Den Colorados geht das Geld aus

Asunción: Das süße Leben an der Macht verging für die größte Partei des Landes. Die ANR (Asociación Nacional Republicana – Nationale republikanische Vereinigung) hat 36 Monate nach seiner Niederlage finanzielle Schwierigkeiten, die wohl auch ein Horacio Cartes nicht im Stande oder nicht gewillt ist zu lösen.

Der Regierungsrat der Colorado Partei, präsidiert von der Senatorin Lilian Samanigo eröffnete ein Konto worauf Mitglieder Spenden einzahlen können, um der Partei zu helfen, hieß es in dem Schreiben der Partei.

Das Konto welches in der Banco Continental eröffnet wurde, hat die Nummer 01-573120/3 ANR. Dahin können die Parteifreunde monatlich einen ökonomischen Beitrag überweisen, in der Hauptstadt wie auch im Inland und sogar aus dem Ausland.

Dieses Konto wurde eingerichtet nachdem der Regierungsrat in seiner letzten Sitzung festgelegt hatte, dass alles gewählten Politiker der Partei, vom Senator bis zum Bürgermeister 5% von seinem Monatslohn an die Partei abzugeben haben.

Dazu ist noch zu erwähnen, dass die Partei vom Staat noch 28 Milliarden Guaranies zu bekommen hat. Doch die Partei erhielt aus Lugos Kasse bis jetzt noch nicht einen Guaraní.

(Wochenblatt / www.anr.org.py)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Den Colorados geht das Geld aus

  1. Das die Regierung der Oppositionspartei derart primitiv das Geld vorenthält, ist nicht gerade ein Zeichen für demokratische Gesinnung von Lugo’s Mannschaft.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.