieses Holzes durch die Anwendung des Gesetzes über die Nullabholzung stärker eingeschränkt sei. “Im Chaco sieht die Realität anders aus, denn dort gibt es praktisch keine Kontrollen für forstwirtschaftliche Genehmigungen zur Holzgewinnung, da es sich um ein ziemlich großes Departement (91.669 km) handelt”, sagte er.

Er erläuterte, dass die forstwirtschaftlichen Erlaubnisse in der Regel sechs Monate bis ein Jahr gültig sind und wiederverwendet werden können, wenn es keine Kontrollen gibt, was bedeutet, dass mehrere Ladungen Holz innerhalb des gesetzlichen Rahmens entnommen werden können, ohne dass dies ein Umweltverbrechen darstellt, wie es bei der Gewinnung von einheimischem Holz, einschließlich Palo Santo, der Fall ist.

Die Nationalpolizei hält zwar die Lastwagen an, kann aber nicht viel tun, da sie nicht befugt ist, die Herkunft des Holzes zu überprüfen.

Die am meisten geförderten Arten sind neben dem Palo Santo der Quebracho Colorado und der Quebracho Blanco, die ebenfalls in großen Mengen abgeholzt werden: “Das wäre nicht schlimm, wenn es vernünftig und kontrolliert wäre. Wir müssen bedenken, dass der Chaco vorankommen und sich entwickeln muss, aber wir müssen die Kontrollen so anpassen, dass die Umwelt nicht geschädigt wird. Im speziellen Fall des Palo Santo handelt es sich um eine Art, die früher sehr geschützt war; sie braucht fast 100 Jahre, um zu einer durchschnittlichen Größe heranzuwachsen”, sagte er.

Die Nationalpolizei ist in diesem Fall kaum oder gar nicht involviert, da sie außer der Überprüfung der Dokumente die Ladung nicht beschlagnahmen kann, wenn die Erlaubnis korrekt ausgestellt wurde, und keine Möglichkeit hat, zu erfahren, wie oft sie verwendet wurde.

Die Wahrheit ist, dass der Holzeinschlag derzeit nicht verboten ist. Sie ist unter bestimmten Bedingungen erlaubt, die im Chaco nicht eingehalten werden. Das Gebiet Pilcomayo, Dr. Pedro P. Peña, Pozo Hondo und andere sind die Orte, an denen das meiste Edelholz abgeholzt wird. In diesem Fall ist das INFONA (Nationales Forstinstitut) für die Erteilung des Forstwirtschaftsführers zuständig, nachdem eine Genehmigung des MADES und ein Flächennutzungsplan vorliegen. Das Problem besteht darin, dass die Dokumente nicht kontrolliert werden und die Verarbeiter, sobald sie das benötigte Holz gewonnen haben, ihre Erlaubnisse verleihen oder verkaufen, so dass noch mehr Holz ohne Kontrolle an nicht zugelassenen Orten gewonnen werden kann.

“Wenn es keine Kontrollen gibt, ist es unmöglich, die Verantwortlichen zu überprüfen und zu bestrafen. Das Problem ist nicht der Abholzung an sich, sondern dass sie an Orten abholzen, für die sie keine Genehmigung haben, und dass die Behörden nicht kontrollieren, da der Chaco auch zu groß ist. Für eine wirksame Kontrolle ist eine bessere Infrastruktur erforderlich”, schloss er.

Der Bursera graveolens, benannt nach dem deutsch-dänischen Botaniker Joachim Burser, hat nichts mit dem Palisander-Holz zutun, auch wenn im Spanischen der Verdacht aufkommen könnte.

Wochenblatt / ABC Color / Wikipedia

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Chaco: Die Sache mit der Abholzung des Palo Santo

  1. Nein das hat nichts mit Palisander zu tun sondern Palo Santo bedeutet Heiliges (Santo) Holz (Palo). Es klingt nur phonetisch gleich mit dem deutschen Wort Palisander.
    Ein Beispiel dazu.
    Mein ex arbeitsunwilliger Arbeiter verliess mich denn er haette ein Grundstueck wo Baeume droben stuenden das er schnell abholzen wollte und zu Kohle verwandeln. Es dauerte etwa 1 bis 2 Jahre bis es in kleinlicher Handarbeit jeden Baum gefaellt hatte und zu Kohle gemacht. So wollte er sich “selbststaendig” machen und “Unternehmer” werden. Wahrscheinlich wird diese Kohle dann von einem Weissen aufgekauft und nach Europa (Carrefour, etc) exportiert als Grillkohle.
    Jetzt erzaehlten mir meine Arbeiter dass der Arbeiter wieder in der Gegend sei wo er sich bei einem Mennoniten verdingt hatte, bei einem Viehzuechter. Er haette sein Grundstueck und das seines Vaters bis zum letzten Baum abgeholzt und die Kohle verscherbelt. Da es jetzt weg ist bleibt ihm nichts anderes uebrig als sich wieder als Bediensteter zu verdingen.
    So laeuft es in den meisten einzelnen Faellen.
    Sie holzen alles ab mit dem Vorwand “arm zu sein”. Kontrollen gibt es so praktisch keine und wenn dann hat die weisse Minoritaet es so weit gebracht dass Bestechung praktisch ueblich ist. Deshalb versuchen die Polizisten wenns nur irgend geht sich in den Chaco versetzen zu lassen da da reichlich Bestechungsgeld rueberwachsen gelassen wird – man verdient im Chaco mehr durch Bestechungsgeld als in Ostparaguay. Teil dieses Bestechungsschemas sind auch allen voran Auslaender und paraguayische Politiker.
    Also, jeder kleine Grundstuecksinhaber holzt sein Grundstueck ab um Kohle daraus zu machen – welche gut bezahlt wird in Europa.
    Ja es kann sein dass der Palosanto erst mit 50+ Jahren “erwachsen” ist. Diese Baeume wachsen sehr sehr langsam. Die Baeume da im Bild sind alles recht junge Baeume da ihre Staemme recht duenn sind. Das bedeutet man holzt eben alles was Palosanto ist ab egal obs jetzt junge Baeume sind.
    Es sind vor allem die kleinen Leute die Kohle daraus machen und weil jeder es tut so gibt es einen Multipliziereffekt.
    Einmal abgeholzt sieht man nicht dass der Palo Santo je nachwaechst. Der Algarrobo Baum (fast nur fuer Brennholz nuetze) waechst alledings innerhalb von 10 Jahren zu einem groesseren fuer Brennholz brauchbaren Baum heran. Nicht so der Palo Santo oder der Quebra hacha (Quebracho).

Kommentar hinzufügen