Die globale Erwärmung könnte mehr Epidemien auslösen

Horqueta: In Anbetracht der Tatsache, dass vor einigen Jahren Viren mit verschiedenen Krankheiten aufgetreten sind, warnte die Umweltwissenschaftlerin Antonia Ramona Martínez Brignardello davor, dass dies auf die globale Erwärmung zurückzuführen sei und wir uns bereits in apokalyptischen Zeiten befänden.

Sie wies darauf hin, dass seit der Mitte des 20. Jahrhunderts und in diesem Jahrhundert Krankheiten wie Dengue-Fieber, Chikungunya, Zika und in letzter Zeit das Coronavirus in China auftraten, eine Krankheit, die sich bereits in anderen Ländern der Welt ausbreitet.

Brignardello sagte weiter, um diesen Krankheiten entgegenzutreten, müsse eine Wiederherstellung der natürlicher Ressourcen erfolgen. Sie beklagte sich über massive Umweltschäden, die durch Schädlinge aufgrund des Verlusts von Tausenden Hektar Wald untergraben werden und über die Verschmutzung von Wasserläufen wie Flüssen, Bächen und Seen.

Brignardello fügte an, dass es angesichts der Einstellung der Einwohner in Paraguay offensichtlich sei, dass eine Menge an Erziehung im Bereich der Gesundheit fehle, vor allem bei der Beseitigung von Mückenbrutplätzen, weil ein großer Prozentsatz der Bevölkerung dies gar nicht durchführe. Sie erklärte weiter, dass das, was jetzt passiert, wie Waldbrände, Naturkatastrophen aller Art und neue Krankheiten, die wir Mitte des 20. Jahrhunderts nicht erwartet hatten, in der Apokalypse der Bibel angekündigt worden sei.

Brignadello wies darauf hin, dass wir mit der Abholzung unseres Territoriums die grünen Barrieren verloren haben, die Wälder gewesen seien und die Stürme aufgehalten haben.

Sie erklärte, dass Wälder das Klima reguliert hätten, das derzeit aufgrund der massiven Entwaldung, die nicht aufhöre, aus dem Gleichgewicht geraten sei. Brignadello forderte die zuständigen Behörden auf, die Entwaldung zu stoppen und eine massive Wiederaufforstungskampagne im Land einzuleiten, damit die Menschen der nächsten Generation ein lebenswertes Umfeld haben.

Wochenblatt / ABC Color / illustratives Beispielfoto aus dem Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

16 Kommentare zu “Die globale Erwärmung könnte mehr Epidemien auslösen

  1. Also, wer „das mit den Viren“ noch nicht vor kurzer oder langer Zeit in der Schule durchgenommen hat, und sich dafür interessiert, dem kann ich nur empfehlen nicht gleich mit den Viren anzufangen, sondern zuerst einmal die Zelle und ihre Bestandteile (Kern, Vakuolen, Ribosomen, Mitochondrien etc.) zu studieren, zB. für was Mitochondrien da sind, Unterschied zwischen menschlicher/tierischer und pflanzlichen Zellen, dann Einzeller/Mehrzeller, Zellteilung (maiose und mitose, nicht zu verwechseln mit Mayonnaise), Erbinformation, Zellkern, DNS (Desoxiribosomnukleinsäure) und dann die Bakterien und zu allerletzt die Viren anzuschauen.

  2. Poppo Graf von Hahn-Kuchelmiß

    Das ganze wasdiese „Wissenschaftlerin“ aus Paraguay, a fuer sich ein Oxymoron, da sagt ist zum Teil wahr und Musik in meinen Ohren, nur eben wenn man solchen ONG’s aus Paraguay, Europa oder Nordamerika helfen will, stoesst man schnell auf Granitwaende die bestehen bleiben bis dass der Granit mit gruenen Dollargeldscheinen aus oeffentlichen Gelder bepflastert wurde. Man merkt schnell dass diese Umweltfritzen nur darauf aus sind beim Staat Gelder abzustauben indem sie auf ein paar Sentimentalitaetsdruesen druecken. Sonst waere man schon laengst zum Poppo von und Zunz gelaufen um ihm Euroscheine fuer seine stehengelassenen Waelder hinterherzuwerfen.
    Das ganze ist ein Betrugsschema von halboeffentlichen Organisationen genannt ONG’s. Zweck und Ziel der ONG aehnlich wie bei den Kooperativen: Steuergelder zu sparen durch „nicht profitorientierte“ Organisationen. Ich schlage vor die Volkswagen AG registriert sich um zu einer Kooperative oder ONG – das waere in etwa dasselbe und man kann per Gesetz seinen Mitgliedern auch noch gleich Steuern und Sonderabgaben abquetschen.

  3. Irgendwie scheint es mir als ob die Religionsfanatiker sich nichts sehnlicheres wünschen, als dass die Welt bald untergehe. Dann können sie in der letzten Minute der Menschheit noch schwafeln: «Seht ihr Ungläubigen, die Bibel hatte doch recht. Ich komme nun in den Himmel und ihr Ungläubigen nicht, ägi ägi bääätsch» (lange Nase zeig). Iouhhhhh, und von mir kriegt ihr in der letzten Minute der Menschheit noch nen Caramelo. Aber nicht irgend einen, sondern einen von Sugus.

  4. Wären doch alle PY-Sonnenbrilly-Willys zurück nach Deutschland gelaufen oder geschwommen, anstatt den Flieger zu benutzten, als sie noch zahlreich in einschlägigen Foren über das tolle 360-Brennend-Müllhalden-Luft-Land kommentierten. Back to the roots.
    Man sollte auf Globalisierung verzichten und sich Himalaja-Salz zu Fuß holen. Oder einfach Meeressalz im Super kaufen.
    Dann haben es auch die Viren schwiereiger. Denn diese können nicht schwimmen noch laufen. Nehmen lieber den Flieger.

    1. Poppo Graf von Hahn-Kuchelmiß

      Soll das eine Anspielung sein auf „Fosforus noster, qui es in caelis“?, dem Pater Noster?
      Griechisch
      Πάτερ ἡμῶν ὁ ἐν τοῖς οὐρανοῖς·
      ἁγιασθήτω τὸ ὄνομά σου·
      ἐλθέτω ἡ βασιλεία σου·
      γενηθήτω τὸ θέλημά σου,
      ὡς ἐν οὐρανῷ καὶ ἐπὶ γῆς·
      τὸν ἄρτον ἡμῶν τὸν ἐπιούσιον δὸς ἡμῖν σήμερον·
      καὶ ἄφες ἡμῖν τὰ ὀφειλήματα ἡμῶν,
      ὡς καὶ ἡμεῖς ἀφήκαμεν τοῖς ὀφειλέταις ἡμῶν·
      καὶ μὴ εἰσενέγκῃς ἡμᾶς εἰς πειρασμόν,
      ἀλλὰ ῥῦσαι ἡμᾶς ἀπὸ τοῦ πονηροῦ.

      Lateinisch
      Pater noster, qui es in caelis:
      sanctificetur nomen tuum.
      Adveniat regnum tuum.
      Fiat voluntas tua,
      sicut in caelo, et in terra.
      Panem nostrum supersubstantialem (cotidianum) da nobis hodie.
      Et dimitte nobis debita nostra,
      sicut et nos dimittimus debitoribus nostris.
      Et ne nos inducas in tentationem,
      sed libera nos a malo.
      Amen.

  5. Sie erklärte weiter, dass das, was jetzt passiert, wie Waldbrände, Naturkatastrophen aller Art und neue Krankheiten, die wir Mitte des 20. Jahrhunderts nicht erwartet hatten, in der Apokalypse der Bibel angekündigt worden sei.
    Darin irrt sich Frau Brignadello allerdings nicht!
    Jesus Christus warnt uns eindringlich, dass es Zeiten werden, die schlimmer sind als je zuvor erlebt.
    Und da stehen wir doch inzwischen, da hilft es nicht die Tatsachen zu relativieren…schlimme Zeiten habe es immer gegeben…!
    Wir sind doch Narren, wenn wir zwar das Wetter bestimmen aber die angekündigten Zeichen der Zeit nicht erkennen wollen!
    Nur weiter so!

    1. Du findest das sind Zeiten schlimmer als jemals zuvor? Was ist mit den Weltkriegen? Was mit den linken Diktaturen, z.B. von Mao, Stalin, Pol Pot und Co, die zig Millionen Menschen umgebracht haben? Oder wenn wir schon beim Klima sind: was ist mit der kleinen Eiszeit, die ganze Völkerwanderungen hervorgerufen hat und auch mit zum Untergang des römischen Reiches geführt hat?
      Das heute nennst du die schlimmste Zeit?
      Mannomann!
      Sei froh, dass du nicht zu den wirklich schlimmen Zeiten gelebt hast.

  6. Die Viren sind menschengemacht. Wer sich mit dem Thema befasst, wird feststellen, dass es in der Natur keine Viren gibt. Dass Dengue jetzt so groß in Paraguay ist, könnte darauf zurückzuführen sein, dass genmanipulierte Mücken bewusst ausgesetzt wurden.

