Chaco: Unwille auf Seiten der Autoritäten zu spüren

Asunción: Tania Carolina Rosa Irún Ayala, Richterin der ersten Instanz im Zivil- und Handelsrecht steht nicht ohne Grund in der Kritik. Sie kehrte vorzeitig aus dem Mutterschutz zurück um eine Entscheidung zu Gunsten von vier Offshore-Firmen zu fällen.

Angeblich soll die Vereinigungskirche, bekannt als Moon Sekte, Schulden in Höhe von 15 Millionen US-Dollar an vier Offshore-Firmen gehabt haben, welche bei der paraguayischen Justiz diese einklagten. Obwohl der Wert der Forderung – 310.000 ha Land im Departement Alto Paraguay, die Schulden um das 20-fache überschreiten – kehrte dafür am 23. November Richterin Tania Irún vorzeitig aus ihrem Mutterschutz zurück und fällt die Entscheidung zu Gunsten der vier Firmen (Cusabo Limited, Kyveloria Limited, Firstar Investments Limited und Elite Kingdom Investments Limited), deren tatsächliche Eigentümer komplett unbekannt sind. In nur wenigen Stunden schaffte sie es 19 Aktenordner zu durchforsten und ein 30-seitiges Urteil zu verfassen.

Obwohl der Präsident des Obersten Gerichtshofes eine Ermittlung einleiten ließ und Computer der Richterin beschlagnahmen ließ, steht eine Entscheidung noch aus. Auch vor dem Richterrat (JEM) wurde sie angezeigt. Auch hier hoffen die Anwälte der Vereinigungskirche auf den Beginn einer Untersuchung. Selbst eine Anklage gegen sie ist nicht auszuschließen, dennoch zieht sich alles in die Länge. Während die Anwälte der Betroffenen die Rechtssicherheit des Landes in Gefahr sehen, scheint es unbekannte Begünstigte die geben, die die Untersuchung der vermeintlich bestochenen Richterin nicht in Gang kommen lassen wollen. Die Firmen wurden zwar auf Zypern und den Jungferninseln gegründet, die Eigentümer könnten aber ebenso gut Paraguayer sein. Eigentlich sollte schon das Berufungsgericht sich über die mögliche Aufhebung des Urteils äußern, etwas was bisher ausblieb.

Von Seiten der Vereinigungskirche wurde die Richterin wegen Rechtsbeugung und Amtsmissbrauch angezeigt, etwas was nun von der Staatsanwaltschaft untersucht werden muss. Doch genau genommen geht es um mehr, denn die Schulden an die vier Firmen hat es nie gegeben. Der vermeintliche Schuldschein über 15 Millionen US-Dollar soll gefälscht sein. Außerdem darf die Richterin keinen Unbekannten Land in Grenznähe zusprechen, was laut Gesetz N° 2532/05 verboten ist. Die Ländereien liegen direkt an der bolivianischen Grenze.

Wenn man dies liest und sich auf der Zunge zergehen lässt, kommt man schnell zu der Überzeugung, dass hier mehr als eine Sache faul ist. Nur leider will dies von den Autoritäten noch keiner eingestehen.

Wochenblatt / Última Hora / La Nación / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Chaco: Unwille auf Seiten der Autoritäten zu spüren

  1. Naja, ich denke das ganze wird sich über viele Jahre hinziehen und am Ende geht es nur noch um Ödland, da jeder der sich berufen fühlt das Land abholzt und niemand in irgend etwas nachhaltiges investiert solange es einen Rechtsstreit gibt.
    Konkret denke ich an die Campesino Banden.
    Die nachfolgenden paraguayischen Regierungen könnten das ganze auch in ihrem Sinne regeln, das nur natürliche Personen Landeigentümer sein dürfen. Dann schauen die Moonis und die Investment Krake in die Roehre und alles fällt den hiesigen Amigos zu?

  2. Amos Reichsfreiherr Ochs von Oxenleben

    Clayton Homes Inc. taucht auch auf der Liste der Investoren auf von Firstar Investment Ltd auf. Wer ist Claytom Homes?
    Der groesste Modularhausbauer und Mobilhausbauer der USA – sie fabrizieren prefabrizierte Haeuser nach Kasten- und Modularsystem. https://en.wikipedia.org/wiki/Clayton_Homes
    Wer ist der Eigentuemer von Clayton Homes? Mister Warren Buffet, der „Erzfreund“ aller Verschwoerungstheoretiker.
    „Clayton Homes is the largest builder of manufactured housing and modular homes in the US.[1][2] Clayton Homes is owned by Warren Buffett’s Berkshire Hathaway.[3]
    Clayton’s corporate headquarters are in Maryville, Tennessee.[4] Its subsidiaries include Vanderbilt Mortgage, 21st Mortgage, the nation’s largest manufactured home lender,[5] and insurance company HomeFirst Agency.“.
    Das ist ne massive Ansammlung von Kapital schwerreicher Leute und vor allem einflussreicher Typen – schon nur in diesem einen Investmentfond (Firstar) ganz zu schweigen dass da noch eine Reihe aehnlicher Hedgefonds gegen die Moonies vorgehen. Ob „Reverend“ Moon dagegen ankommt?
    Fehlt nur noch dass Melinda & Bill Gates sowie Jeff Bezos sich in den anderen Hedgefonds tummeln um den Club zu vervollstaendigen.
    Da faellt mir spontan die Kriegsstrategie des Koenigs der Juden ein.
    Lukas 14,31 „Oder welcher König, der ausziehen will, um mit einem anderen König Krieg zu führen, setzt sich nicht zuvor hin und berät, ob er imstande ist, mit zehntausend dem zu begegnen, der mit zwanzigtausend gegen ihn anrückt?“
    Mister Moon waere gut beraten sich an allen 5 Fingern abzuzaehlen ob er gegen diese Hedgefonds ankommen kann zumal er offensichtlich eventuell seine Mastercard ueberzogen hat und die Geldeintreiber jetzt hinter ihm her sind.
    Ich glaub die Moonies weisen fallende Mitgliederzahlen auf was die finanzielle Situation noch weiter belastet

