Das Eigentum Nikolai Neufelds wird weiter verkauft

In der Nacht vom 22. Juli 2013, vor einer Woche, wurde auf geschickter Weise der Abtransport des Eigentums von Nikolai Neufeld aufgedeckt.

Mit ungefähr 50 Familien existiert die Kolonie Neufeld noch. Ein großer Teil der Kolonisten gehen in der Klage gegen Nikolai Neufeld vor. Während Nikolai Neufeld seine Strafe in Deutschland im Gefängnis wegen seines Betrugs in Paraguay absitzen muss, verteidigen seine Handlanger die Kolonie auf betrügerischer Art. Zu diesen Handlangern gehören Willi Weber, Josef Reichert und Fjodor Rau.

Vom Richter in Asunción ist ein Verwaltungs- und Verfügungsverbot unterzeichnet worden. Ein jeglicher Verkauf und jegliche Verwaltung vom Eigentum der Kolonie ist damit untersagt. Dieses Dokument ist dem Verwalter Willi Weber in der Kolonie Neufeld am 08. April 2013 überreicht worden. Er signierte es.

Am Anfang wurde dieses Dokument ernst genommen. Zumindest konnte man nach außen hin nichts bemerken, obwohl der Verdacht oft bestand. Um der Kriminalität auf die Spur zu kommen, müssen Beweise hergeschafft werden. Und dieses ist nicht so einfach. Größere Maschinen werden nicht herausgefahren, da sie von außen her sichtbar sind. Um diesem zu entgehen, so berichten Zeugen, ist z. B. der Kolonie-Traktor in Teile zerlegt worden und in Einzelteile aus der Kolonie raus gebracht worden. Diese Einzelteile werden dann in PKWs mit z. B. verdunkelten Scheiben nach außerhalb der Kolonie gebracht. Und so können wir nichts beweisen, da wir nicht in jedes kleine Fahrzeug blicken können. Der Motor und das Getriebe dieses Traktors ist am 17. Juli aus der Kolonie gefahren worden zum Verkauf.

LKW

Nach diesem Vorfall haben wir Kolonisten überlegt, wie wir doch die Mafia ertappen könnten. Mehrere Tage beobachteten wir, dass der Mafia-Kolonie-Direktor Willi Weber sehr rege mit einigen anderen einiges verladete. In den Kolonie LKW mit dem Kennzeichen BAR 176 wurde dieses gepackt. Dieser LKW stand einige Nächte bei Anatolie Dolgaimer zu Hause. Wir organisierten  einen nächtlichen Wachdienst. Wir wollten unbedingt die Übeltäter ertappen.

Einige Nächte waren erfolglos. Doch am 22. Juli war es endlich so weit.

Gegen 03:10 Uhr verließ Anatoli Dolgaimer mit dem Kolonie-LKW die Kolonie Neufeld. Die beiden Nachtwächter Johann Giesbrecht und A.S. sind bis zur nächsten Polizeistelle in Dolores, ca. 8 km von der Kolonie entfernt, vorgefahren. Dabei fuhren sie in der Dunkelheit ohne das Licht einzuschalten, um nicht aufzufallen. Während dessen alarmierten diese 4 weitere Männer. Direkt vor dem Kommissariat in Dolores haben die den LKW, Fahrer Anatoli Dolgaimer gestoppt.

Die Polizei freute sich, dass man direkt vor ihrer Nase, ohne dass sie nachts großartig was tun müssten, diese auf der Tat erwischten. A. Dolgaimer zeigte in keinerlei Weise Einsicht vom Fehlverhalten und argumentierte, Willi Weber hätte ihn beauftragt. Er ärgerte sich sehr und zeigte uns die Ware, die er im diesem LKW fuhr. 2 nagelneue Sport-Laufbänder im Wert von ca. 36.000.000 Guaranies. Die gleichen Sportgeräte mit derselben Marke und gleichen Hersteller werden in der Schule benutzt.

Anatoli Dolgaimer rief Willi Weber an. 15 Minuten später traf er ein. Nachdem die Polizei diesen Fall in einer Anzeige fertig notiert hatte, bot Willi Weber der Polizei Geld an. Doch diese ist von Weber weggegangen und wollte kein Schmiergeld. Diesen Akt haben alle Zeugen (6 Personen) gesehen.

(Wochenblatt / Johann Giesbrecht)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Das Eigentum Nikolai Neufelds wird weiter verkauft

  1. Ich denke mal, wer halbwegs intelligent war, hat sich nicht vom Neufeld übern Tisch ziehen lassen. Aber sowas passiert immer, wenn man Dollarzeichen in den Augen hat, aber hinter den Augen nicht viel Masse ist.

    1. Das ist es was ich an den kriminellen Psychopathen hier in Paraguay so herzig finde, dass man die Schuld jeweils noch dem Opfer zuschiebt. Pfui !

  2. Hallo zusammen,

    das ganze Projekt war doch von vorne herein Betrug,
    das so etwas erst recht zugelassen wird ist schon traurig.

    Und die Familien die jetzt den Schaden tragen ( Kolonisten) sind selbst Schuld, was habt ihr euch überhaupt erhofft? Eure Kinder eine neue komplett betrogene Zukunft zu geben? 🙂 Das war doch klar das die Neufelds den Kolonisten nie die ganze Wahrheit sagen würden…..
    Echt traurig so etwas, da kann man Romane schreiben doch das wird nichts nutzen denn wie Franz schon saget, wenn man vom „Freiheit“ und Geld geblendet ist da sieht man nicht die Realität!

    LG Vladi

Kommentar hinzufügen