“Der Heilige Geist erleuchte die Parlamentarier“

Asunción: Erzbischof Edmundo Valenzuela fand heute Morgen in der Eucharistiefeier wieder einmal treffende Worte in Richtung der Politiker. Der Staatspräsident Horacio Cartes war auch anwesend und lauschte andächtig den Ausführungen des Geistlichen.

Valenzuela bat die Abgeordneten und Senatoren in seiner Predigt darum, die Absichtserklärung mit Argentinien bei dem binationalen Wasserkraftwerk Yacyretá zu begleiten. Alle Verantwortlichen sollten gelassen bleiben. „Möge der Heilige Geist die Parlamentarier über das Abkommen zwischen den beiden Staaten erleuchten“, sagte Valenzuela.

Bezüglich zur Einstellung bei dem Prozess der Wiederwahl hob der Bischof den runden Tisch hervor, er “war die einzige Antwort, das Licht zum Wohle des Landes an den Tag zu bringen“.

„Unser Land hat die Demokratie gewählt. Das Gebet der Kirche, mit Fasten, Opfern und der eucharistischen Anbetung haben zu einer überraschenden und unerwarteten Antwort geführt. Alle diese Faktoren trugen zu einem Ende der politischen Krise bei“, sagte Valenzuela in der Predigt am heutigen Vormittag in der Kathedrale von Asunción.

Zugleich nahm er Stellung wegen der Diskussion um die gleichgeschlechtliche Ehe, die in dieser Woche von Politikern diskutiert wurde. „Die paraguayische Familie, basierend auf der Ehe von Mann und Frau, steht für das Reichtum unseres Landes“, betonte Valenzuela. Zudem gratulierte er allen Müttern in Paraguay.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu ““Der Heilige Geist erleuchte die Parlamentarier“

  1. An der Eunuchenfeier im Alten Ägypten fielen auch deutliche Worte an Politiker, doch man dachte es seien Frauenstimmen und nahm sie einfach nicht ernst. Ein Frauenbild, dass sich bis heute hartnäckig in der kath. Kirche hält.
    Der Hauptbischof spricht von dem Geist, der heilig ist. Das ist doch dieser, der nachts mit der Taschenlampe herum schwirrt und den schlafenden Menschen hinterrücks und heimtückisch ins Gesicht zündet? Der wird wohl keine Zeit finden sich bis in alle Ewigkeit auf das Abkommen der zwei Staaten zu setzen, soll ANDE besser Strom liefern, dann hat es auch Licht im Raum, in dem das Abkommen aufbewahrt wird!
    Außerdem hat der arme, heilige Kerl schon genug geleistet, bezüglich zur Einstellung bei dem Prozess der Wiederwahl das Licht zum Wohle des Landes an den Tag zu bringen. Lasst diesem heiligen Geist doch ein paar Tage sich ausruhen bevor er die Parlamentarier über das Abkommen zwischen den beiden Staaten erleuchtet. Auch seine Ressourcen sind beschränkt. Er kann sich nicht zweiteln. Die Arbeitgeber DES heiligen Geistes sollten sich deutliche an die Rechte der Arbeitnehmer halten, Ruhezeiten einhalten und ihm eine Gehaltserhöhung gewähren, so wie es das Gesetz vorschreibt, denn vor dem Gesetze sind alle Menschen gleich, manche vielleicht ein wenig gleicher.
    So möchte auch ich, Silly Miss Lizzy, es nicht unterlassen mich bei der Kirche zu bedanken, die durch ihre Gebete, Fasten, Opferung und der eucharistischen Anbetung zu einer überraschenden und unerwarteten Antwort geführt haben. Gebete · Fasten · Opferung · „eucharistischen Anbetung“ = „Ende der politischen Krise“, so einfach kann höhere Mathematik doch sein. Im Irak, Afghanistan und Syrien fehlt jedoch der wichtige Faktor „eucharistischen Anbetung“ (gebetet, gefastet und geopfert wird täglich), weshalb „Ende der politischen Krise“ für diese Länder das falsche Resultat sein muss. Ich hoffe, ich werde nun nicht von User Dieter diesbezüglich zu einer Aufstellung eines mathematischen Axioms aufgefordert, deren ich jedoch gerne nachkommen werde falls gewünscht.
    Als Haupt-bi-shop hat man das Zeugs zu erkennen, dass nur die Ehe von Mann und Frau es in Paraguay zu Reichtum gebracht hat. Denn die unverheirateten Kirchenvertreter leben ganz asketisch, beschieden und arbeitsam in alten Baracken, während es 98%, pardon, 89% der Schäfchen zu einem Durchschnittseinkommen von 330 Euro monatlich, 4 bis 12 Kindern und einem Leben wie im Paradies gebracht haben: keine Kleidung, kein Schulsystem, kein Gesundheitswesen, keine Infrastruktur, keine Äpfel.
    Immerhin steht einem die Kirche in schlimmen Zeiten stets uneigennützig hilfreich zur Seite – sofern man immer fleißig Geld gespendet hat – mit einer Suppe Puchero mit Mandioka im Wert von 10 Cents.

