Chaco: Gutbesuchter Getränkehandel muss schließen

Loma Plata: Wegen anhaltender Ruhestörung und dem Verletzen von sanitären Vorschriften musste die Stadtverwaltung die Notbremse ziehen und einen gutbesuchten Getränkehandel mit Billardtischen offiziell schließen.

Die Nachbarn des Lokals, welches Domingo Castillo gehört, waren besorgt über die konstante Verletzung der sanitären Vorschriften im Bezug auf die Covid-19 Pandemie, die zuerst von städtischen Angestellten verifiziert werden konnten, bevor es zur polizeilichen Anzeige kam. Mittlerweile geht der Fall die Staatsanwaltschaft etwas an, die weitere Schritte einleiten wird.

Da das Lokal nicht das einzige ist, welches die Vorschriften verletzt, müssen genau genommen auch andere Getränkehandel ihre Pforten schließen.

Wochenblatt / Facebook

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Chaco: Gutbesuchter Getränkehandel muss schließen

  1. Da hat der Denunziant der hiesig Kindergartenpolizeijustiz wohl mehr Coima abgedrückt als der Betreiber oder dieser war mit der Coima im Rückstand. Egal, Bierkauflokale gibt es hierzulande an jeder Ecke fünf. Egal um welche Uhrzeit. Einzig große, an den Hauptstraßen sind schon gut beraten sich an die Uhhh-Viru-V2.x-Regeln zu halten. Ich laufe im unserem Viertel 100m weit, an sechs Liegenschaften vorbei, drei davon haben so ein kleines vergittertes Fensterchen. Da muss ich nur ankloppen und schon komm ich zu meinen Streichhölzl, BilligPolarBier-Packs und Shwuddi-120dB-CiDis. Ich nehme an, nicht nur ich, ich sehe dort ja eingeborene Kinder täglich mehrmals hin- und weglaufen. Naja, Mama und Papa schaffen das nicht mehr selbst zur Despensa zu wackeln, Mama ist am Hausmüll und Blätter zu einem Häufchen fegen und Papa im 5-Sekunden-Takt zwischen 80 und 140 dB am Lautstärkeregler drehen und bewacht das bisher konstruierte Leere-Bierbücksentürmchen, damit es nicht umfällt vom Schalldruckpegel des 7-Millionen-Watt P.M.P.O. Shwuddi Iglesias Ghettoblasters. Welcher hiesig Kindergartenpolizeijustizler wird schon einen Minderjährigen aufhalten, ohne es mit der hiesig Kindergartenpolizeijustiz zu tun zu bekommen.

    1. Franz, Du hast einen an der Waffel. MINDESTENS.
      Ich denke, dass alle hier im Forum langsam wissen, was fuer ein bemittleidenswerter Zeitgenosse Du doch bist.
      Probleme mit allem und mit allen, immer unzufrieden aber trotzdem hier wohnhaft, laesst mich zum Schluss kommen, dass Du ein Verbrecher auf der Flucht vor dem Gesetz bist. Oder ein Looser, der es In Europa zu nichts gebracht hat.
      Bist den ganzen Tag am PC, schreibst die Paraguayer schlecht und merkst selber nicht, was fur eine bedauernswerte Kreatur Du doch selber bist. Eigentlich gebildet und belesen, ja gar eloquent, hilft Dir das aber leider nicht, Dich anstaendig zu benehmen. Liebe Redaktion, wie waere es, schmeisst den Typen doch endlich raus.
      Danke im Namen der Paraguayer und geschaetzten 99% hier im Forum.

      PS:
      Alternativ koennt Ihr auch folgende Woerter sperren, dann ist er auch entwaffnet.
      Shwuddi Iglesias Ghettoblasters
      Bierbücksentürmchen
      Kindergartenpolizeijustiz
      Uhhh-Viru-V2

      Uebrigens Franz:
      Ferndiagnosen sind schwierig, zugegeben. Aber als ehemaliger Pychiater schrillen bei mir da alle Alarmglocken, wenn ich Deine immer gleich formulierten Texte sehe.
      Deshalb mein Rat an Dich:
      Geh zum Arzt und such Dir Hilfe. Klar sind die paraguayischen Aerzte nicht top, aber ohne geht es offensichtlich auch nicht. Das beweist Du hier jeder Tag aufs Neue.

      1. Moyses Comte de Saint-Gilles

        Unsere hoechsteigene graefliche Hoheit wurden auch mal von einem Seelenklempner aus Suedafrika ferndiagnostiziert. Ich stritt mich mit einem calvinistischen Pfaffen dass die Frau nicht Pfarrer sein darf sogar gemaess Calvin und dass der suedafrikanische liberale Calvinismus nicht mal mehr von Johannes Calvin selbst akzeptiert werden wuerde. Am ende des Lateins – wie der geneigte Leser sich sicherlich lebhaft vorstellen kann aufgrund den Diskussionen mit unserer graeflichen Hoheit heuer hier im Wochenblatt, – lief der Pfarrer zu einem schwarzen Psychofritzen vom Gewissen ueberfuehrt. Als der Voodoodoktor dann merkte dass ich gegen die Liberalen war, die Meinung vertrat Suedafrikka waere unter Weisser Herrschaft weit besser dran, es waere nicht richtig dass die weissen Farmer ermordet wuerden und dann noch ein Weisser waere, so fiel im prompt ein dass ich an einer schwer zu behandelnden Narzose (wohl sowas wie Narzismus) litte. Unter Schellen- und Zimbelngerassel meinte der Voodoo Doktor dass nur der Liberalismus eine Heilung bringen koenne.
        Daraufhin war der Calvinist getroestet und weiter gings mit seiner Frau als Pfarrerin.

      2. Jap, Prof. Dr. Dr. Geissenbertchen, das hat dir alles dein Spiegel deiner Couch gesagt. Schön. Dann bist also in den Paragauy gekommen, um dich in Streichhölzl, Bierbücks und Shwuddi 120 dB weiterzubilden. Na, da bist ja in die genau richtige Anstalt eingeliefert worden. Hoffentlich reicht es dir für ne Seife um deinen grünen Füße zu waschen, sonst musst wieder zurück und in der Gummizelle deinen grünen Füße waschen lassen. Viel Spaß!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.