Der Himmel kennt keine Grenzen: Mit 23 Jahren Pilotin

Asunción: Ana Paula Céspedes, erst 23 Jahre alt, ist seit 4 Jahren Pilotin und nicht einmal der Himmel ist ihre Grenze.

Sie sagte, dass sie ihre Ausbildung im Alter von 18 Jahren begonnen habe. Und erfolgreich abgeschlossen, sodass sie seit vier Jahren durch den Himmel von Paraguay und anderen Ländern fliegt.

Da sie sehr klein war, wurde ihre Liebe zum Beruf erst geboren. Ihr Vater ist auch Pilot und sie sagte, als sie den Flughafen besucht haben, konnte sie nicht aufhören, sich die Flugzeuge anzusehen.

„Manchmal ging ich mit meinem Vater in das Cockpit, als ich 4 oder 5 Jahre alt war und ich fragte bereits, wofür jeder Knopf war. Ich verstand nichts, aber für mich war es sensationell“, berichtet Céspedes.

Sie fügte hinzu, dass es heute glücklicherweise in Paraguay viele Frauen gebe, die bereits Pilotinnen sind. „Ich glaube wirklich, dass Wollen Macht ist und das macht den Unterschied. Der Flugplatz hat sich für Frauen sehr geöffnet und das freut mich sehr“, betonte Céspedes.

Sie erwähnte, dass ihr Beruf ihr viele Anekdoten gegeben habe. „Ich sage immer, dass ein Pilot endlose Geschichten hat und ich bin mir immer sicherer, dass ich die Karriere gewählt habe, für die ich eine Leidenschaft habe: Die Luftfahrt“, erklärte Céspedes weiter.

In Bezug auf ihre Behandlung mit ihren Kollegen und Passagieren erklärte sie, dass sie sehr gut sei. Manchmal sind sie überrascht, wenn sie sie eine Frau der Kabine sehen.

Die durch die Gesundheitskrise verursachte Situation habe die Branche sehr getroffen, sagte Céspedes, sodass es am Anfang schwierig gewesen sei. Jetzt, mit den verschiedenen Quarantänephasen, haben die Flüge wieder begonnen, obwohl sie nicht mehr so viel sind wie zuvor.

Schließlich schickte sie eine Nachricht an die Frauen, um sich für den Beruf als Pilot zu entscheiden. „Es ist eine Mischung aus Emotionen, Adrenalin und Frieden zugleich, es ist die schönste Freiheit, die ich kenne. Wenn jemand anders es kann, können Sie es auch. Es ist absolut alles möglich und Träume sollen erfüllt werden“, erklärte Céspedes abschließend.

Wochenblatt / epa / El Independiente / Instagram

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Der Himmel kennt keine Grenzen: Mit 23 Jahren Pilotin

  1. Im Artikel steht: „Ana Paula Céspedes, erst 23 Jahre alt, ist seit 4 Jahren Pilotin…“
    und „…dass sie ihre Ausbildung im Alter von 18 Jahren begonnen habe.“
    Nach Adam Riese hat ihre Ausbildung zur Pilotin also 1 kardinales Jahr gedauert. Nun wäre ich froh, wenn mir jemand schreiben könnte, für welche Airline diese Frau tätig ist, nicht dass ich dann jemals in ein Flugzeug dieser Airline steigen werde.

    1. Nur zum Vergleich: Eine Lehre als Detailhandelsverkäufer*in, der*in Regale auffüllt, dauert in Europa mindestens zwei Jahre, im Gongo, Sambi und Paragauy 14 Tage. Ja, ok, dann könnte das etwa hinhauen. In Europa dauert eine Ausbildung zum Flugzeugpiloten*in aber schon ein wenig länger würd i meinen.

    2. Wenn ihr Neid und ihr männliches Ego es zulassen würden, dann hätten Sie erkannt, dass die Dame einen Privatjet fliegt. Learjet, Beechcraft oder ähnliches.
      Sie werden mit Sicherheit nicht in den Genuß kommen, mit der Dame fliegen zu dürfen.

    3. In der Tat, ein wenig neidisch bin ich schon, ich musste ja nicht nur 7 Stunden zur täglich 7 bis 11 Uhr Schul, was man hier auch in 3 Stunden vielleicht abschließt, sondern ich habe sie vielleicht auch abgeschlossen. Musste sogar bei Regen, Schnee, keine Lust und Telenovelas hin. Der Neid geht sogar soweit, dass ich sogar eine Lehre zum Regaleinfüller vielleicht abgeschlossen habe und dafür mindestens an zwei Jahre an einer westchinesischen Universität Detailhandelsverkäufer studiert habe, vielleicht sogar abgeschlossen, was man hierzulande auch 14 Tage dem Papa über die Schultern schauen kann.
      Ohhh, Sie sind ein Möchtegerne-Insider und erkennen, dass es sich um ein Privatjet handelt, haben aber vergessen zu erwähnen, woran dass man sowas erkennt. Vielleicht an den drei Streifen am Hemd. Den Zusammenhang zwischen Neid und männlichem Ego und der differentiellen Erkennen von Cockpits von Flugzeugen sollten Sie aber schon noch etwas genauer erklären, sollten Sie nicht gerne weiterhin mit Ihrem Käserücken im Regen stehen.
      Bevor Sie hier großspurig auftreten: Was haben Sie denn erwartet. Etwa ein weibliches Ego eines müllabfackelnden Streichhölzchens?
      Dann überlass ich Ihnen mal gerne den Genuss mit der Dame mitfliegen zu können, da Sie sich wohl großspurig sich einen Privatjet leisten können. Und sogar Streichhölzl wie die Eingeborenen. Aber keine Müllabfuhr in ihrer Durchgelauchten Gegend. Dafür gibt es wohl noch ein grati 12-Pack BilligPolarBier für Sie ganz alleine.
      Aber da hält sich mein Neid doch wohl etwas in Grenzen, in einem Privatjet mit solch Käserücken wie Ihnen die selbe Luft einatmen zu dürfen.

  2. Das ist ja eine Ausbilung fuer Sportmaschinen und die dauert 1 Jahr und kostet ca, 8000 Euro. Eine Ausbildung zum Verkehrspiloten dauert ungefaehr 2,5 Jahre und kostet ca.150.000 Euro. (hier nicht moeglich, aber in ARG+BRA)

    1. Hehehehe, jedoch habe ich hierzulande noch nie jemanden – außer mich – weder männlein, weiblein noch die zwischendrin oder drumherum, rückwärts einparken sehen. Das käme bei null Fahrstunden auch nicht gut.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.