Chipa: Die Österreich-Connection

Stillfried: Nachdem von der Unesco diese Woche erst gemutmaßt hatte, dass die Chipa ein argentinischer Maisbrot-Ring ist, tauchen nun Funde an der österreichisch-slowakischen Grenze auf, die alle in den Schatten stellen.

Stillfried in Niederösterreich ist seit 130 Jahren ein Mekka für Archäologen. Der Ort soll seit 30.000 Jahren ununterbrochen besiedelt gewesen sein und demnach sind da auch viele Gegenstände aus der Vorzeit zu finden. Stillfried war zudem ein Getreidelager der Region.

Die Wissenschafter vermuten jedoch, dass die Teigringe gar keinen kulinarischen Nutzen hatten. Sie glauben, dass sie als Gewichte für Webstühle agieren sollten und nicht für den Verzehr gebacken wurden. „Dennoch sind die Teigringe auch ein schönes und greifbares Zeugnis der Vielfalt prähistorischer Backkunst, wie man es nur sehr selten findet“, sagte Andreas G. Heiss vom Österreichischen Archäologischen Institut (ÖAI) zum Österreichischen Pressedienst APA.

Die verblüffende Ähnlichkeit der 14 Ringe, die vor rund 3.000 Jahren hergestellt wurden, zwingt jedoch niemand dazu anzunehmen, dass dieses Gebäck tatsächlich etwas mit paraguayischen Chipas zutun hat. Dennoch zeigt es dass die Formen ungeachtet der Kultur wiederkehrend sind.

Wochenblatt / Plose One / Chefkoch.de

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Chipa: Die Österreich-Connection

  1. Ich glaub mein Schwein pfeift

    Mit der Chipa finde ich das so, dass wenn sie noch warm sind echt am bestens schmecken. Chipas sind aber meiner Meinung nach weder paraguaysche noch argentinische Erfindung – außer die Bezeichnung vielleicht. Wollen doch die doch Paraguayer nicht behaupten, dass solche Ringe aus Mais nicht schon von Kulturen gebacken wurden, lange bevor als es Paraguay als Land überhaupt gab.

  2. naja, ich gehe mal aufgrund des artikels „getreidelager“ davon aus das in AT/SLO mal eher mehr Getreide angebaut wurde als Mais früher und somit die „angebliche“ Chipa eher aus Weizen oder Gerste war (alleine von der Witterung gesehen) und somit vermutlich auch geschmeckt haben könnte. dieses Mais-Zeug hier frisst nicht mal mein Hund und der frisst normal alles was essbar ist (Anm. ROFL)

  3. Ich glaub mein Schwein pfeift

    Mein Hund isst alles was ich auch esse, außer Knoblauch und Senf. Da hat er mir etwas voraus, ich esse noch lange nicht alles, was er frisst.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.