Chaco: Mit gefälschter Unterschrift zu über 1.000 Hektar Land gekommen

Mcal. Estigarribia: Rechtsanwalt Adalberto Fox, der Frau Nélida Brizuela de Britos vertritt, hat letzte Woche eine Strafanzeige gegen das Agrarunternehmen Maehara bei der Generalstaatsanwaltschaft eingereicht, weil diese mit einer Unterschriftsfälschung zu Gange waren.

Das Unternehmen, unter der Leitung von Víctor Maehara beabsichtigte, das 1.340 Hektar große Grundstück von Frau Nélida Brizuela de Britos zu erwerben, um das angrenzende Grundstück mit diesem zu erweitern. Sie selbst weigerte sich, ihr Eigentum zu verkaufen, und verfehlte damit Maeharas Absicht, seine Unternehmensfläche zu vergrößern. Laut Fox hat das Agrarunternehmen jedoch seine Absichten nicht aufgegeben.

Die Anzeige besagt, dass eine Vollmacht zum Verkauf des Grundstücks in einem Notarbüro mit der Unterschrift von Frau Nélida Brizuela de Britos gefälscht wurde.

„Mit dieser falschen Vollmacht und anderen Manipulationen des Ehemann von Nélida, Herrn Pedro Pablo Britos, wurde das Eigentum von Frau Nélida zum lächerlichen Preis von 74.000 Garanies pro Hektar an Personen verkauft, die es dann an die Firma Maehara übertrugen. Die Firma Maehara entwaldete das Grundstück und pflanzte danach Soja“, so Anwalt Fox.

Fox, der früher Richter war, wies darauf hin, dass man offizielle Dokumente fälschte und dies mit bis zu 10 Jahren Haft bestraft werden könne.

Die gestellte Anzeige umfasst 81 Seiten. Der Anwalt erhielt nach der Anzeige Drohungen von Personen aus der Nähe des Unternehmens. Man warnte ihn, dass Maehara ein “mächtiges Unternehmen ist, das in der Lage sei, alle Institutionen und Organe der Justiz zu kaufen”.

Wochenblatt / Ultima Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Chaco: Mit gefälschter Unterschrift zu über 1.000 Hektar Land gekommen

  1. iDies ist ja nun wirklich kein Einzelfall. In diesem Land blüht die Unmoral, Korruption, Lug & Trug bis zum Erbrechen. Ich kann und will das einfach nicht verstehen, komme ich doch aus einem kultivierten Land mit überwiegend funktionierendem Rechtsbewußtsein und einer ordentlichen Justiz. Was war “meine Welt” vor meiner Einwanderung doch in Ordnung. Erst seit Merkels grün-rotem Zeitalter verschieben sich leider auch in Deutschland die moralischen Werte. Manchmal denke ich, alle Schlechtigkeiten der Welt sind in PY anzutreffen. Was ich selbst hier schon in 17 Jahren erlebt, gesehen oder aus meinem Bekanntenkreis erfahren habe, würde ganze Bibliotheken füllen. Wie sollte man da jemals Vertrauen in die Menschen hier bekommen können, wenn man täglich mit hunderten solcher Vorkommnisse konfrontiert wird? Das was an die Öffentlichkeit gelangt ist ja nur die Spitze des Eisberges. Die meisten kriminellen Machenschaften werden nicht einmal zur Anzeige gebracht, weil ohne Aussicht auf Erfolg und Gerechtigkeit oder aus Angst vor Rache. Was sind dafür die Ursachen und warum ändert sich das nicht endlich? Die Menschen scheinen sich daran gewöhnt zu haben. Ich begreife das einfach nicht.

    1. Moyses Comte de Saint-Gilles

      Wer war eigentlich der mennonitische Betriebsleiter oder Unternehmer der dir mal gesagt hat “Och lassen wir mal Gott beiseite und konzentrieren wir uns auf meine Aufgaben als Chef”?
      Welcher Genossenschaft war der Teil von?
      Sicherlich passierte das in Asuncion. Das ist naemlich ein Tummelplatz fuer alle Art von liberalen Mennoniten, aber auch von solchen die nicht so recht in die Heimatkolonie passten, wie z.B. Ausreisser, etc.
      Wann war das, wer war es und von welcher mennonitischen Organisation wader?
      Der Typ muss dich als einen halb Verrueckten angesehen haben der am Alltag nach Gott fraegt. Denn den Herrgott haben diese meist in ihren Kirchen eingesperrt wo sie ihn “a gusto” und “a convernienz” am Sonntag hervorkramen.
      Genau wie die CDU gingen auch die Mennoniten den Weg des geringsten Widerstands um nicht bei der Welt sauer aufzustossen oder anzuecken. Halbherzigkeit und Lauheit verscheucht nun mal leider dann mit der Zeit den Heiligen Geist und dann wird es immer offensichtlicher dass man auf den Weg nach Sodom ist anstatt in den Himmel.
      Die Mennoniten stempeln jeden Mennoniten als “nicht ganz dicht in der Birne” ab, quatscht dieser mitten in der Woche von Jesus – dann bist du sofort abgeschrieben und kommst nicht mehr in Frage fuer Amt, Wuerden oder Posten.
      Du musst bei dieser Gelegenheit regelrecht den innerlichen Widerstand dieses moechtegern Christen gespuert haben – da lief schnell nichts mehr soschnell du den verkappten Erzheiden mit dem Zauberwort des Namens Jesu innerlich verscheucht hattest. Das innerliche Abwenden der Mennoniten ist meistens direkt spuerbar wie dicke Luft.

