Christen, Paraguayer und Flüchtlinge: “Wir haben alle das Recht auf eine bessere Zukunft“

Asunción: Der Migrationspakt spaltet die Bevölkerung in Paraguay. Gruppen, die sich Pro-Life und Pro-Family nennen, brachten die fremdenfeindliche Ader hervor, die Teilen der paraguayischen Bevölkerung zugrunde liegt.

Sie überfluteten zahlreiche Netzwerke und Medien mit Botschaften, die sich gegen eine Unterzeichnung des internationalen Abkommens durch Paraguay, um Einwanderer, die vor Krieg, Armut oder diktatorischen Regimes fliehen, mit freundschaftlichen Positionen zu begrüßen und aufzunehmen.

Obwohl das Außenministerium in Paraguay den Umfang der jüngsten Unterzeichnung erläutert hat, treten die ausländerfeindlichen Positionen bestimmter Gruppen, die sich selbst zu Christen erklären (jedoch mit radikalen Positionen gegen Einwanderer), an mehreren Fronten hervor.

Die Journalistin und Fernsehmoderatorin Yolanda Park meldete sich zu dem Thema über ihren Twitter-Account, weil sie das Gefühl der Solidarität und des Mitgefühls gegenüber Menschen ausdrücken will, die gezwungen sind, aus ihren Ländern zu fliehen und die nach einem Ort für ihre Ansiedlung Ausschau halten.

„Die Welt ist eins. Den Migranten zu empfangen, ist Liebe und Solidarität (das Beste, was Menschen haben). Man verlässt sein Land wegen Armut, Krieg oder auf der Suche nach besseren Möglichkeiten. Wir alle haben das Recht, eine bessere Zukunft zu suchen. Ich bin einer von ihnen. Und ich bin dem Land sehr dankbar, dass sich aufgenommen wurde“, schrieb Park über ihren Twitter-Account.

In der Welt gibt es ungefähr eine Million Paraguayer, die in verschiedenen Ländern verstreut sind und den Status eines Einwanderers haben. In manchen Fällen leiden viele von ihnen unter der Haltung der Fremdenfeindlichkeit von intoleranten Menschen, die sich gegen Ausländer richten, die in ihrem Land leben und arbeiten.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

33 Kommentare zu “Christen, Paraguayer und Flüchtlinge: “Wir haben alle das Recht auf eine bessere Zukunft“

  1. altbewährtes Sauerkraut

    Antworten

    Die Frau ist sich aber bewusst, dass die Früchtlinge nichts haben und hier nach drei Tagen verhungern werden, wenn sie nicht jemanden gut situierten finden, der sie bei sich aufnimmt, füttert, in Koreanisch und Spanisch unterrichtet und auch gerne noch dem Staat ein Flugbillete spendet, der es dann gerne weiter spendet?
    Jedenfalls kann ich sagen, dass ich heute überrascht bin, dass die Zehntausende Menschen aus dem Balkan, die zu uns kamen, nicht ihren Müll anzündeten, die sie sich aus der Sozialhilfe leisten konnten, nebst einem zwei Millionen Watt P.M.P.O. Ghettoblaster samt Julio Igelsias CD und diese auf 120 dB bis 4 Uhr in die Früh ihren Nachbarn teilhaben lies.
    Jedenfalls bin ich der Überzeugung, dass auch noch die bestens ausgebildeten Zahntechniker aus Irak, Syrien und Afghanistan sich hier wie zu Hause fühlen werden.

  2. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Dieser Creme de la Creme Gesellschaft Frau ist wohl klar dass die Migranten sich nicht in ihrem weissen Edelghetto a la Suedafrika niederlassen sondern sich eben vor meiner Haustuere setzen werden; vor der Tuere des Otto-Normalverbrauchers und diesem zur Last fallen, diesem ausrauben und vergewaltigen.
    Miss Moderatorin ist wohl verschanzt in ihrer Edelghettofestung – der rest der 7 Millionen „Normalos“ nicht sondern denen werden die Dinge gestohlen von diesen.
    Der koreanische Migrant der 1980ger, 1990ger war schon eine grosse Last fuer den lateiner da Asuncion auf einmal ueberschwemmt wurde von kleinen Tante-Emma-Laeden der Koreaner die die Laeden der lateiner eingehen liessen. Selbst in Loma Plata gibts schon Schlitzaugen. Diese haben groessere Geschaefte als die Mennoniten.
    Der eine verjagt eben den anderen durch raub der Gelegenheiten (opportunitaet).
    Ob solche Koreaner eine Bereicherung waren ist fraglich da diese meist keine Belege geben und eher unter sich bleiben.

