Das Gesetz selbst in die Hand nehmen

Pedro Juan Caballero: Am gestrigen Abend wurden drei junge Männer mit Waffengewalt gezwungen in einen Geländewagen ohne Kennzeichen einzusteigen. Wenig später waren zwei von ihnen tot, einer überlebte. Allen wurden die Hände abgehackt.

Die Justicieros de la Frontera, also die Justiziare der Grenze traten wieder in Erscheinung. Sie zwangen gestern Abend im Stadtteil parque del Sur drei junge Männer in einen Toyota Fortuner zu steigen. Wenig später avisierte Ángel Gaona (18) die Ermordung seiner Kumpanen, Rodrigo Sánchez Cano (17) und Edison Escobar (24). Während ihm schwere Verletzungen an den Armen zugefügt wurden fehlen den anderen die Hände.

Ein Banner, welches am Tatort gefunden wurde, besagte: “Keine Raubüberfälle mehr an der Grenze. Ihr, Motochorros und Diebe in Geländewagen seid hiermit informiert. Justiziare der Grenze“.

Weitere Fakten zur Identität der Justiziare gibt es derweil nicht. Anzunehmen ist, dass diese selbst einmal Opfer von Dieben oder Räubern wurden und gerichtlich nichts erreicht haben. Um dies zu ändern und die Gesellschaft zu bereinigen, nehmen sie das Gesetz selbst in die Hand.

Wochenblatt / Extra / Colonia Rio Verde Digital News

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Das Gesetz selbst in die Hand nehmen

  1. Absolut ok, weiter so! Das sollte doch abschrecken, sollten in allen Teilen Paraguays solche Justicieros sein. Haben wohl zu viel „Equalizer“ geguckt… 😀

  2. Drastische Maßnahmen! Sie könnten Wirkung zeigen. Allerdings finde ich abgeschnittene Körperteile nicht akzeptabel. Doch wenn es keine Gerechtigkeit gibt, dann muss man selbst Hand anlegen. Dahin kommt jeder, der betrogen, abgezockt, beraubt o.ä. wurde und sich im Stich gelassen fühlt von der Justiz. Deshalb setzen viele Hoffnung in den neuen Präsidenten, dass sich das Blatt wendet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.