  3. Amos Reichsfreiherr Ochs von Oxenleben

    Ueber Firstar Investment Limited spukt das Internet aus dass es in den Bahamas registriert ist.
    https://books.google.com.ua/books?id=ZbBkDAAAQBAJ&pg=RA3-PA25&lpg=RA3-PA25&dq=firstar+investments+limited&source=bl&ots=OTRW6Nk9ms&sig=ACfU3U3EkW7g2QnGsb64kxgOWPvz1akeVA&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjj6J_–L3qAhXhsaQKHQqqCZsQ6AEwAnoECAUQAQ#v=onepage&q=firstar%20investments%20limited&f=false
    Allerdings zeigt uns das Register oben dass es ein Hedgefond oder Investment Group aus den USA ist.
    Unter anderem verstecken sich unter Firstar Investment Ltd. zum Teil sehr alte „Kapitalien“ von nach dem 2. Weltkrieg, vorrangig aus den USA. Z.B. Allis Chalmers Corporation kann man da sehen, das wohl ein privater Fonds der Familien Allis und Chalmers ist die nach dem Weltkrieg eine der groessten Dreschmaschinenfabrikanten waren. Und zwar der Marke Allis-Chalmers Maschinenbau. 1901 wurde das Unternehmen gegruendet und war einer der groessten Maschinenbauer weltweit. https://de.wikipedia.org/wiki/Allis-Chalmers
    Bei dem grossen Maschinenbausterben ab den 1970gern wurde Allis-Chalmers dann irgendwann von der AGCO Group geschluckt, welche man heute unter den Marken Massey-Ferguson, Valmet, etc kennt die alle der AGCO Group gehoeren. Wo ist den z.B. die Hanomag geblieben? Genau, von einer der 3 grossen Firmen geschluckt: AGCO Group, CNH (Chase-New Holland Industrial) auch bekannt als „Ford“ und dann noch John Deere die eine unmenge an kleinen deutschen Maschinenbauunternehmen in den Ruin getrieben haben und dann geschluckt.
    Sollche „netten“ Firmen, Leute und Maenner stecken hinter dieser Firstar Investment Ltd. welche sicherlich nicht die „Nettiquette“ des Wochenblattes bestehen wuerden und anstandslos zensiert wuerden.
    Dollar General Corporation ist eine andere Firma die da unter Firstar gezeigt wird zusaetzlich zu etwa 30 anderen Firmen. Dollar General ist wohl die bekannte Dollar General Store Kette aus den USA die Teil der Dollar Store Reihe ist, also jeder Artikel soll da rund 1 bis 5 Dollars kosten und nicht mehr. https://en.wikipedia.org/wiki/Dollar_General
    Die Eigentuemer parken also ihr Geld unter Firstar Investment Ltd in den Bahamas.
    Andere Firmen die unter dem Firstar Hedgefonds sind sind: Clayton Homes (ein Haeuslebauer), Protective Life Corp. (wohl ein Lebensversicherer), Trust Co. welches ein Trust ist fuer Schneider Lacrosse Footwear Inc. (Lacrosse Marke https://global.lacrossefootwear.com/men), Tech Data Corp. (anscheinend sehr grosser Mischkonzern https://www.techdata.com/), etc, etc, etc.
    Hier noch einiges ueber Firstar Investment Ltd, nur eine der Frimen die die Moonies einheizen:
    „In July 1998, Cincinnati, Ohio-based Star Banc Corporation (formerly First National Cincinnati Corporation), parent of Star Bank, announced the pending acquisition of Firstar Corporation for $7.3 billion in stock.“
    „Firstar Corporation was a Milwaukee, Wisconsin-based regional bank holding company that later became U.S. Bancorp, a nationwide bank corporation in the United States. In 2001, Firstar acquired U.S. Bancorp and assumed its name, moving its headquarters to Minneapolis.“. Firstar ist also US Bancorp. eine riesige Organisation.
    Die Kreditkartenfirma Mastercard wiederum gehoert der US Bancorp.
    „MasterCard is a registered trademark of MasterCard International Incorporated. The Bancorp Payment Solutions Group, a division of The Bancorp Bank (“Bancorp”), a wholly owned subsidiary of The Bancorp, Inc. (Nasdaq: TBBK), offers secure, creative and innovative payment solutions to the prepaid card industry.“.
    Die Moonies haben also irgendw o zu viel eingekauft und wollten sich druecken worauf die Hatz zwischen den Big Players dann begann.
    Ein undurchsichtiges Netzwerk von Privatfirmen, Fonds, Banken und anderen verschachtelten Firmen verstecken sich hinter diesen Hedgefonds. Die Amis wollen wohl gigantomane Agrarunternehmen auf den Moonielaendern betreiben und versuchen die Gelegenheit beim Schopf zu packen um sich das Land unter den Nagel zu reissen. Gelingt das so kommen auf einem Schwall hunderte neuer Maschinen und Traktoren an und die Korporation beginnt mit dem Grossagraranbau oder verwandelt das in Viehzuchtsbetrieben.
    Letztendlich: besser die Amis als die gottlosen Chinesen und andere Halsabschneider.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.