    1. Nein. Das stimmt so nicht. Vielleicht meinten Sie, dass Viren von Menschen absichtlich in Umlauf gebracht werden. So als Verschwörungstheorie der Pharma-Industrie. Da bin ich ganz bei Ihnen. Bei der Vogel- und Schweinegrippe hat die Pharma-Industrie sicherlich sehr gut verdient an den Impfstoffen, die von den Regierungen gekauft und längst entweder nach Paraguay exportiert oder vernichtet wurden.
      Warum Viren nicht von Menschen gemacht sein können: Viren gibt es schon seit abermillionen Jahren. Sie werden im nun auftauenden Permafrost gefunden bzw. freigesetzt. Die wurden also von der Natur schon eingefroren als der Paraguay noch nicht einmal wissen konnte, wie er seinen Müll anfackeln soll, um an ein grati Bierchen, SAT-Schüssel, Schrottauto, Henndi-Abo, Airconditioner zu gelangen -damals gab es noch keine Müllabfuhrgebühr.

      1. „Viren (Singular: das Virus, außerhalb der Fachsprache
        auch der Virus; lat. virus „Schleim“, „Saft“, „Gift“) sind
        infektiöse organische Strukturen, die sich als Virionen
        außerhalb von Zellen (extrazellulär) durch Übertragung
        verbreiten, aber als Viren nur innerhalb einer geeigneten
        Wirtszelle (intrazellulär) vermehren können. Sie selbst
        bestehen nicht aus einer Zelle. Alle Viren enthalten das
        Programm zu ihrer Vermehrung und Ausbreitung (einige
        Viren auch weitere Hilfskomponenten), besitzen aber
        weder eine eigenständige Replikation noch einen eigenen
        Stoffwechsel und sind deshalb auf den Stoffwechsel einer
        Wirtszelle angewiesen. Daher sind sich Virologen
        darüber einig, Viren nicht zu den Lebewesen zu rechnen.“
        (lt. Wikipedia).
        Ebenfalls nicht zu den Lebewesen gehören die sogenannten Subviralen, also Prionen, Satelliten und Viroide.

    2. nicht irdischen Ursprungs hätte ich dir abgekauft. na gut, spätestens bei menschnegemacht habe ich verzweifelt meinen Aluhut gesucht. Lag noch hier vom Vorbesitzer. Sorry, ohne das Teil klingst du einfach nur verrückt

  7. Warum müssen die Klimajünger so maßlos übertreiben? Auf der Erde gab es schon öfter Zeiten, in denen es viel heißer war als heute und die Pole komplett abgeschmolzen waren und der Meeresspiegel 100 Meter höher lag. Und das Leben blühte auf der Erde.
    Und wenn ich nun an meinem Pool sitze und bei schönem Wetter und morgenlicher Kühle meinen Gute-Morgen-Kaffee schlürfe denke ich: je, genau so habe ich mir den Weltunergang immer vorgestellt. Die Klima-Jünger haben aber auch irgendiwe Gemeinsamkeiten mit den Zombies aus den Filmen.
    Darauf erstmal ein Müsli.
    Passt gut auf euch auf, die Klimazombies lauern überall und versuchen euch die gute Laune zu rauben.

    1. ou la la, senior francais! unser „Freier“-Bauer hat sich schon zum Klimawandel-Leugner hochgearbeitet. Stimmt, wenns wärmer wird, blüht das Leben prächtig. Gut, nicht unbedingt für Säugetiere, dafür umso mehr für Pilze. Und da du bestimmt über reichlich Erfahrung mit Pilzen untenherum verfügst, musst du dir im speziellen keine Sorgen machen.

      1. Zunächst einmal, ich leugne den Klimawandel nicht, denn das Klima ist auf der Erde schon immer im Wandel gewesen. Ich leugne nicht einmal den Einfluss des Menschen auf den Klimawandel. Lediglich leugne ich die Größe des menschlichen Einflusses und ich leugne, dass die Menschheit in der Lage ist maßgeblich den Klimawandel abzuwenden, denn nochmal, das Klima ist im stetigen Wandel, seit Milliarden Jahren.
        Und auch Säugetiere und andere Warmblüter hat es in den Hochtemperaturphasen der Erde reichlich gegeben. Und was die Genitalpilze anbelangt, scheinst wohl eher du davon betroffen zu sein, wenn dich das Thema so sehr interessiert. Und nein, dein Genitalpilz hat nichts mit dem Klimawandel zu tun, sondern mit der allgemein mangelnden Körperhygiene unter euch linken und grünen, antidemokratischen Faschisten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.