Nur Frauen als Richterinnen: Einspruch, Euer Ehren

Pilar: Der Beginn eines mündlichen und öffentlichen Prozesses in einem Fall von familiärer Gewalt war für letzten Dienstag in der Hauptstadt von Ñeembucú angesetzt. Er wurde jedoch vertagt, weil der Anwalt des Angeklagten die Mitglieder des Urteilsgerichts herausgefordert hatte, weil sie alle Frauen sind.

Der Anwalt Julio César Vargas Goitia, Verteidiger von Nelson Damián Barreto Villalba, angeklagt wegen angeblicher strafbarer Handlung mit Gewalt in der Ehe und Familie (familiäre Gewalt), forderte am Dienstag die Richterinnen Ana Gloria Guillén Jara, Vorsitzende, Sandra Elizabeth Duarte und Tecla Noemí Ríos Borba, heraus.

Im Falle einer Verurteilung seines Mandanten beantragt er, den vorliegenden Vorfall dem Berufungsgericht zur Untersuchung und Prüfung gemäß dem Gesetz vorzulegen.

Der Verteidiger argumentierte, dass sich die Richterinnen “nicht in einem Zustand der Unparteilichkeit befinden, da die Unabhängigkeit der Richter für die Lösung des Falls nicht von anderen Interessen als der korrekten Anwendung des Rechts und eines gerechten Urteils aufgrund der gesetzlichen Vorschriften vorgesehen ist”.

Er erwähnte weiter, dass “jeder Mensch bei einer Geschlechterfrage die Affinität zum eigenen Geschlecht in sich trägt, die sich im Umgang mit dem schwächsten Geschlecht verstärkt“.

„Deshalb basiert meine Verteidigung darauf, dass die Geschlechterfrage bei der Integration der neuesten Generation von Menschenrechten vernünftig ist. Die Angeklagten werden durch die Gesetze unterstützt, von der Anklagebehörde vor Gericht gestellt zu werden, das uns den Geist der Ruhe und die Sicherheit gibt, nach Unparteilichkeit und Unabhängigkeit verurteilt zu werden, mit allen Gefühlen oder Kräften, die einem ordentlichen Verfahren am nächsten kommen. Exogene, fallfremde Faktoren und ein Richtergremium nur aus Frauen bei einer Anklage von familiärer Gewalt gegen eine Frau haben bei einer solchen Verhandlung nichts zu suchen, sondern hierbei ist mindestens ein Mann, als Vorsitzender, erforderlich”, bringt ein Teil des Einspruchs von Goitia zum Ausdruck.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen