Das Leben von Carlos Pfannl

Asunción: Karl Pfannl, ältester Sohn von Karl Pfannl und Luise Plankenbüchler, wurde am 14.11.1863 in Wien geboren. Seine Wurzeln waren väterlicherseits österreichisch während die mütterliche Seite preußische Charakterzüge mit einfließen ließ.

Mit der Landwirtschaft und der Pferdezucht vertraut und auf der Suche nach neuen Möglichkeiten bereiste Karl/Carlos Pfannl 1885 New York und ritt nach Westen. Als er wenig später die Nachricht erhielt, dass seine Mutter verstarb trat er 1887 die Rückreise nach Wien an. Kurz nach der Beisetzung dieser machte er sich erneut auf den Weg, diesmal nach Südamerika, speziell nach Buenos Aires.

Die Weltstadt mit seinem ganz eigenem Wankelmut beeindruckte Karl/Carlos Pfannl nur wenig, Grund weswegen er kurz darauf in den Norden, nach Misiones aufbrach. Er kaufte ein Grundstück und tat es den ersten Yerbabauern gleich. In guten Verhältnissen aufgewachsen strebte er nach mehr als geringen Einkünften für schwere Arbeit. Da es in der argentinischen Provinz Pampa Pferde im Überfluss gab und diese sehr günstig gehandelt wurden, ergriff Pfannl die Chance und kaufte sie zu Tausenden, um sie nach Paraguay zu bringen, wo es quasi keine gab.

Geordnet schiffte er diese im Süden des Rio Paraguay ein und bewegte sich flussaufwärts. Er kaufte 1891 in der Provinz Concepción die ersten Ländereien und benannte sie Santa Luisa, nach dem Namen seiner Mutter. Heute gibt es noch in der Zone den Puerto Carlos Pfannl.

Fast 20 Jahre nach dem Ende des Tripel Allianz Krieges war das Land noch am Boden, es fehlte an allem Rindfleisch, Feldfrüchte und selbst an Yerba Mate. Er stieg in die Rinderzucht ein und betrieb diese sehr erfolgreich und später zusammen mit dem Franzosen Roberto Cahen D’Amvers. Das Problem was mit der Zucht aufkam waren die entfernten Absatzmärkte, weswegen ihm Bernardino Arza für diese Arbeiten empfohlen wurde. Der gebürtige Spanier hatte eine Tochter, Arsenia, die später die Ehefrau von Karl/Carlos Pfannl wurde.

Er gründete auch eine Gesellschaft um seine Interessen auch über seinen Tot hinaus zu schützen, was jedoch nicht lange gut ging, da kurz vor seinem Tot ein Sohn von ihm starb und kurz nach seinem Ableben, am 8. August 1933, der Chaco Krieg einsetze. Dies wiederum brachte den Verlust aller Ländereien mit sich.

Eine Biografie, die 100 Jahre nach seiner Geburt von Nachfahren veröffentlicht wurde, geht selbstverständlich in allen Lebensabschnitten weiter ins Detail.

Die Kolonie Carlos Pfannl, gelegen in der Provinz Guairá, wurde 1932 gegründet und seit Beginn an nach dem bedeutendsten Österreicher in Paraguay benannt.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Das Leben von Carlos Pfannl

  1. I am the great grandson of Carlos Pfannl. I am the son of Ellen Vebber who is the daughter of Louisa Pfannl and John M Vebber. Louisa Pfannl is the daughter of Arsenia Arza Pfannl and Carlos Pfannl. My mother Ellen Vebber married Dorrance Noonan.
    My name is Dorrance Noonan Jr. and reside in the United States.

Kommentar hinzufügen