Dengue-Fieber ist riskanter als das Coronavirus

Asunción: Der Infektiologe Eugenio Báez erklärte, dass das Dengue-Fieber in Paraguay gefährlicher sei als das Coronavirus, da der neue Stamm, der in Asien aufgetaucht sei, aus kalten Gegenden stamme und das tropische Klima der südlichen Hemisphäre nicht für die Vermehrung des Virus am besten geeignet sei.

Er fügte hinzu, dass die wirkliche Gefahr heute Dengue-Fieber darstelle, aufgrund des hohen Befalls von Mücken und fordert die Bevölkerung auf, sich nicht ablenken zu lassen und die Brutstätten des Vektors weiter zu reduzieren, da es keinen anderen Weg gebe, Dengue-Fieber zu bekämpfen, noch mehr, weil Impfstoffe nicht effizient genug seien. „Das Klima hier begünstigt nicht das Coronavirus, das von kalten Orten stammt. Der Winter ist hier kurz und nicht besonders intensiv“, sagte er im Gespräch mit der Zeitung La Nación.

Der Arzt stellte klar, dass es mehrere Stämme des Keims gebe, die seit langem im Land zirkulieren und die Ursache für verschiedene Atemwegserkrankungen seien. Er gab weiter an, dass es mindestens 1.000 Stämme dieses Virus gebe, und drängte die Bevölkerung, dass dieser Bazillus nicht alarmierend sei, wenn die Tests positiv ausfallen würden, da es nicht unbedingt das Coronavirus sein müsse, das seinen Ursprung in Asien habe und bereits den Tod von vielen Menschen verursacht hat.

„Sie müssen nicht alarmiert sein. Stämme des Coronavirus, die banale Krankheiten verursachen, zirkulieren im ganzen Land. Sie wurden in den letzten Jahren im Land mit dem Virusidentifizierungs-PCR-System nachgewiesen“, sagte Báez.

Er fügte hinzu, dass Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf Hygiene und die Verwendung von Mundschutzmasken getroffen werden sollten. Es wird auch empfohlen, den Kontakt mit Menschen mit akuten Atemwegsinfektionen zu vermeiden, beim Husten und Niesen den Mund zu bedecken und häufig berührte Oberflächen zu desinfizieren.

Währenddessen forderte Gesundheitsminister Julio Mazzoleni in Kontakt mit dem Kanal Gen die Bürger auf, ruhig zu bleiben. Er bekräftigte, dass er im Falle eines Verdachts auf das Virus von Personen, die sich auf chinesischem Territorium befunden haben, dringend gebeten werde, die Nummer (0983) 879-275 anzurufen, die vom Ministerium speziell für solche Fälle eingerichtet worden sei.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Dengue-Fieber ist riskanter als das Coronavirus

  1. Statt aber gegen die Überträger wirksam tun zu können jeder Einzele werden die Preise für Spraydosen gegen Mücken auf 24000 Guarani erhöht,so das auch keiner eine Chance hat wirksam in seinen Haus gegen Mücken vor zu gehen.DDie Preise müssen in Krisen Zeiten unter 10000 Guarani liegen Staatlich verordnet das heißt Steuerfrei.

  2. In hat er Recht Dengue ist gefährlich.Der Corona – Virus ist genau so gut,
    Er sich die Hände gut Wäscht.Alles schon abwischt.Sich nicht im Gesicht umher schmiert.Seine Mitmenschen meidet und Abstand haltet ca.2m hat wie seine ruhe vor den Virus.Vor Dengue sich zu schützen ist eindeutig schwieriger!
    Bei Corona gibt es noch ein paar andere Probleme.
    Der Virus verträgt Wärme vermutlich besser als gedacht, nach Versuchen.Medikamente,Impfungen gibt noch nicht.Es bestand der nicht unbegründete Vermutung durch versuche, das Entzündungshemmer/ibuprofen/Diclofenac uä.das eindringen des Corona -Virus in die Zellen begünstigt.Man ist zurück gerudert.Der Verdacht ist an sich nicht von der Hand zuweisen,das liegt an der Arbeitsweise beider Medikamente und ähnlich an Zellen.Das muss man erst beobachte!
    Absetzen und Paracetamol ist auch nicht immer das gelbe vom Ei für die Leber!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.