Das Mangomobil ist unterwegs

Asunción: In einigen Stadtteilen findet man Mangobäume auf der Straße wachsend mit einem Alter oberhalb von 50 Jahren. Diese produzieren ganz besonders viele Mangos, die keiner mehr will. Eine Lösung gibt es.

So schön es auch klingen mag, einen eigenen Mangobaum zu besitzen, ist dies mit viel Arbeit verbunden, da der Konsum bzw. der Verzehr schier unmöglich ist. In der Hochsaison, die gerade begonnen hat, fallen Mangos herab wie anderenorts Blätter.

Um dies Stadt von den Wespen anziehenden Mangos in aller Reife zu befreien, wurde ein Mango Mobil ins Leben gerufen. Schon seit vergangenem Jahr fährt es die Stellen ab, wo Mangobäume stehen, um Früchte aufzusammeln und abzutransportieren. Anwohner, die Mangos schon in Plastiksäcken gesammelt haben, greifen der Müllabfuhr unter die Arme. In den ersten zwei Tagen sammelte man mehrere tausend Kilogramm, ein Wert der im Dezember und Januar die Arbeiter an ihr Limit bringen dürfte.

Wochenblatt / Municipalidad de Asunción

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Das Mangomobil ist unterwegs

  1. Ich muss ja auch jedes Jahr im Frühling, wenn es regnet und die Erde locker ist, zwei Löcher ausheben, damit ich bald täglich die Mangos der Mongos, die neben mir wohnen, dort hinein werfen kann und wieder zuschütten kann. Habe ja eh nichts besseres zu tun.
    Dazu muss man verstehen, meine Nachbarn haben keine Zeit ihre Bäume zu schneiden, denn sie sitzen den ganzen Tag Teerere-trinkend darunter und wartend bis Mil hinunter fällt, denn ein besseres Einkommen welches noch weniger Arbeit gibt haben sie bis heute noch nicht herausgefunden.
    Aber die Löcher sind auch gut dazu geeignet um ab und zu ein Feuer unter den Mangoästen zu entfachen. Nein, ganz ohne Hausmüll. Und siehe da, der Mango will mich schon mit viel weniger Mangos der Mongos beglücken.
    Andererseits muss man auch sehen – ein Paraguayer hat mir das mal erklärt als ich seinem Zitronenbaum schneiden wollte, wessen Äste in unsere Stromleitung hinein wuchs:
    “Ein Baum ist ein Baum. Und er trägt Früchte. Und diese kann man essen.” Dazu schrie er zu seiner Großmutter: “Abuela, donde esta mi pistola”. Zum Glück für mich wusste Großmutti auch nicht wo er seine Pistole verlegt hatte.

  2. Verstehe ich nicht, ihr habt Probleme
    Eingesammelt-Ausgepresst-Malsche angesetzt-Alkoholische Gärung.
    Gebrannt in der Distille-mehrfach durch gejagt. Das ist nicht nur zum Trinken geeignet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.