  3. Tendenziell scheint mir der Artikel gegen Christen ausgerichtet zu sein. Offensichtlich erwartet man, daß Christen ersten naiv, zweitens gutmütig und drittens ohne klaren Verstand die Welt und die Realitäten sehen. Wenn man das Verhalten der katholischen Kirche unter Papst Franziskus, sowie das Verhalten der evangelischen Landeskirchen in Deutschland, sowie einiger Freikirchen registriert, mag das ja zutreffend sein. Doch diese Kirchen haben schon längst den Anspruch verloren klar bei Verstand und glaubwürdig zu sein! Wer seine sonst so demonstrativ getragenen Kreuze bei Besuchen von Muslimen abnimmt, der ist nicht mehr, als als „schale Salz das zu nicht mehr taugt als zertreten zu werden“ – so sagte es Jesus selbst. Diese „Hirten“ verraten den christlichen Glauben, zerstören mutwillig das Fundament des christlichen Glaubens und verdrehen die Bibel wie es ihnen in den grün-roten Zeitgeist paßt. Es ist nicht das erste mal, daß die Kirchen gemeinsame Sache mit den Regierenden machen, sich zu dessen Beforworter aufschwingen. Man betrachte nur die unrühmlichen Rollen im Dritten Reich, wie sie sich den Nazis freiwillig beugten und sich zu dessen Steigbügelhaltern mauserten. Davon wollen sie heute nichts mehr wissen, diese Heuchler. Christen haben mit Muslimen rein gar nichts gemeinsam! Der Gott der Christen ist ein berechenbarer, ein vergebender, ein liebender Gott, der seinen Sohn Jesus Christus zur Vergebung der Sünden der Menschen dahin gab. Jesus Christus ist das Zentrum des christlichen Glaubens. Der „Gott“ der Muslime, also Allah, ist ein unberechenbarer Gott, ein zorniger Gott, ein Gott der Rache und der Kriege. Jesus ist ihn ihren Augen lediglich der vorletzte Prophet und wer behauptet, Jesus wäre Gottes Sohn ist ein Gottesläster dem die Todesstrafe droht. Gegensätzlicher können als das Christentum und der Islam überhaupt nicht sein! Muslime weltweit leben danach und verachten gemäß den Worten Allahs Christen und alle Ungläubige als „Hunde und Schweine“, die „nichts besseres verdient haben als den Tod“ (OT Koran) Bevor auch nur ein Muslim zum Christentum konvertiert, werden tausend angebliche Christen zum Islam konvertieren, denn in ihren Augen ist das ohnehin alles gleich. Wenn nun die Kirchenhirten incl. dem Papst behaupten, Christen müßten aus „reiner Nächstenliebe“ alle Verfolgten und sonstige Flüchtlinge dieser Welt aufnehmen (in der großen Mehrheit Muslime!) dann verdrehen sie aus politischen Gründen die Bibel!! Nirgendwo ist darin geschrieben, daß Christen die erklärten Feinde der Christenheit aufnehmen sollen. Ganz im Gegenteil! Wer die Geschichte des Alten Testaments kennt (das AT wurde durch Jesus nicht aufgehoben!) weiß, daß Gott sein Volk (stellvertretend hier für die Christenheit), die Juden, immer dann hart bestrafte, wenn es sich mit „fremden Göttern“ umgab oder dies gar annahm. Doch genau das geschieht heute aktiv durch die katholische und evangelische Kirche! Der Tag ist nicht mehr fern, an welchem die Muslime in Europa die Bevölkerungsmehrheit stellen werden. Spätestens dann, haben die Christen und Ungläubigen nichts mehr zu sagen und nichts mehr zu lachen. Dann gelten die Regeln des Koran und der Scharia. Dann ist nichts mehr mit freier Meinungsäußerung, Gleichberechtigung von Mann und Frau, nichts mehr mit Religionsfreiheit. Dann ist Unterordnung angesagt und das Gesetz der Rache gemäß dem Koran. Das zu verdrängen hat etwas mit absoluter Naivität, wenn nicht sogar mit Dummheit oder Böswilligkeit zu tun. Doch Gott hat den Menschen u.a. auch einen Verstand gegeben! Aber offensichtlich nutzen viele Menschen, viele Christen, diesen Verstand nicht, sonst würden sie erkennen, daß sie geradezu wie eine dumme Schafherde dem Abgrund zugetrieben werden. NEIN und nochmals NEIN! Wirkliche Christen, die die Bibel kennen und bei klarem Verstand sind, können diese „Invasion“ durch Millionen von Muslimen in christliche Länder NIEMALS akzeptieren oder stillschweigend hinnehmen. Es sei denn, es handelt sich bei ihnen nur um U-Boot Christen (immer weg getaucht) oder um Papier-Christen (nur auf dem Papier weil getauft), jedenfalls alle aus der Kategorie des bereits zitierten „schalen Salzes“!

