“Das Ansehen des Landes hat gelitten“

Asunción: Zwei Senatoren des Landes, Fernando Lugo und Arnoldo Wiens, gaben heute ihre Sichtweise zu dem Geldwäscheskandal durch Darío Messer und die Verbindung zu Horacio Cartes zu Besten.

Nach Einschätzung des Ex-Präsidenten Fernando Lugo, “ist es keineswegs einfach für das Staatsoberhaupt sich von den Verbindungen zu Darío Messer freizusprechen. Paraguay wird jetzt, mehr als je zuvor, als Land der Geldwäsche angesehen“. “Sein Amt ist befleckt sowie das seiner Berater. Es sind nicht nur Freunde. Es gab Sachen, die sie zusammen tätigten was es schwer macht Distanz dazu zubekommen“, merkte Senator und Kongresspräsident Lugo (Frente Guasu) an. Er sieht es jedoch als fast unmöglich an, dass Cartes deswegen anzuklagen, obwohl Beweise in ausreichender Menge vorhanden sind.

Senator Arnoldo Wiens (ANR) sagte zum Fall Messer, “dass es logisch sei, dass das Image des Landes darunter leidet“. Wiens glaubt zudem, “dass alle Paraguayer sich damit unwohl fühlen. Es kommt mir komisch vor, das die juristischen Prozesse alle die Personen ausgrenzen, die an mächtigen Positionen sitzen, während andere an weniger prädestinierten Posten ihren Kopf hinhalten müssen“.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu ““Das Ansehen des Landes hat gelitten“

  1. Da spotet der eine den anderen das Lugo aber mit einigen Sachen auch drinn hangt das will auch keiner sehn aber es wissen viele es ist keiner besser die wollen alle den anderen schlecht machen sie sollten alle vor der eigenen tuere sauber machen

  2. „Es kommt mir komisch vor, das die juristischen Prozesse alle die Personen ausgrenzen, die an mächtigen Positionen sitzen, während andere an weniger prädestinierten Posten ihren Kopf hinhalten müssen“.“

    Gut erkannt, Herr Senator. Aber da Sie in der Colorado-Partei sind, sind Sie auch mitschuldig an den Gegebenheiten. Vor einigen Monaten gab es mal ein Artikel hier ueber einen jungen Mann, Colorado-Mitglied, der mit unkonventionellen Aussagen diese Strukturen bekaempfen wollte. Glaube, der war aus dem Chaco. Was ist mit dem eigentlich geworden?

  3. Was das ansehen an geht ist es keine Neuigkeit,Paraguay genießt im Ausland den guten Ruf als Schmuddel-Staats.
    Was immer von dort kommt wird in der mehr zahl der Fälle genau unter der Lupe genommen.Die meisten merken es nicht mal! Leider sind die Opfer in der mehr zahl die kleinen Leute!

  4. wen meint Senator Wiens? mit alle Paraguayer würden sich unwohl fühlen….die oberen 10000, oder auch die restlichen 6 Millionen? Welche wohl kaum etwas davon wissen dürften

  5. Herr Lugo ist als Vater von Kindern, deren Müttern im Zeugungsalter noch Minderjährig gewesen sein müssen, als er noch Staatsuntersekretär des Papikans Bischhopp war, dem Ansehen der Katholischen Kirche sehr Entgegengekommen. Auch mit seiner außergerichtlichen Zahlungen, die sicher nur dem Wohle dieser Kinder dienen, dennoch wird jeder der Kirche Außenstehende bei solchem Verhalten dem Richter und den Zellenkameraden vorgeführt. Als er später als Präsident des Landes vorzeitig die Kündigung durchs Parlament bekam hätte jeder mit ein wenig Einsicht und Selbsteinschätzung seiner Fähigkeiten sich wieder der Nachkommenschaft seiner Schäfchen gewidmet als weiterhin zu politisieren.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.