Covid-19: “Die Fälle werden nicht wieder aufleben wie in China“

Asunción: Der Direktor der Gesundheitsüberwachung, Dr. Guillermo Sequera, forderte die Bürger auf, keine Angst vor dem Anstieg der Coronavirus-Fälle in China zu haben.

Der Arzt wies darauf hin, dass China eine “Covid-19-Null“-Politik anstrebe, für die es radikale Maßnahmen, wie Ausgangsbeschränkungen ergreife, um ein Leben mit dem Virus zu vermeiden.

Dr Sequera fügte an, dass diese Art von Maßnahmen in Paraguay in den Jahren 2019-2020 in Betracht gezogen worden sei, aber tauchten seien andere Ressourcen aufgetauchtz, wie Impfstoffe und Medikamente, die die Sterblichkeit um einen großen Prozentsatz reduziert haben.

„Also hat die westliche Welt irgendwie eine andere Strategie, in der wir uns befinden, nämlich weiterhin zu sehen, wie sie mit der Epidemie umgehen werden. Es scheint seltsam, umzudenken, etwas zurückzugehen, sich nicht zu weigern, mit dem Virus zu leben, das denke ich ist eine sogar philosophische Situation”, sagte er gegenüber dem Sender ABC TV.

Dr. Sequera erklärte, dass China eine sehr harte Strategie habe, weil es sich nicht dafür entscheide, Kleinstädte zu schließen, sondern große Metropolen wie Shanghai, die eine der größten Bezirke der Welt ist und 5 % des Bruttoinlandprodukts der asiatischen Nation ausmacht. Auch Neuseeland hat eine solche Maßnahme eingeführt.

„Die Covid-Null-Strategie ist zwar gut, um die Sterblichkeit zu reduzieren und die Verbreitung des Virus zu verringern, aber sie zwingt die Länder zu sehr großen sozioökonomischen, politischen und anderen Anstrengungen. Wir wissen nicht, was in China passiert. Bei den anderen Krankheiten sprechen sie auch nur von Covid-19 und sperren die Leute wegen Covid-19 ein, aber es treten andere Probleme auf, die uns nicht bewusst sind. Das hatten wir hier auch im Land. Wir haben uns zu sehr auf Covid-19 konzentriert und viele andere Krankheiten vernachlässigt. Das müssen wir heute alles nachholen”, betonte Dr. Sequera abschließend.

Wochenblatt / Mas Encarnación / ABC Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

2 Kommentare zu “Covid-19: “Die Fälle werden nicht wieder aufleben wie in China“

  1. Ob die fälle wieder aufleben weiß der herr nicht. Das könnte man klar als falschaussage werten. Es hängt nur davon ab wie viel man testet. China verfolgt meiner meinung nach was anderes und hier wird von 0 covid gesprochen und der freie demokratische zeigefinger geht wieder richtung osten. Wir hier müssen uns ja nur alle 3 monate impfen lassen. Nobelpreis für unsere stars bis dann 2030 das chinesische system doch eingeführt wird während der fussball wm, denn es ist dann doch frei und demokratisch genug weil es von einem westlichen demokratischen think tank überarbeitet und verbessert wurde. Jubel.
    Am ende glaube ich, dass sowohl wuhan ein westliches labor war als auch die chinesische politik in westlichen denkfabriken ausgearbeitet wird und in china dann ausprobiert. Wenn es passt, kommt es dann auch bei uns.

    1
    1
  2. Ich vermute mal, daß sich die Regierung jetzt langsam aus der “Pandemie” rausschleicht.
    Hier haben die Politiker wohl kein Interesse daran, alle Menschen wirtschaftlich so zu ruinieren, daß sie von staatlichen Geldern abhängig wären.
    Da bliebe ja für sie nicht genug übrig um die Taschen zu füllen.
    Also “dürfen” wir uns hier wieder selber durchschlagen und dafür muss das Virus verschwinden.
    Hungrige Bäuche rebellieren gerne.
    .
    Im Falle von China fällt doch auf, daß es zum größten Teil Hafenstädte sind, die dichtgemacht werden.
    Schiffe werden nicht mehr be- und entladen, in den anderen Ländern werden die Rohstoffe und Waren knapp.
    Cui bono?

Kommentar hinzufügen