Colonia Bergthal: Drohungen und Erpressung

Nach einer Anzeige einer Person, in dessen Name eine Scheinfirma eröffnet wurde und mit der Rechnungen für das Komitee Bergthal ausgestellt wurden, durchsuchte die Staatsanwaltschaft ein Buchhalter mit viel politischem Einfluss.

Die dem Fall zugeteilte Staatsanwältin Lourdes Soto, seit 12 Jahren in Coronel Oviedo auf ihrem Posten, war verantwortlich für die Durchsuchung des Büros von Steuerberater Hugo Giménez. Dieser, ebenfalls Rektor der Universität von Caaguazú, ist bestens in der Colorado Partei verankert und versuchte mit in Paraguay üblichen Mitteln diese Aktion zu verhindern.

Erst wurde versucht Staatsanwältin von dem Fall abzuziehen, später sie dahingehend zu beeinflussen, dass sie es unterlässt und schlussendlich, mit den Karten auf dem Tisch, gab Giménez zu, die Erlaubnis von Senator Silvio „Trato Apu’a“ Ovelar für diese Einschüchterungsaktion zu haben. Diese Taten schüchterten jedoch die Staatanwältin nicht ein. Sie rang sich nur ein müdes Lächeln ab und erklärte, dass diese Vorgehensweise bei Fällen, wo Interessen geschützt werden müssen, völlig normal sei.

Als Mittelsmann trat dabei der Bruder des Senators, Gustavo Ovelar, auf. Silvio Ovelar wurde vor drei Jahren dabei gefilmt, wie er Ausweise/Wählerstimmen für die Partei kaufte. Seine Karriere hat es nicht geschadet. Im Gegenteil, im Departement Caaguazú geht ohne seine Einflussnahme quasi gar nichts.

Quelle: Prensa 5

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.