Chaco: Genaue Untersuchung eines tödlichen Unfalls gefordert

Filadelfia: Die Witwe eines Unfallopfers beklagt, dass eine genauere Untersuchung zum Unfall vom 28. Februar nicht stattgefunden hat und fordert diese ein. Involviert ist ein Verkehrspolizist aus Neuland.

Am vergangenen 28. Februar fuhr Leandro Areco Sanabria (52) mit seinem Motorrad nahe der Umspannwerkes der Ande auf km 12 im Eingang von Filadelfia, als er von dem hinter ihm fahrenden Wilmar Bergen Dyck (43) mit einem Kia Sorento angefahren wurde und kurz darauf starb.

Laut der Witwe des Opfers gab Bergen, der Verkehrspolizist in Neuland ist, an, dass sich ihr Mann vor seinen Geländewagen schmiss und er nicht mehr ausweichen konnte. Da dieser Ablauf nicht stimmig ist, wenn man genügend Sicherheitsabstand hält, ein Zeuge des Unfalls angeblich noch nicht angehört wurde und der vermutliche Unfallverursacher der Hinterbliebenen Máxima Duarte Vda. de Areco Sanabria (48) niemals seine Version persönlich geschildert hat, fordert sie nun Taten und ist des Wartens leid.

Staatsanwalt Héctor Velazquez hingegen sagte, dass er noch auf eine Unfallgutachten wartet, um herauszufinden, wer tatsächlich verantwortlich dafür war und jede Untersuchung seine Zeit braucht bis man Anklage erheben kann.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Chaco: Genaue Untersuchung eines tödlichen Unfalls gefordert

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Also dass der Mofafahrer sich “vor das Auto schmiss” kann fast nicht moeglich sein da dabei das Mofa auch was abbekommen haette. Selbstmord durch Polizei kam bis Dato nie vor im Chaco und ansonsten sind die Paraguayer meist nie sehr Selbstmordfreudig. Wenn bei ihnen nervlich Flaute herrscht so lassen sie sich nur mit Alk vollaufen und schon gehts morgen wieder weiter. Das Verlassen werden durch Frau und Kind ist jedermann in Paraguay sowieso gewohnt so dass das nie ein Selbstmordgrund ist.
    Desweiteren kann ein Aussenstehender nicht so leicht in ein Auto schauen um die Personen im Auto zu indentifizieren und so den Unfall eine spezifische Person aus Rache, etc anzukreiden.
    Zudem passierte das offensichtlich auf dem Asphalt wo kein Staub die Sicht vernebelt. Neulaender (diese sind meist deutsche Staatsbuerger und damit “geeubte Oktoberfestler des seligen Alemania”) sind allerdings bekannt durch ihre Trinkfestigkeit und so faehrt dann so mancher den anderen ueber den Haufen wegen mangelnder Reaktionsfaehigkeit.
    Wenns bei Dunkel passierte ist klar dass das Mofa kaum Licht hatte aber bei einem Hintendrauffahren duerfte das Mofa dann Schaeden aufweisen.
    Solche Mofas fahren manchmal aeusserst langsam und behindern so den fluessigen Verkehr so dass es sowas geben kann dass ein Auto das Moped “hakt”, dieses ins Schleudern geraet, der Fahrer vom Mofa faellt und unter die Raeder des Autos – das Mofa kann dadurch in den Gegenverkehr geschleudert werden wie es nach Fahrrichtung hier anscheinend der Fall war (allerdings kann das Mofa auch einmal im Kreis drehen und irgendwo landen).
    Bei einem “Touch” von hinten bekommt das Mofa nicht unbedingt Aufprallspuren, geraet ins Schlittern, der Fahrer faellt vor die Raeder des Autos und das Mofa landet fast unbeschadet sonstwo. In diesem Fall muss der Polyp seine Brille vergessen haben oder er wurde von der Sonne geblendet so dass er das Mofa nicht sah und als er es sah wars schon vor dem Auto und es kam zur Beruehrung.
    Ist das Auto recht niedrig beruehrt der Stossdaempfer des Autos nur das Hinterrad des Mofas (ich hab ein aehnliches Modell) und es gibt keine Aufprallspuren.
    Ich tippe auf Blendung durch die Sonne von vorne und dadurch sah der Autofahrer das Mofa vor ihm nicht.
    Die Loesung fuer dieses “Blendproblem” ist eine polarisierte Sonnenbrille oder auch nur polarisierte Glaeser. Diese eliminieren den horizontalen Lichtglanz des Asphalts und man kann direkt durchsehen. Nur eine direkte Sonne von vorne eliminiert die polarisierte Brille nicht ganz da die Strahlen der Sonne aus allen Richtungen kommen da diese nicht gebuendelt (d.h. polarisiert auf horizontal und vertikal) sind.
    Eliminating glare with polarized sunglasses – https://www.youtube.com/watch?v=x7VdsN1kA0k
    Sehr dunkle polarisierte Sonnenbrillenglaeser sind nicht zu empfehlen da man Gegenabend und Fruehmorgens zu wenig damit sehen kann – das kann dann deswegen gefaehrlich werden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.