  4. Tendenziell scheinen sich hier Eingewanderte (Ausländer) über Ausländer aufzuregen, was doch zeigt, in welcher Blase solche Leute sitzen? Ich wär ganz fein still!

    1. Ich verbitte mir, mich als Einwanderer, der sein Geld mitbringt und hier ausgiebt, also dem Staat etwas gibt, mit orientalischen Landnehmern zu vergleichen.
      Diese bringen nur Forderungen und Kriminalität mit, siehe Deutschland.
      z. B. 7 Messerangriffe in einer Woche in Berlin.

      1. Wir sind alle Migranten, ohne Aussnahme, deswegen mussten wir auch alle zu Migraciones. Wer wie viel Geld hat spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Darauf Ausländer zu sein kommt es an und dass sind wir alle hier, ob es einem gefällt oder nicht.

      2. Du hast beim Artikel zum Migrationspakt ein paar interessante Sachen geschrieben und wirklich gute Gründe angegeben, warum die Leute aus Afrika weg müssen….gleichzeitig haben die Leute deiner Meinung nach jedoch keinerlei Recht darauf an ihrem Schicksal was zum positiven zu verändern, de facto bist du der Meinung, dass man sie alle elendig krepieren lassen soll.
        Schon mal darüber nachgedacht, dass der Klimawandel nicht von den Afrikanern verursacht wurde?
        Falls du noch nie in Lybien warst: google mal wie es da ausgesehen hat, bevor der Westen da Frieden und Freiheit hingebracht hat…..der Westen, also wir, haben da alles in Schutt und Asche gebombt…..Afghanistan, Irak, Lybien, Syrien usw. Hunderttausende von Toten, keine Infrastruktur mehr vorhanden, alles mit direkter oder indirekter Hilfe von uns verursacht, von uns guten Christen. Jetzt sollen sie halt verrecken, nicht wahr?

        1. Hier gibt es jetzt auf einmal wieder ein Wir haben zerbombt. Wer ist denn genau dieses Wir? Wenn es ums fette Gewinne abschöpfen geht, dann gibt es ja auch kein Wir.

          1. Wir sind Fussballweltmeister, wir sind Papst….juhu, das sind „wir“.
            Wir sind aber auch in der Nato, wir haben Rüstungsindustrie die fette Gewinne einfahren und darauf fette Steuern zahlen von denen „wir“ profitieren.
            Ach ja, das sind ja nicht wir, das sind die anderen….Wer ist eigentlich wir und wer gehört zu den anderen?
            Man könnte sich zum Beispiel auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner einigen und sagen wir sind weiss und es waren Weisse die den ganzen Scheixx in Afrika und im nahen Osten angerichtet haben.
            Wir haben es zumindest desinteressiert zugelassen und nichts dagegen unternommen.
            Wir sind nicht nur verantwortlich für das was wir tun, sondern auch für das was wir nicht tun.

        2. Genau, das sage ich ja. Diese Flüchtlingsströme sind kein Zufall, diese Ströme sind gelenkt und gewollt. Die „Flüchtlinge“ kommen in Europa mit UNHCR-VISA-Karten in der Hand an!
          Gleichzeitig machen sich in Mittelamerika ein paar Hunderttausend in Richtung Norden auf den weg.
          Hatten die rein zufällig die gleiche Idee? Ein rechter Depp wer das glaubt.
          Hier wird ein Krieg gegen die weiße zivilisierte Bevölkerung geführt.
          Ziel NWO!

