Der Ypacaraí Meteorit – mehr als 100 Bruchstücke gefunden

San Bernardino: Der Meteorit vom Ypacaraí See ist eine geologische Referenz von internationalem Niveau und gab Anlass eine große Suchaktion zu starten, die etwa 100 Fragmente zusammenbrachte. Der Meteorit soll 1877 zwischen San Bernardino und Altos zu Boden gegangen sein.

Die Verantwortlichen der Untersuchungen in Paraguay sind die Geologen Dr. Jaime L. Báez aus Asunción sowie Dr. Óscar Vicente Quiñónez und Roselin Lorenzett Faría aus Brasilien. Da diese das vergangene Wochenende in Paraguay waren unternahmen sie eine Expedition in das besagte Gebiet um nach weiteren Hinweisen auf den Einschlag zu suchen. Außerdem waren Vertreter des Kultursekretariats sowie einige Studenten zu gegen, die die Feldstudien unterstützen.

Anscheinend wurden 30 Punkte ausgemacht, wo Fragmente nach dem ersten Einschlag zu Boden gingen, 6 davon zweifelsfrei, erklärt Dr. Jaime Báez. Diese Zone ist etwa 2 bis 3 km breit und 8 bis 10 km lang, alles zwischen den Distrikten Altos und San Bernardino. Bei der Erforschung halfen auch Satellitenaufnahmen des Gebietes.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Der Ypacaraí Meteorit – mehr als 100 Bruchstücke gefunden

    1. genau und der hat auch die grünen Wesen mit gebracht, deshalb ist der See so grün. Es gibt eben für alles eine Erklärung.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.