      1. Bruder, für wie naiv hältst Du mich? Ich gebe doch hier nicht in aller Öffentlichkeit meine Erfahrungen mit Roß und Reiter bekannt. Erstens könnte es sein, daß ich einen meiner Familienangehörigen damit gefährde (ich lebe hier mit Familie) und zweitens ist es IMMER GUT sein Wissen solange zurück zu halten, bis man es vielleicht eines Tages tatsächlich benötigt – aus welchen Gründen auch immer. Jedenfalls führe ich seit meiner Ankunft in PY minutiös ein Tagebuch mit allen “besonderen Erlebnissen”, hauptsächlich mit Personen, die sich “Christen” nennen. Ich könnte wirklich viel erzählen, was ich mir in meinen kühnsten Traumen hätte niemals vorstellen können und bin seit meiner Zeit in PY total ernüchtert über die Menschen im allgemeinen und über “Etiketten-Christen” im besonderen. Hier begegne ich tiefsten menschlichen Abgründen und einer Verlogenheit, die mir in meinem vorherigen Leben in Deutschland niemals begegnet sind, vor allem nicht in christlichen Kreisen, in denen ich viele Jahr verkehrte und wunderbare Erfahrungen mit aufrechten Menschen machen durfte. Dafür bin ich noch heute und für immer Gott dankbar. Wer allerdings glaubt, daß ich darüber resigniere oder gar in depressive Stimmungen geraten würde, der täuscht sich. Ich bin von Natur aus ein Kämpfer (nicht nur sportlich gesehen) und stelle mich grundsätzlich jeder Situation. Sollte einmal in meinem Leben ein Zeitpunkt kommen, wo meine Erinnerungen von Nöten sind, werde ich, bzw. eine Vertrauensperson von mir in Deutschland, nicht davor zurück schrecken, meine “Lebenserfahrungen in PY” zu veröffentlichen. Unabhängig von meiner persönlichen Situation und meinen Lebenserfahrungen, kann ich nur Jedem einen guten Rat geben: Gebe nie Dein Wissen über andere Menschen oder bestimmte Fakten preis sondern bewahre es wie einen Schatz für “schlechte Zeiten”. Außerdem ist es immer von Vorteil über andere Menschen Bescheid zu wissen, so durchschaut man diese sogleich und kann entsprechend präventiv handeln, Nur Narren posaunen all ihr Wissen in die Welt hinaus!

        1. Ja das dachte ich mir dass du damit in Gefahr kaemest. Klar weiss man dann wer du bist. Die Mennoniten lesen hier amtshalber fleissig mit – d.i. deren “Geheimdienst”.
          Normalerweise tut man niemandem eine Ungerechtigkeit an griffe man sich einen Mennoniten von der Strasse und bestrafte man ihn fuer die Suenden des anderen. Die stecken meist alle mit drin und haben das abgesegnet.
          Daher auch die Verfolgungen “am Volk und nicht am einzelnen Boesewicht” in Russland da eben jeder mitmachte.
          Ich vertrete eher die Position dass zeitnah die Dinge ausposaunt werden denn diese art von Leuten setzen gerade darauf dass Gras ueber die Dinge waechst. Ihr Wissen nuetzt in 10 Jahren nichts mehr denn wen juckts ob General Rodriguez seine First Lady mal vor 25 Jahren verpruegelt hat? Das kuemmert niemandem.
          Der Sauerteigeffekt hat sich halt massiv eingestellt. Es hilft nichts mit besten Absichten einzuwandern wenn nach 2 Generationen die eigenen Leute genauso korrupt geworden sind wie die Leute vor denen sie geflohen sind oder genauso sind wie die Leute wohin sie einwanderten. Die Vorfahren der Mennoniten waren durchaus ganz anders.
          Ich kann mir gut vorstellen dass in der BRD solcherlei Unterschriftenfaelschung auch ueblich ist – nur niemand glaubt es dir wenn du das anzeigst.
          Unterschriften koennen sehr leicht nachgemacht werden. Daher bin ich schon lange fuer Fingerabdruck als Signierung. Den kann man physisch schwer faelschen da das Original immer auf dem Papier ist (digital kann man den Code faelschen aber dann ist ja noch immer das Original zum vergleich da). Den Iris Scan wuerde ich nicht als Signierung wollen da ich nicht staendig “Strahlen” ins Auge haben wollte und diese womoeglich durch das viele Augenscannen beschaedig wuerden.

  2. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Maehara gehoert japanischen Migranten in Paraguay. Die Eiermarke Yemita gehoert Maehara und wird von denen betrieben (in Paraguay eine der groessten Eierproduzenten).
    https://www.lanacion.com.py/2016/10/14/complejo-maehara-produce-310-millones-huevos-ano/
    Es sind japanische Immigranten welche Maehara heute betreiben. Es ist eine nationale Firma und keine Internationale.
    Diese Vorgehensweise ist normal in Paraguay. In etwa dasselbe duerfte der Hintergrund vom Fall Oberueber auch sein.
    Yakuza, die japanische Mafia, ist nicht auszuschliessen.

    1. Tja so ist das: Schlechtes zieht Schlechtes an. Zu allem Elend kommen zu den schon üppig vorhandenen eigenen Korrupties und Verbrechern noch unzählige eingewanderte Korrupties und Verbrecher hinzu. Das ist wie mit den berühmten Motten, die sich vom Licht angezogen fühlen.

  3. Dad falschen beziehungsweise hineinkopieren von Unterschriften in Schriftsätze und Urkunden ist auch in der BRD ueblich und wird, wenn es von gut vernetzten Leuten betrieben wird, vollumfänglich von der Justiz gedeckt. Diese leidige Erfahrung hat mich ich in der BRD einiges an Geld gekostet…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.