“Das Virus zwingt die Menschheit in die Knie“

Ayolas: „Der Mensch, mit all seinen Rollen und Eroberungen, ist unfähig, einen Virus zu besiegen, der die gesamte Menschheit in die Knie zwingt“, sagte Bischof Pedro Collar Noguera aus Misiones und Ñeembucú. Er zelebrierte die Messe zu Ehren des Erzengels Michael, dem Schutzpatron der Stadt San Miguel.

Während der Eucharistiefeier wurde Bischof Noguera vom Pfarrer aus San Miguel, Pater Mario Núñez und dem Rektor des Ausbildungszentrums für Priester von San José in San Juan Bautista, Misiones, Presbyter Florentín Melgarejo, begleitet.

Bei dieser Gelegenheit erinnerte Noguera an die Gestalten der Erzengel Michael, Raphael und Gabriel. Gleichzeitig erklärte er die Bedeutung des Namens jedes Erzengels, wobei er die Gestalt des heiligen Michael hervorhob, dessen Bedeutung lautet: “Der wie Gott ist“.

Der heilige Michael sei ein Eroberer des Bösen dieser Welt und Beschützer der Kirche, sagte der Bischof.

Er fügte die Notwendigkeit hinzu, immer die Frage zu stellen und Gott näher zu kommen. „Das Problem der Welt ist, dass der moderne Mensch sich auch sehr groß, sehr mächtig fühlt, als ob er Gott nicht mehr braucht“, warnte der Bischof. Er sagte weiter, dass dieser Mann mit all seinen Rollen und seinen Eroberungen jedoch nicht in der Lage sei, einen Virus zu überwinden, der die gesamte Menschheit in die Knie zwingt.

Noguera ermahnte die Menschen, nachzudenken und Gott in ihrem persönlichen, familiären und gemeinschaftlichen Leben präsent zu haben. In einer anderen Passage seiner Predigt sagte er, durch Dialog werde ein besseres Verständnis erreicht.

Noguera wies darauf hin, dass das Land wegen der Pandemie, der Dürre, der Brände, der Entführungen und der Korruption schwierige Zeiten durchlebt. „Wir gehen einen Weg voller Prüfungen und Hindernisse, voller Angst und Unsicherheit“, sagte er.

„Wir müssen um Hilfe von oben bitten, um unsere Beziehung zu Gott zu erneuern und unsere Beziehung zu unserem Bruder zu verbessern“, betonte der Bischof. Er fügte hinzu, dass wir Menschen, Familien, das Leben, die Institutionen und die von Gott geschaffene Natur respektieren sollen, was ein großes Anliegen von Papst Franziskus sei.

Er drückte aus, dass sich die Menschen in dieser Zeit nach mehr Sicherheit, nach mehr Quellen für Arbeit, Gesundheit und Bildung sehnen würden.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu ““Das Virus zwingt die Menschheit in die Knie“

  1. Was für ein hohles Geschwätz!
    Nicht das Virus zwingt die Menschheit in die Knie und ruiniert alles, sondern die korrupten Politiker und ihre Mitläufer, die davon profitieren.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.