  5. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Was ist die politische und freiheitsberaubende Verfolgung der Anhetete (araber Abdo&Mennoniten) gegen die Honor Colorado (wohl eher juedische Bewegung) anderes als der Konflikt zwischen Esau und Jaakob! Das ist sonst nichts anderes.
    https://www.youtube.com/watch?v=BnR4c38gIgM
    Dies ist wohl der Hintergrund der juengsten politischen Ereignisse in Paraguay: direkte Folge und Ableger des Israelisch-Arabischen Konflikts.
    Den Migrationspakt muss man auch im Lichte des Israelisch-Palestinensischen Konflikts sehen.
    Migration ist eindeutig eine Agenda des Islam. Sogar der Kalender der araber wird nach Migrationsbewegungen bestimmt. Migration ist gleichbedeutend fuer den Islam mit Eroberung.
    Also sogar South Caroline, Florida, Georgia, Virginia werden vom Islam reklamiert als Islamisches Territorium (Dar al Harp mit dem Schwert, Haus des Schwertes, wenns nicht Freiwillig wieder wird aber die Reklamieren schon Staaten der USA Dar al Islam zu sein, also Haus des Islam). So schnell ein Moslem den Fuss gefasst hat in einem Land wird das als Islamisches Gebiet angesehen. Siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=1VzYicyVw9w. Sogar Namen wie Williams, Kennedy, Lincoln, usw werden als islamische Namen angesehen. Welche absurditaet denn Williams kommt direkt von Willi oder William, eben der Islam usurpiert die Geschichte. Zudem Isabella und Fernando jagten alle Araber aus Spanien raus und wohl kaum wurden die was nicht getoetet wurden von den Spaniern auf Expeditionsreise geschickt. Wohl aber kann es richtig sein diese als Sklaven mitgenommen zu haben, was dann jetzt von dem Imam da als „islamische Eroberung“ gewertet wird (was ja auch nach dem Koran so ist).
    Siehe hier die Migrationsagenda des Islam: https://www.youtube.com/watch?v=Hy6eZnj1gpc&t=1200s
    Der politische Islam ist schlechthin „der Islam“. Migration ist der modus operandi um den Feldzug des Islam voranzutreiben in alle Welt.
    Nur irgendwie steht nichts in der Bibel vom Islam. Scheint als ob der Islam abrupt zuende ist. Durch einen Nuklearschlag?
    Aber Russland (Mesech-Moskau und Tubal-Tobolsk) und Deutschland (Gomer) sind durchaus in der Bibel (an der Seit des Antichristen leider, gegen Israel).

  6. Paraguay hat bei dem Migrationspakt nichts zu befürchten. In Paraguay gibt es nichts zu holen. Das Armenhaus der Welt geht nach Europa, wo das Geld den Neubürgern der BRD im Überfluss zugeworfen wird, während sich die arbeitende autochthone Bevölkerung bei einem Rotwein oder Ramazotti für ihre Toleranz feiert.

  7. Man kann nur hoffen, dass Paraguay verschont bleibt vor den Afrikanern. Denn wer sollte das hier bezahlen, was sie z.B. in Deutschland alles bekommen. Außerdem ist es nicht möglich, dass der Islam hier friedlich mit den christlichen Einwohnern von Paraguay zusammen leben könnte. Der Koran trifft ja dazu genaue Anweisungen, die man ja bereits in Deutschland sehen kann. Auch hier würde eine Mehrheit von Muslimen anfangen, die Bevölkerung zu töten. Im übrigen ist das das Ziel der NWO. Deshalb auch diese Massenwanderung auf unserem Planeten. Niemand hat eine Heimat mehr und dadurch auch keinerlei Rechte. Es ist die Zerstörung pur.

  8. Man denke bitte mal richtig nach, hier in Paraguay gibts für diese Wirtschaftsflüchtlinge nichts zu holen, die kommen ganz sicher nicht hierher, um etwas aufzubauen, das ist hier genau so schwer wie in deren Heimat. Aber ich sehe sehr wohl ein, dass diese Flüchtlinge nicht kommen würden, wenn die USA oder allgemein der Westen, diese Länder nicht extremst ausgeplündert hätte!

    1. Lesen Sie doch einfach vorher dem Migrationspakt, ehe Sie hier weiter kommentieren.
      Es wird nichtmehr nach Wirtschaftsflüchtlingen , Vertriebenen oder Kriegsflüchtlingen unterschieden.
      Die Länder, welche den Pakt unterschrieben haben, verpflichten sich diese „wandernden Völker“ zu alimentieren.
      Gleichzeitig verpflichten sie sich jegliche Kritik aus der angestammten Bevölkerung gegen dieses Treiben zu unterdrücken.

