Dengue tötet Musikproduzent und die Menschen feiern

Asunción: Mariano Hicell, besser bekannt als “Micron – The Machine”, starb an Dengue-Fieber. Er war Produzent diverser Metal Konzerte und einer der größten paraguayischen Hater der LGBTI+ Gemeinde, was diese mit Freude wahrnahmen.

Die sozialen Netzwerke sind voll mit Kommentaren über die Taten von Micron, der einerseits sehr engagiert Metal Events organisierte und andererseits ein Hasser der Menschen war, die nicht als heterosexuell gelten.

Während sich viele an seine gute Arbeit erinnern, gibt es andere sie schrieben: “Ich wachte auf und man sagte mir, dass Micron gestorben sei… Ich weiß dass man sich darüber nicht freuen soll aber dieser Typ wünschte es uns vergewaltigt zu werden. In diesem Sinne ist es ok.“

Micron war sich nicht zu schade Videos aufzunehmen, in dem er seine Denkweise auf abstoßende Art demonstrierte. Er wischte sich den Hintern während einer SomosGay Demonstration mit einer LGBTI Flagge ab um sie danach anzuzünden und voller Zorn seine Nachricht zu verbreiten.

Einige Kollegen hingegen verstehen seine Fans aber auch die Opfer seines Hasses, die beide gleichermaßen Grund zur Trauer und zum Feiern haben.

Das Begräbnis des polemischen Micron fand auf dem Friedhof Jardín de la Paz hinter der Kirche des Ortes in Luque statt.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Dengue tötet Musikproduzent und die Menschen feiern

  1. Er hat sich auch über Melissa Fleitas, eine tote Frau der Metal Szene, lustig gemacht.
    Wieso ist ein Frauenhasser für Das Wochenblatt so wichtig? Niemand feiert seinen Tod, aber man muss nicht vergessen, wie er sich immer äußerte.
    Sie, Wochenblatt, kennen ihn doch nicht.

  2. Menschen sind wie sie sind. Daran wird sich nichts ändern. Es wird nie ein wirkliches Miteinander geben sondern nur solange die Interessen die gleichen sind. Daher braucht man auch nicht so tun als ob.

  3. Ist das nicht inzwischen normal, dass die linken Faschisten und die Homosexuellen und Co. allen Andersdenkenden den Tod wünschen? Jeder der eine andere Meinung hat wird ja auch als Nazi bezeichnet. Die linken Faschisten haben um ihre mneschenverachtende Ideologie durchzusetzen weltweit zig Millionen Menschen umgebracht.

  4. „Un facho menos gracias al dengue“ hat der Typ geschrieben.
    Nun könnte ich natürlich schreiben: „Ein A****l*** weniger gracias al dengue“, wenn ich mich auf sein Niveau heraufstellen möchten würde. Aber das tue ich nicht. Daher belasse es bei meiner Schadenfreude. Wäre ja schade gewesen, wenn er an etwas anderem gestorben wäre.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.