Das Wetter macht viele krank

Seit Freitag kam es in Paraguay zu einem deutlichen Temperaturabfall. Die Ärzte und Krankenhäuser verzeichnen nun eine Zunahme der Konsultationen von Patienten mit Grippesymptomen.

Vor allem Kinder unter drei Jahren und ältere Menschen sind betroffen. „In der Tat ist das Phänomen besorgniserregend. Aber nur wenige Patienten müssen stationär aufgenommen werden, die meisten brauchen nur Medikamente“, sagte Dr. Derlis Leon vom Krankenhaus in Loma Pyta. Er fügte an, am Freitag vergangener Woche sei, durch den Abfall der Temperaturen, ein deutlicher Anstieg von Konsultationen wegen Grippe oder Erkältungen festzustellen gewesen.

„Kinder sollen, wenn sie krank sind, nicht in die Schule gehen. Die Erwachsenen brauchen Bettruhe. Wenn erste Symptome von Grippe, wie Fieber oder Husten, auftauchen, am besten einen Arzt aufsuchen und Selbstmedikation vermeiden“, betonte Leon.

In Lambaré verzeichnete der Kinderarzt und Direktor des städtischen Krankenhauses, Robert Núñez, ebenfalls eine deutlichen Anstieg von Patienten. „Hohe Luftfeuchtigkeit, konstanter Regen und eine anhaltende Kälte ist eine gefährliche Kombination. Vorgestern und gestern war viel Bewegung im Krankenhaus“, sagte Núñez. Er bat um Sorgfalt bei Jung und Alt. „Kinder und Senioren sollten zu Hause bleiben. Wenn sie wirklich raus müssen, dann nur mit Hut, Schal und dicken Socken. Das kann nie schaden“, sagte Núñez.

Es soll mit dem Wetter, zumindest in den nächsten Tagen, besser werden. Auch die Temperaturen steigen langsam aber sicher bis zum kommenden Wochenende wieder deutlich an.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.