    1. Entschuldigung, Sie reden viel Unsinn über etwas, von dem Sie ganz offensichtlich nichts verstehen! Manchmal wäre es besser einfach die Klappe zu halten.

      1. Sorry, aber ich habe doch gar nichts gesagt, sondern geschrieben, aber uhhhhh, der heilige Geist mit seiner Taschenlampe wird mir nach meinem Tod ganz schön mein Grab erleuchten. Danach hänge ich den Paradiesvogel ans Kreuz.

    2. Was hast Du genommen, was hast Du geraucht! Die Zustände die einen nicht passen anprangern geht anders.
      Was möchtest Du damit Sagen. Das ist eine ganze menge Blödsinn.

      1. Antwort Frage 1: Ja, Wolfang, ich habe den Heiligen Geist in die Tüte gesteckt, der mir die Verkäuferin gab und die Tüte mitsamt Heiligem Geist geraucht.
        Antwort Frage 2: Was ich mit meinem Post sagen möchte ist, dass ich früher wie man unweigerlich merken sollte Mad-Hefte gelesen haben. Hast sicher nebst der Bravo auch einmal eins in der Hand gehabt. Jedenfalls gab es im Mad eine Serie über die dümmsten Antworten zu den dümmsten Fragen.
        Zusammenfassung Antwort 1+2: Wenn man den Schrott liest, den der Herr Haupteunuch von sich gegeben hat, dann kann man von mir höchstens einen Kommentar erwarten, der gerade noch auf dieser Linie liegt.
        Weiteres vorgehen: Du kannst meine Kommentare lesen oder nicht, es zwingt dich niemand dazu!
        Des weiteren kannst ja ruhig für einmal einen Kommentar abgeben, der weit über meinem Niveau liegt, es hindert dich niemand daran!

  2. sorry, was dieser Erzbischof für einen Schwachsinn ablässt….kann man nur als typisch paraguayisch abtun. Selbst HC wird sich hinterher eins gelacht haben

    1. retto, mein treuer Mitstreiter im Wochenblatt-Forum. Bin ganz deiner Meinung, hab es nur oben etwas ausführlicher geschrieben.

  3. Kommt auch der Koffertraeger Alois mit seiner goettlichen Eingebung in der Erklaerung von SML vor??? Hallelujah-singend und Manna-trinkend?!?!? Ansonsten war mir der Text zu lang und zu bloed um mir sowas durchzulesen 😉

    1. Na, komm jetzt, so lange wie die Bedienungsanleitung von deinem Videorekorder war mein Kommentar jetzt auch wieder nicht. Weist du, was mir zu bloed wäre? Wenn mir dieser heilige Geist mit seiner Taschenlampe nachts die Erleuchtung bringen würde. Habe deshalb immer etwas Knoblauch parat, das soll gegen diese Heiligen Geister helfen. Aber was wäre Paraguays Politik und Volk ohne diese Heiligen Geister mit ihrer Erleuchtungen. Nichts, säßen im Dunkeln.

  4. Ich glaube nicht das hier in Paraguay noch jemand etwas mit dem heiligen geist zu tun hat wegen der boese geist ist der das land und die menschen zum abgrund gebracht hat.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.