  9. Vor längerr Zeit hatte Uruguay einige wenige „Flüchtlinge“ aus Syrien aufgenommen, die ständig Forderungen stellten. Die Behörden Uruguays waren darüber bitter enttäuscht. Wenn ich mich richtig erinnere, hatte das Wochenblatt darüber berichtet.

    1. Johan Moritz van Nassau-Siegen

      Antworten

      Ja ich erinnere mich.
      Einige von denen kamen nach Paraguay wo ihnen die Zockermentalitaet noch mehr verging und es dauerte nicht einen Monat so sassen die wieder in Montevideo. Damals hiess es „sie wuessten nichts anzufangen in Uruguay als aufs Meer rauszuschauen“ und „die Regierung half auch nicht so wie erwartet“.
      Die sassen unter dem Mangobaum und erwarteten dass die paraguayer ihnen die geschaelten Mangos in den Mund vorgekaut steckten um sich dann lauthals bei den paraguayern ueber den Geschmack zu beschweren.

  10. Wo steht das in Stein gemeißelt, daß „jeder das Recht hat auf eine bessere Zukunft?“ Und selbst wenn, dann kann das nur jeweils für das Land gelten, in das man hinein geboren wurde. Alles andere ist dummes Zeug und wird von den Freimaurern sowie den Lakaien eines Herrn Soros und einer Frau Merkel verbreitet. Ich habe gelernt, daß jeder für sein Schicksal selbst verantwortlich ist und was er aus seinem Leben macht. Man kann nicht andere für sein Schicksal verantwortlich machen oder andere für sich sorgen lassen, so wie das offensichtlich die große Mehrheit der angeblichen „Flüchtlinge“ sieht. Nehmen wir doch mal uns, als Eingewanderte nach PY. Können wir vom paraguayischen Staat irgend eine Sozialleistung erwarten oder gar einklagen? Und wenn wir sie nicht bekommen, dann lautstark demonstrieren, Sonderrechte einfordern, Paraguayer überfallen, deren Frauen vergewaltigen und dann noch frech auftreten? NEIN, wir können das nicht und werden auch nie auf eine solch unverschämte Idee kommen. Und selbst wenn es Eingewanderte gäbe, die in diesem frechen Stil hier auftreten würden, ich glaube, diese lebten hier nicht mehr lange. Doch in Deutschland werden solchen unverschämten Migranten ständig neue Zugeständnisse gemacht und dem Volk indoktriniert, daß das unsere Pflicht als guter Deutscher und Christ wäre. Was für eine Volksverdummung ist das nur!

    1. Ich habe es euch alles gezeigt, daß man also arbeiten müsse und die Schwachen aufnehmen und gedenken an das Wort des HERRN Jesus, daß er gesagt hat: „Geben ist seliger denn Nehmen!“
      Noch Fragen?

      1. Offensichtlich haben Sie meine Darlegungen bzw. Erklärungen des AT nicht gelesen! Es geht bei dem Bibeltext den Sie hier zitieren nicht um MASSENZUWANDERUNG von Menschen, die nicht bereit sind, sich der Kultur und den Gepflogenheiten des aufnehmenden Landes unter zu ordnen. Ja noch schlimmer, diese verachten und aus innerster Überzeugung als gläubige Muslems bereit sind zu töten, gemäß ihrem „Heiligen Buch“ dem Koran. Alle Bibelstellen die sich auf die Nächstenliebe beziehen, so wie z.B. das Gleichnis vom barmherzigen Samariter, sprechen von Einzelfällen und nicht von millionenfacher Zuwanderung von den Christen gegenüber feindlich gesonnenen Menschen, wie eben den Muslimen.

        1. @Simplicus-Manni
          Sie glauben also Sie haben das Recht, das Wort Gottes nach Ihrem Gutdünken interpretieren zu dürfen?
          Wenn Sie ein wahrer Christ wären, wie Sie immer behaupten, dann würden Sie das Wort des Herrn den Muslimen predigen, selbst auf die Gefahr hin, dass man Sie lyncht.
          Leichter ist es aber unter dem Mäntelchen von Bibelzitaten und scheinbarer Verteidigung der Christen, seinen Fremdenhass zu verbreiten.

  11. Auf den Punkt gebracht!! Klar hat jeder das Recht auf eine gute Zukunft!!! Aber durch eigenen Fleiß und Arbeit und nicht auf Kosten Anderer!!!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.